Nachrichten 12.06.2018

Was passiert, wenn Hypertoniker in extreme Höhe steigen?

Wenn Hypertoniker sich in extremen Höhen bewegen, steigt der Blutdruck deutlich stärker an als bei entsprechender Belastung auf Meereshöhe. Eine Akuttherapie kann hier helfen, wie sich in einer randomisierten Studie gezeigt hat.

In extremen Höhen lässt sich der Blutdruck offenbar wirksam mit einer antihypertensiven Akuttherapie kontrollieren.

Um zu dieser Erkenntnis zu kommen, betrieben Wissenschaftler um Dr. Sergio Caravita einen großen Aufwand. Im Rahmen der HIGHCARE-ANDES-Studie führten sie bei 56 Probanden, die alle eine Grad I-Hypertonie hatten, in der Peruanischen Hauptstadt Lima einen Belastungstest durch, also auf Meereshöhe. Dasselbe wiederholten sie in der Andenstadt Huancayo, die sich auf 3.260 Metern befindet. Randomisiert erhielten die Probanden entweder eine Kombinationstherapie mit dem Kalziumkanalblocker Nifedipin (30 mg) und dem Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker Telmisartan (80 mg) oder ein Placebo.

Wie zu erwarten war, stieg der Blutdruck der Teilnehmer in der Höhe bereits in Ruhe geringfügig an (im Mittel um 6/3 mmHg systolisch/diastolisch). Bei Belastung fiel der Blutdruckanstieg auf über 3.000 Metern allerdings deutlich ausgeprägter aus als auf Meereshöhe, der Blutdruck reagierte also auf die belastungsbedingte Zunahme der Sauerstoffkapazität (VO2) mit einem deutlicheren Anstieg.

Blutdruck-Überreaktion bei Belastung

Konkret bedeutet das:  Wenn sich Patienten mit einer milden Hypertonie auf extremen Höhen etwas bewegen, liegt ihr Blutdruck im Schnitt etwa 10 mmHg höher als bei derselben Belastung auf Meereshöhe.  Mit zunehmender Belastung wird dieser Unterschied immer deutlicher: Bei VO2 von 20 ml/kg pro Minute liegt der Blutdruck etwa 16 mmHg höher als auf Meereshöhe.

Ein hoher Blutdruck bei Anstrengungen in Höhenlagen scheine bei Hypertonikern somit keine physiologische Anpassungsreaktion auf das reduzierte Sauerstoffangebot zu sein, resümieren Caravita und Kollegen. 

„Die Überreaktion des Blutdrucks könnte eine Konsequenz der höheninduzierten Reflexaktivierung sein.“ Caravita und Kollegen vermuten, dass der mit zunehmender Höhe sinkende Sauerstoffpartialdruck über eine Aktivierung von peripheren Chemorezeptoren zu einer reflektorischen Konstriktion der Widerstandsgefäße und damit zu einer Erhöhung  des Blutdruckes führt.

Nifedipin/ Telmisartan wirkt

Eine Akuttherapie mit Nifedipin/ Telmisartan konnte das Verhältnis von Blutdruck und Sauerstoffaufnahme um 26 mmHg nach unten verschieben, wenngleich die Behandlung die bei Belastung zu beobachtende hypoxiebedingte Überreaktion des Blutdrucks nicht völlig ausgleichen konnte.

Darüber hinaus führte die Kombinationstherapie im Muskel zu einer effizienteren Sauerstoffaufnahme und -verwertung (VO2/Leistung steigt), vermutlich als Reaktion auf die akute Blutdrucksenkung. Die Leistungsfähigkeit der Probanden verbesserte sich dadurch allerdings nicht, sie verschlechtere sich aber auch nicht, wie es bei anderen Antihypertensiva wie Betablocker manchmal zu beobachten ist.

Da die Probanden in der aktuellen Studie alle an einer Hypertonie Grad I litten (140­–159 mmHg systolisch, 90–99 mmHg diastolisch) litten, kann das Ergebnis nicht auf Patienten mit schweren Hypertonieformen übertragen werden.

Literatur

Caravita S,  Faini A, Baratto C et al. Upward Shift and Steepening of the Blood Pressure Response to Exercise in Hypertensive Subjects at High Altitude. J Am Heart Assoc. 2018;7: e008506. DOI: 10.1161/JAHA.117.008506


Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen