Skip to main content
main-content

17.01.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

ACC/AHA-Leitlinien zu Blutdruck

Was bedeutet die US-Neudefinition der arteriellen Hypertonie in Zahlen?

Autor:
Philipp Grätzel

Durch die neuen Hypertonie-Leitlinien von ACC und AHA in den USA steigt die Zahl der Hochdruckpatienten deutlich an. Was bereits Gegenstand aufgeregter Medienberichte war, haben Experten jetzt noch einmal im Detail durchgerechnet.

In einer in der Zeitschrift JACC publizierten Arbeit haben sich Epidemiologen um Dr. Paul Muntner von der University of Alabama in Birmingham die Datenbank der NHANES-Studie vorgenommen, eine epidemiologische Kohorte mit 9.623 Teilnehmern, bei denen mehrfach der Blutdruck standardisiert gemessen worden war. Die Wissenschaftler haben dann die alte JNC7-Definition und die neue ACC/AHA-Definition des Bluthochdrucks zugrunde gelegt und ermittelt, wie viele Patienten jeweils an arterieller Hypertonie litten. Das Ganze wurde noch statistisch an die US-Bevölkerung angepasst.

Neuer Grenzwert bei 130 mmHg

Nach der alten JNC7-Definition hatten Patienten ab einem Blutdruck von 140/90 mmHg eine arterielle Hypertonie. Die ACC/AHA-Definition legt die Grenze jetzt bei 130/80 mmHg, wobei das nicht automatisch heißt, dass eine medikamentöse Therapie nötig wäre. 

Gemäß JNC7-Definition hatten, hochgerechnet auf Basis der NHANES-Daten, 31,9% der US-amerikanischen Erwachsenen eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition steigt dieser Anteil auf 45,6%. 

Eindrucksvoll sind auch die absoluten Zahlen: 81,9 Millionen US-Amerikaner hatten bis vor Kurzem eine arterielle Hypertonie. Durch die ACC/AHA-Definition stieg diese Zahl auf 103,3 Millionen.

Was bedeutet das für die Therapie?

Dass das therapeutisch allerdings gar keinen so großen Unterschied macht, zeigen die nächsten Zahlen. Gemäß ACC/AHA müssten 36,2% der US-Erwachsenen mit antihypertensiven Medikamenten behandelt werden. Wird die JNC7-Definition angelegt, sind es kaum weniger, nämlich 34,3%. Das liegt im Wesentlichen daran, dass die neuen Leitlinien im Hypertonie-Stadium I den Fokus wesentlich stärker auf Lebensstilmaßnahmen legen.

Wenig überraschend steigt durch die strengeren Zielwerte auch die Zahl der antihypertensiv behandelten Patienten, die ihren individuellen Zielwert nicht erreichen. Bisher lag diese Quote bei 39%, jetzt beträgt sie 53,4%. 

Die Kernbotschaft ihrer Publikationen sehen die Autoren entsprechend nicht so sehr darin, dass jetzt mehr Patienten medikamentös behandelt werden müssen, sondern darin, dass bei jenen Hypertoniepatienten, die bereits medikamentös behandelt werden, größere Anstrengungen unternommen werden, den Zielwert zu erreichen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise