Nachrichten 25.10.2017

Vitamin D-Zufuhr bringt nichts für die Herzgesundheit

Erneut blieb eine Vitamin D-Supplementation in einer randomisierten Studie ohne Wirkung auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Eine solche Therapie scheint in der kardiovaskulären Prävention daher wohl nicht empfehlenswert.

Eine Vitamin D-Supplementierung bringt in der kardiovaskulären Prävention und für die Prognose herzkranker Patienten offenbar rein gar nichts. Jedenfalls verliefen die hierzu in letzter Zeit durchgeführten randomisierten Studien allesamt enttäuschend.  

Anschaulich wird an solchen Studien, dass eine Assoziation nicht gleichzusetzen ist mit einer kausalen Beziehung. So ging in einigen, in der Vergangenheit publizierten Studien eine Unterversorgung bzw. ein Mangel an Vitamin D (ab ca. < 90 nmol/L) u. a. mit einer erhöhten kardiovaskulären Mortalität und einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck einher. Unklar war allerdings, ob dieser Zusammenhang ursächlich auf die zu niedrigen 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel zurückzuführen ist, oder ob der Vitaminmangel beispielsweise nur einen ungesunden Lebensstil markiert.

Angenommen eine Kausalität liegt vor, dann müsste eine Aufhebung der Mangelversorgung bzw. eine Optimierung der Vitaminzufuhr eigentlich eine kardiovaskulär präventive Wirkung entfalten.

Zur kardiovaskulären Prävention sinnlos

Eine solche Wirkung war in der aktuell publizierten randomisierten kontrollierten doppelblinden BEST D-Studie mit 300 älteren Probanden allerdings nicht zu sehen. Die tägliche Zufuhr von hochdosierten Vitamin D (4000 IU oder 2000 IU) hat sich nach einem Jahr weder auf den Blutdruck der Teilnehmer positiv ausgewirkt, noch konnten damit im Vergleich zu Placebo irgendwelche Effekte auf die Gefäßsteifigkeit oder die systolische und diastolische Herzfunktion erreicht werden.  

Diese Ergebnisse sprechen nicht dafür, eine Vitamin D-Supplementierung zur kardiovaskulären Prävention einzusetzen, resümieren die Studienautoren um Joseph Tomson von der Universität Oxford. Gänzlich ausschließen möchten sie aber nicht, dass entsprechende Nahrungsergänzungsmittel bei Patienten mit zu Beginn niedrigen 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegeln oder jenen mit vorbestehender Herzinsuffizienz eine Wirkung zeigen. Womöglich käme der Vorteil einer solchen Therapie erst nach einem Jahr zu tragen oder die Vitamin-Zufuhr habe Effekte, für die andere, als in dieser Studie untersuchte Mechanismen verantwortlich seien. 

Auch Studien mit Herzinsuffizienz-Patienten verliefen enttäuschend

Was die Vitaminversorgung der Teilnehmer betrifft, hat die Supplementierung zumindest etwas gebracht. Die 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel der Teilnehmer sind von anfangs durchschnittlich 50 nmol/l auf 137 nmol/L (4000 IU-Dosis) bzw. 102 nmol/L (2000 IU-Dosis) angestiegen; in der Placebogruppe blieben die Plasmaspiegel dagegen unverändert bei im Mittel 53 nmol/L.

Allerdings ist es angesichts der aktuellen Studienlage eher unwahrscheinlich, dass sich eine bessere Vitaminversorgung auf die Prognose von Herzinsuffizienz-Patienten vorteilhaft auswirkt. So hat sich in der im Juni publizierten placebokontrollierten deutschen EVITA-Studie eine Vitamin D-Supplementierung bei Herzinsuffizienz-Patienten ebenfalls als wirkungslos herausgestellt.

In der BEST D-Studie erhielten 305 Personen in einem Alter über 65 Jahren, die aus Banbury in Oxfordshire stammten, ein Jahr lang entweder ein Vitamin D3-Präparat in der 4.000 IU-Dosis (100 µg) oder in der 2.000 IU-Dosis (50 µg) oder Placebo. Während des Follow-up wurden der Blutdruck der Teilnehmer, die Herzfrequenz, die Pulswellengeschwindigkeit, die 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel sowie die NT proBNP-Werte gemessen sowie unterschiedliche Parameter der kardialen Pumpfunktion via Echokardiografie bestimmt.

Literatur

Tomson J, Hin H,  Emberson J et al. Effects of Vitamin D on Blood Pressure, Arterial Stiffness, and Cardiac Function in Older People After 1 Year: BEST‐D (Biochemical Efficacy and Safety Trial of Vitamin D. JAHA 2017;6:e005707, originally published October 24, 2017; https://doi.org/10.1161/JAHA.117.005707

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen