Nachrichten 11.03.2020

Weitere Hinweise: Olivenöl schützt das Herz

Eine weitere Studie legt nahe, dass der Verzehr von Olivenöl das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen reduziert. Besonders günstig scheint es zu sein, gesättigte Fettsäuren und tierische Fette durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen.

US-amerikanische Forscher untersuchten anhand einer Kohorte von mehr als 61.000 Frauen und fast 32.000 Männern, ob der Konsum von Olivenöl das kardiovaskuläre Risiko senken kann. Das Team um Dr. Marta Guasch-Ferré von der Harvard T.H. Chan School of Public Health analysierte Fragebögen zum Olivenölverzehr der US-Teilnehmer und berücksichtigte Faktoren wie demografische Daten, kardiovaskuläre Risikofaktoren und den Einsatz von Medikamenten.

7 g Olivenöl täglich reduzierten KHK-Risiko um 18%

Das Ergebnis: Teilnehmer, die mehr als 7 g Olivenöl pro Tag konsumierten, was einem halben Esslöffel entspricht, hatten über einen Zeitraum von 24 Jahren ein um 14% geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ein um 18% niedrigeres Risiko für chronisches Koronarsyndrom (Neuterminologie für koronare Herzkrankheit) als jene, die kein Olivenöl verzehrten. Das Schlaganfall-Risiko schien der Olivenölverzehr nicht zu beeinflussen. Es wurde auf Baseline-Charakteristika wie Lebensstil und die wichtigsten Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer adjustiert.

Wenn die Teilnehmer etwa 5 g Margarine, Butter, Mayonnaise oder Milchfett täglich durch die entsprechende Menge Olivenöl ersetzten, war ihr Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und koronare Herzkrankheit um 5 bis 7% niedriger als in der Kontrollgruppe. Für andere Pflanzenöle zeigte sich allerdings dieselbe Assoziation. In einer Subgruppe war ein hoher Olivenölkonsum mit weniger Entzündungsmarkern und einem besseren Lipidprofil assoziiert.

Hoher Ölsäuregehalt in Olivenöl scheint vorteilhaft

Schon frühere Studien hatten auf einen positiven Effekt von Olivenöl auf das kardiovaskuläre Risiko hingewiesen. Die spanische PREDIMED-Studie legte etwa nahe, dass jeder Anstieg des Olivenölverzehrs um 10 g das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Mortalität um 13 bis 16% reduzierte. Die Autoren der aktuellen Studie kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Diese unterstützen somit die Empfehlung, gesättigte Fettsäuren und tierische Fette durch ungesättigte Fettsäuren wie in Olivenöl zu ersetzen.

Die Autoren betonen, dass speziell die Vorteile von Olivenöl nicht unberücksichtigt bleiben sollten, besonders der hohe Ölsäuregehalt, denn Ölsäure ist verglichen mit anderen ungesättigten Fettsäuren weniger oxidationsempfindlich. Sie stellten auch fest, dass sich Olivenöl günstig auf Endothelfunktion, Blutdruckwerte, Entzündungsmarker, Insulinsensitivität und Diabetes auswirken kann. Einschränkungen der Studie sind unter anderem, dass keine Daten über die detaillierte Ernährungsweise der Teilnehmer vorlagen und die Daten zum Ölkonsum über Fragebögen erhoben wurden, was bekanntlich ein Risiko für Verzerrungen birgt.

Literatur

Guasch-Ferré et al. Olive Oil Consumption and Cardiovascular Risk in U.S. Adults. JACC 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.02.036

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen