Skip to main content
main-content

28.02.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Allopurinol als vermeintlicher Verlierer

Welches Gichtmittel schützt das Herz besser?

Autor:
Veronika Schlimpert

Gichtpatienten haben ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Überraschenderweise bot Allopurinol in einer Studie den schlechteren Herzschutz als ein anderes, deutlich seltener verwendetes Gichtmittel. Ein Experte ist trotzdem dagegen, die Praxis zu verändern.

Allopurinol ist das am häufigsten eingesetzte Medikament zur Behandlung erhöhter Harnsäure-Spiegel. Bei älteren Gichtpatienten, die einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sind, könnte ein anderes Gichtmittel aber vielleicht die bessere Wahl darstellen. Diesen Eindruck übermitteln zumindest die Ergebnisse einer aktuellen retrospektiven Analyse von Seoyoung Kim und Kollegen, die knapp 40.000  US-amerikanische Versicherungsdaten ausgewertet haben.  

In dieser Studie ging eine Behandlung mit Probenecid mit einem signifikant, um 20% geringeren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko  einher als eine Therapie mit Allopurinol.

Probenecid mit antientzündlicher Wirkung

Probenecid ist ein Urikosurikum, welches die Harnsäure-Reabsorbtion im proximalen Tubulus der Niere hemmt. Daneben werden der Substanz antiinflammatorische Effekte nachgesagt. Es hemmt den ATP-Kanal Pannexin 1, der wiederum bei der Freisetzung  des Entzündungsmediators IL1β beteiligt ist. Dem Xanthinoxidase-Hemmer Allopurinol werden ebenfalls positive kardiovaskuläre Effekte nachgesagt.

Bisher ist Probenecid  zur Therapie erhöhter Harnsäurespiegeln aber nur zweite Wahl und sollte dann eingesetzt werden, wenn Urikostatika wie Allopurinol nicht verwendet werden können oder nicht ausreichend wirksam sind.

Urikosurikum bisher nur zweite Wahl

 So sind in der Studie von Kim und Kollegen auch nur 9.722 der insgesamt 38.888 Gichtpatienten mit dieser Substanz behandelt worden. Alle anderen Patienten hatten Allopurinol erhalten.

Neben einem geringeren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko kam es unter Probenecid auch seltener zu einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz und die Gesamtmortalität war niedriger als mit Allopurinol (Hazard Ratio: 0,91 bzw. 0,87).

Um eine Klinikeinweisung aufgrund eines Herzinfarktes  oder Schlaganfalles zu vermeiden, müssten 213 Patienten mit Probenecid statt mit Allopurinol behandelt werden, berichten die Studienautoren. Dies sei keine sehr hohe Zahl in Anbetracht dessen, dass ältere Gichtpatienten häufig kardiovaskuläre Risikofaktoren aufweisen. 

Ältere Gichtpatienten besser mit Probenecid behandeln?

Deshalb die Praxis zu verändern, hält Prof. Michael Givertz aber für verfrüht. „Diese Daten sind allenfalls hypothesengenerierend“, schreibt der an der Havard Medical School in Boston tätige Kardiologe. Darüber hinaus gebe es bei dem Einsatz von Probenecid einige praktische Hürden. So sind Urikostatika bei chronischen Nierenerkrankungen und Nephrolithiasis kontraindiziert und verursachen häufig gastrointestinale Beschwerden. Für Probenecid sind zahlreiche Arzneimittelwechselwirkungen bekannt, die den Einsatz der Substanz gerade bei älteren Patienten mit vielen Komorbiditäten vermutlich schwierig machen.     

Über die Nebenwirkungsrate wird in der aktuellen Analyse nicht berichtet. Auffällig ist jedoch, dass die Therapietreue unter Probenecid deutlich schlechter war als bei Allopurinol (26 vs. 82% der Rezepte wurden eingelöst).

Experte ist gegen Änderung der bisherigen Praxis

Um den Limitationen einer retrospektiven Studie Herr zu werden, haben Kim und Kollegen die  Patienten beider Therapiegruppen in Bezug auf das kardiovaskuläre Risiko und die Schwere der Gichterkrankung gematcht. Mehr als 65 Variablen wurden hierfür herangezogen.

Trotzdem reicht ein solcher statistischer Versuch, eine Vergleichbarkeit zu schaffen, nicht aus, um Probenecid einen gegenüber Allopurinol definitiv überlegenen Herzschutz zu attestieren; zumal die Patienten im Schnitt weniger als ein Jahr mit den jeweiligen Gichtmedikamenten behandelt worden sind. Nach Ansicht von Givertiz ist ein solcher Rückschluss  erst nach den Ergebnissen einer randomisierte Langzeitstudie möglich.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise