Nachrichten 23.09.2019

Was Blutungen unter antithrombotischer Therapie bezüglich Krebserkrankungen verraten

Bestimmte unter einer antithrombotischen Therapie auftretende Blutungen können ein erstes Zeichen für eine bislang unbekannte maligne Erkrankung sein. Als mögliches Warnsignal sollten sie ernstgenommen werden, legen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der COMPASS-Studie nahe.

Im Vergleich zu Patienten ohne Blutungen war bei  Patienten mit gastrointestinalen oder urogenitalen Blutungen unter antithrombotischer Therapie mit niedrig dosiertem Rivaroxaban die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass bei ihnen eine Krebserkrankung in diesen Organsystemen neu diagnostiziert wurde. Das geht aus Ergebnissen einer aktuellen Analyse von Daten der COMPASS-Studie hervor.

Die COMPASS-Studie hat bekanntlich gezeigt, dass eine Kombi-Therapie mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS bei Patienten mit stabiler atherosklerotischer Gefäßerkrankung kardiovaskulären Komplikationen  wirksamer vorbeugt als ASS alleine.

Mehr Krebsdiagnosen nach aufgetretenen Blutungen

Bei insgesamt 1.084 Teilnehmern (4.0%) wurde im Studienverlauf (im Mittel 23 Monate) eine maligne Erkrankung neu diagnostiziert. Leichte bis schwerwiegende Blutungen traten im Studienverlauf bei 2.678 (9,8%) der knapp 27400 Studienteilnehmer auf.  In dieser Subgruppe wurde bei  257 Teilnehmern (9.9%) in dieser Zeit eine  Krebserkrankung neu entdeckt. Nahezu ein Viertel (23,8%) aller neuen Krebsdiagnosen wurden bei Patienten mit zuvor aufgetretenen Blutungen gestellt.

Gastrointestinale Blutungen waren mit einem 20-fach höheren Risiko für die Entdeckung neuer gastrointestinaler Tumore assoziiert (7.4% versus 0.5%, Hazard Ratio [HR] 20,6). Im Fall urogenitaler Blutungen  war das Risiko für die Diagnose eines urogenitalen Krebsleidens um der Faktor 32 höher (15,8% versus 0,8%, HR 32,5). Blutungen im Harntrakt waren mit einem nahezu 100-fach höheren Risiko für die Entdeckung einer dort lokalisierten Krebserkrankung assoziiert (14,2% versus 0,2%, HR 98,5). Die Assoziation zwischen Blutungen an anderen Stellen und neuen, dazu in Beziehung stehenden Malignomen war deutlich schwächer.

Die randomisierte Zuteilung zur Therapie mit Rivaroxaban, Rivaroxaban/ASS oder mit ASS allein war per se mit keiner Zunahme von neuen Krebsdiagnosen assoziiert.

Schon leichte Blutungen können ein Hinweis sein

Nicht nur schwerwiegende, sondern auch schon leichte Blutungen zeigten dabei Potenzial, eine bis dato unerkannte Krebserkrankung zu demaskieren, berichten die Studienautoren um Dr. John Eickelboom von Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada. Die Ergebnisse der neuen COMPASS-Analyse sprächen dafür, dass gastrointestinale oder urogenitale Blutungen bei Patienten unter antithrombotischer Therapie Anlass dafür sein sollten, sorgfältig nach einer möglichen und bis dato nicht erkannten Krebserkrankung zu fahnden – auch dann, wenn es sich nur um leichte Blutungen handelt, schlussfolgern Eickelboom und seine Mitautoren.

Literatur

Eikelboom J. et al.; Bleeding and New Cancer Diagnosis in Patients with Atherosclerosis, Circulation 2019, online 12. September.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

Spätfolgen einer Virus-Myokarditis: Viele sterben binnen 10 Jahre

Die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis ist hoch. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH