Skip to main content
main-content

27.11.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Kritische Stellungnahme

Valsartan-Rückruf: Hochdruckliga beklagt Vertrauensverlust der Patienten

Autor:
Christoph Winnat

Der Valsartan-Rückruf hätte besser laufen dürfen, moniert die Hochdruckliga. Jüngste Berichte über Krebsrisiken in der Hypertonietherapie hätten Patienten zusätzlich verunsichert.

Einen Sturm der Verwüstung hat der mehr oder weniger geordnete – und wie das Beispiel Mylan zeigt, offenbar noch immer nicht abgeschlossene – Valsartan-Rückruf des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Praxen und Apotheken zwar nicht hinterlassen. Immerhin jedoch berichtet die Deutsche Hochdruckliga von „einem nachhaltigen Vertrauensverlust der Patienten“. Vorhaltungen macht die Fachgesellschaft besonders dem BfArM,  aber auch den Medien.

So habe die Zulassungsbehörde „nur lückenhaft“ informiert und es mit dem schlichten Hinweis bewenden lassen, Patienten, die Valsartan erhielten, sollten sich mit ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung setzen. „Wichtige Fragen wie ‚Muss der Arzt mir ein neues Rezept ausstellen oder tauscht die Apotheke einfach so das Medikament aus?‘ wurden nicht hinreichend vom BfArM beantwortet.“ Zudem hätte der Rückruf auch auf Patientenebene stattfinden müssen.

Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dem BfArM in Sachen Arzneimittelrückrufen jetzt mehr Befugnisse einzuräumen gedenkt, sei „zu begrüßen“, so die Hochdruckliga; „somit kann künftig hoffentlich schneller und transparenter als im Fall Valsartan gehandelt werden“.

Kritik an Berichterstattung in den Medien

Zusätzlich verunsichert hätten zwei Meldungen im Oktober, wonach Studien eine Korrelation zwischen der Langzeitgabe von Hydrochlorothiazid (HCT) und einem erhöhten Hautkrebsrisiko sowie zwischen ACE-Hemmern und einem erhöhten Lungenkrebsrisiko gezeigt hätten. Zeitlich hätten diese Berichte in unglücklicher Koinzidenz zu dem noch frisch erinnerten Valsartan-Rückruf gestanden. In der medialen Berichterstattung seien diese Sachverhalte häufig verkürzt wiedergegeben worden, methodische Mängel der Studien unberücksichtigt geblieben und versäumt worden, mögliche Krebsrisiken in die richtige Relation zu den Gefahren des Abbruchs einer Hochdrucktherapie zu setzen.

Eine solche Berichterstattung laufe Gefahr, bei den Patienten „fatale Kurzschlussreaktionen“ zu provozieren, moniert Professor Bernhard Krämer, Vorstandsvorsitzender der Hochdruckliga. Jetzt gehe es darum, „auch die Notwendigkeit der Bluthochdrucktherapie und die nachgewiesene Wirksamkeit von Blutdrucksenkern in der Vermeidung schwerer Folgeerkrankungen breit zu kommunizieren“.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise