Skip to main content
main-content

22.05.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Ernährung

US-Experten empfehlen Fisch zum Herzschutz

Autor:
Veronika Schlimpert

Regelmäßiger Fisch-Verzehr kann US-Experten zufolge vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. In einem AHA-Statement wird die Datenlage für überzeugend erachtet. Die Fachgesellschaft spricht daher eine klare Empfehlung aus.

Fisch sollte laut US-Experten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Die amerikanische Fachgesellschaft AHA ist der Überzeugung, dass die darin enthaltenen mehrfach gesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) in mehrfacher Hinsicht einen Herzschutz bieten.

„Die Datenlage unterstützt die Empfehlung, zur kardiovaskulären Prävention ein bis zweimal pro Woche nicht-frittierten Fisch zu konsumieren“, heißt es in einem aktuell publizierten Statement der AHA. Die Autoren um Dr. Eric Rimm empfehlen speziell solchen Fisch zu verzehren, der reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist wie Lachs, Anchovies, Sardinen, Thunfisch, Hering und Makrele.

Eine solche Ernährung könne  das Risiko für den plötzlichen Herztod, koronare Herzerkrankung (KHK) und Schlaganfall senken. Widersprüchlich sei die Datenlage dagegen, ob Omega-3-Fettsäuren den Blutdruck senken und vor Herzinsuffizienz schützen können.

Ebenfalls unter Experten umstritten ist, ob die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren über sog. Fisch-Kapseln kardioprotektiv wirkt. Nach der aktuellen Studienlage scheint das eher nicht der Fall zu sein.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise