Skip to main content
main-content

09.08.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Salzreduktion nur bei hohem Konsum

Weniger Salz – ist die generelle Empfehlung übertrieben?

Autor:
Veronika Schlimpert

Die WHO empfiehlt derzeit nicht mehr als 5 Gramm Kochsalz pro Tag zu sich zunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Ergebnissen einer großen Bevölkerungsstudie übertrieben zu sein.

Eine Einschränkung des Salzkonsums scheint nur Sinn zu machen, wenn übermäßig viel Salz zugeführt wird. Das zumindest suggeriert eine aktuell im „The Lancet“ publizierte Studie, in der Daten der Ernährungsstudie PURE mit über 90.000 Personendaten ausgewertet worden sind.

Erneut stellt die Arbeitsgruppe um Prof. Andrew Mentes damit die aktuellen Empfehlungen diverser Fachgesellschaften infrage. Bereits vor zwei Jahren haben sie mit einer Studie für Aufsehen erregt, in der ein niedriger Salzkonsum sich sogar nachteilig auf die Lebenserwartung ausgewirkt hatte.

Was Fachgesellschaften aktuell empfehlen

Die WHO und die ESC empfehlen derzeit nicht mehr als 2 Gramm Natrium täglich zu konsumieren (entspricht 5 Gramm Kochsalz). Die Amerikanische Kardiologie-Gesellschaft AHA ist noch strenger und setzt die Grenze bei 1,5 Gramm Natrium (3,75 g Kochsalz).

Sind diese Empfehlungen also übertrieben? „Ehe wir die Leitlinien ändern, sollten wir uns daran erinnern, dass die Erkenntnisse von Mentes und Kollegen auf einer Beobachtungsstudie und hauptsächlich auf Daten asiatisch stämmiger Personen basieren“, kommentieren Prof. Franz Messerli und Prof. Louis Hofstetter die aktuellen Ergebnisse in einem Editorial. Die 24-Stunden-Natriumausscheidung sei zudem über den Nüchtern-Urin am Morgen geschätzt worden.

„Provokative Ergebnisse“

Nach Ansicht der Hypertonie-Experten beweist diese Studie damit nicht, dass eine aktive Intervention zur Salzreduktion bei Patienten, die einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben, keinen Nutzen bringt. „Nichtsdestotrotz sind die Ergebnisse provokativ und sollten in einer randomisierten kontrollierten Studie überprüft werden.“

Im Rahmen der PURE-Studie wurde das Ernährungsverhalten von 95.767 Personen aus unterschiedlichsten Regionen der Welt erfasst und mit den in den folgenden 8,1 Jahren eingetretenen kardiovaskulären Ereignis- und Mortalitätsraten in Beziehung gesetzt.

Ab 5 Gramm Natrium wird’s problematisch

Dabei stellte sich heraus, dass jedes zugeführte Gramm Natrium mehr pro Tag mit einem Blutdruckanstieg von 2,86 mmHg systolisch einherging.  

Signifikant war diese Assoziation jedoch nur für Gegenden, in denen sehr viel Salz konsumiert wird. Konkret traf das auf China zu, wo 80% der Bevölkerung mehr als 5 Gramm Natrium pro Tag (12,5 Gramm Salz, entspricht circa 2,5 Teelöffel) zu sich genommen hat. Die durchschnittliche Natrium-Zufuhr in allen anderen Gegenden der Welt lag bei 4,77 g/Tag (3,22–7,52).

Die Empfehlungen der Fachgesellschaften hatte keines der 18 untersuchten Länder einhalten können.

Auf individueller Basis variierte die Natriumzufuhr allerdings deutlich stärker als auf Bevölkerungsebene und lag zwischen 1,92 und 19,2 g/Tag.

Zu wenig Salz ist auch nicht gut

Wenig überraschend ging eine hohe Natriumzufuhr (> 5,08 g/Tag) mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko einher. So lag die Schlaganfall-Inzidenz in China bei 0,42 und in den anderen Ländern bei nur 0,16 Ereignissen pro 1.000 Personenjahre.

Erstaunlich war, dass eine niedrige Natriumzufuhr (< 4,43 g/Tag)  invers mit dem Auftreten von Herzinfarkten und kardiovaskulären Ereignisse assoziiert war, das Risiko also dann anstieg.

Empfehlungen nur für Länder mit hohem Konsum

Diese auf Bevölkerungsebene erhobenen Daten würden dafür sprechen, statt einer globalen Strategie zur Salzreduktion entsprechende Interventionen nur in Ländern mit einer hohen Salzzufuhr (> 5 g Natrium) zu etablieren, um damit die Rate an kardiovaskulären Erkrankungen einschließlich Schlaganfälle senken zu können, resümieren Mentes und Kollegen. Falls sich die inverse Assoziation zwischen niedrigem Salzkonsum und einer erhöhten Herzinfarktrate bewahrheite, ließen sich dadurch die potenziellen Nachteile einer Salzreduktion in Populationen mit mittlerem Salzkonsum womöglich vermeiden.

Im Übrigen haben Frauen in Hongkong mit einem durchschnittlichen Salzkonsum von 8 bis 9 Gramm – also mehr als das Doppelte, was die AHA empfiehlt – mit 87,3 Jahren eine der höchsten Lebenserwartungen.

Die kanadischen Wissenschaftler erklären allerdings nicht, durch welche Mechanismen eine geringe Salzzufuhr dem Herzen schaden könnte. Messerli und Hofstetter könnten sich vorstellen, dass Natrium organspezifisch unterschiedliche Effekte hat. Aber auch hier ist die Kausalität hinter dem gezeigten Zusammenhang zu hinterfragen.

Viel Kalium scheint förderlich

Für Kalium zeigte sich in der aktuellen Analyse eine eindeutige lineare Assoziation, nämlich je mehr desto weniger kardiovaskuläre Ereignisse. Laut der kanadischen Studienautoren könnte es daher vielleicht Sinn machen, Natrium im Kochsalz durch Kalium zu ersetzen. Die gezeigte Assoziation könne aber auch nur ein Marker für einen gesunden Lebensstil sein, weisen sie einschränkend hin. So sind Früchte und Gemüse reich an Kalium und eine entsprechende Ernährungsweise scheint der Herzgesundheit zuträglich zu sein, wie u. a. die beim ESC-Kongress 2017 vorgestellten Daten der PURE-Studie verdeutlicht haben (ESC 2017_Gemüse und Früchte verlängern das Leben – bieten aber keinen Herzschutz).

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise