Nachrichten 11.03.2020

Weitere Hinweise: Olivenöl schützt das Herz

Eine weitere Studie legt nahe, dass der Verzehr von Olivenöl das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen reduziert. Besonders günstig scheint es zu sein, gesättigte Fettsäuren und tierische Fette durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen.

US-amerikanische Forscher untersuchten anhand einer Kohorte von mehr als 61.000 Frauen und fast 32.000 Männern, ob der Konsum von Olivenöl das kardiovaskuläre Risiko senken kann. Das Team um Dr. Marta Guasch-Ferré von der Harvard T.H. Chan School of Public Health analysierte Fragebögen zum Olivenölverzehr der US-Teilnehmer und berücksichtigte Faktoren wie demografische Daten, kardiovaskuläre Risikofaktoren und den Einsatz von Medikamenten.

7 g Olivenöl täglich reduzierten KHK-Risiko um 18%

Das Ergebnis: Teilnehmer, die mehr als 7 g Olivenöl pro Tag konsumierten, was einem halben Esslöffel entspricht, hatten über einen Zeitraum von 24 Jahren ein um 14% geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ein um 18% niedrigeres Risiko für chronisches Koronarsyndrom (Neuterminologie für koronare Herzkrankheit) als jene, die kein Olivenöl verzehrten. Das Schlaganfall-Risiko schien der Olivenölverzehr nicht zu beeinflussen. Es wurde auf Baseline-Charakteristika wie Lebensstil und die wichtigsten Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer adjustiert.

Wenn die Teilnehmer etwa 5 g Margarine, Butter, Mayonnaise oder Milchfett täglich durch die entsprechende Menge Olivenöl ersetzten, war ihr Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und koronare Herzkrankheit um 5 bis 7% niedriger als in der Kontrollgruppe. Für andere Pflanzenöle zeigte sich allerdings dieselbe Assoziation. In einer Subgruppe war ein hoher Olivenölkonsum mit weniger Entzündungsmarkern und einem besseren Lipidprofil assoziiert.

Hoher Ölsäuregehalt in Olivenöl scheint vorteilhaft

Schon frühere Studien hatten auf einen positiven Effekt von Olivenöl auf das kardiovaskuläre Risiko hingewiesen. Die spanische PREDIMED-Studie legte etwa nahe, dass jeder Anstieg des Olivenölverzehrs um 10 g das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Mortalität um 13 bis 16% reduzierte. Die Autoren der aktuellen Studie kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Diese unterstützen somit die Empfehlung, gesättigte Fettsäuren und tierische Fette durch ungesättigte Fettsäuren wie in Olivenöl zu ersetzen.

Die Autoren betonen, dass speziell die Vorteile von Olivenöl nicht unberücksichtigt bleiben sollten, besonders der hohe Ölsäuregehalt, denn Ölsäure ist verglichen mit anderen ungesättigten Fettsäuren weniger oxidationsempfindlich. Sie stellten auch fest, dass sich Olivenöl günstig auf Endothelfunktion, Blutdruckwerte, Entzündungsmarker, Insulinsensitivität und Diabetes auswirken kann. Einschränkungen der Studie sind unter anderem, dass keine Daten über die detaillierte Ernährungsweise der Teilnehmer vorlagen und die Daten zum Ölkonsum über Fragebögen erhoben wurden, was bekanntlich ein Risiko für Verzerrungen birgt.

Literatur

Guasch-Ferré et al. Olive Oil Consumption and Cardiovascular Risk in U.S. Adults. JACC 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.02.036

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg