Skip to main content
main-content

02.01.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Ergebnisse der Global Burden of Disease (GBD)-Studie

Weltweit ist jeder vierte Mensch vom Schlaganfall bedroht

Autor:
Peter Overbeck

Die durch Schlaganfälle verursachte globale „Krankheitslast“  ist nach wie vor sehr hoch. Das geht aus Ergebnissen einer Analyse weltweit erhobener Daten aus der umfangreichen Global Burden of Disease (GBD)-Studie für das Jahr 2016 hervor.

Das Risiko, in seiner noch verbleibenden Lebenszeit einen Schlaganfall zu erleiden, betrug 2016 für einen Menschen, der 25 Jahre alt oder älter war, bei globaler Betrachtung 24,9%. Gegenüber 1990 – in diesem Jahr hatte das entsprechende „Lebenszeitrisiko“ noch bei 22,8% gelegen - bedeutet dies eine relative Risikozunahme um knapp 9%. Allerdings bestehen je nach Region und Entwicklungsstand der Länder erhebliche Unterschiede. Besonders hoch ist das Risiko für Menschen in China.

Daten aus 195 Ländern analysiert

Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um Dr. Gregory Roth von der University of Washington in Seattle in der  Global Burden of Disease (GBD) Lifetime Risk of Stroke Study. Sie hat ihre Ergebnisse aktuell im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

Zur Ermittlung der globalen Schlaganfall-Inzidenz im Jahr 2016 im Vergleich zu 1990 haben die Forscher um Roth Daten aus 21 Weltregionen und insgesamt 195 Ländern herangezogen. Anhand diverser  Kennziffern (soziodemografischer Index, SDI) für den Entwicklungsgrad der einzelnen Länder wurden diese in fünf Kategorien eingeteilt.

In den am weitersten entwickelten Ländern mit dem höchsten SDI betrug das Lebenszeitrisiko für einen Schlaganfall 23,5%, im Vergleich zu 13,2% in den Ländern mit dem niedrigsten SDI.

Höchstes Risiko in China

Die Bandbreite des entsprechenden Risikos ist je nach Region sehr groß. Am stärksten bedroht sind demnach Menschen in Ostasien (38,8%). So muss nach den vorgelegten Zahlen etwa in China mehr als jeder dritte Erwachsene  (39,3%) damit rechnen, in seinem noch verbleibenden Leben einen Schlaganfall zu erleiden. Auch in zentral- und osteuropäischen Ländern wie  Bosnien/Herzegovina, Bulgarien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien und Russland ist das Risiko mit jeweils über 30% sehr hoch (Zentraleuropa: 31,7%, Osteuropa: 31,6%). Dagegen nimmt sich das Risiko mit  22,7% in den Ländern Westeuropas vergleichsweise niedrig aus - was gegenüber 1990 „nur“ einen relativ geringen Risikoanstieg um weniger als 3% bedeutet.

Männer und Frauen beim globalen Risiko gleichauf

Am geringsten ist das Risiko mit 11,8 % im östlichen Teil Ostafrikas. Dies sei allerdings nicht auf eine effektivere Prävention zurückzuführen, stellen Roth und seine Mitautoren klar. Vielmehr sei es die durch andere „konkurrierende“ (competing) Todesursachen bedingte niedrigere Lebens­erwartung der Menschen, die in diesen Ländern den Schlaganfall in seiner Bedeutung relativiere.

Männer und Frauen lagen 2016 bezüglich ihres globalen Lebenszeitrisikos für einen Schlaganfall nicht weit auseinander (24,7% vs. 25,1%). Die darin sich widerspiegelnde relative Risikozunahme gegenüber 1990 war bei Männer aber deutlich stärker (relative Zunahme um 15,4%) als bei Frauen (relative Zunahme um 3,2%).

Auch bezüglich der Risikozunahme nimmt China einen unrühmlichen Spitzenplatz ein. In diesem Land hatte sich das Lebenszeitrisiko für einen Schlaganfall seit 1990 bei Männern relativ um 41,1% und bei Frauen um 36,7% erhöht.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise