Nachrichten 25.06.2018

Wirkt moderater Alkoholkonsum kardioprotektiv? Große Studie nach kurzer Zeit gestoppt

Ob moderater Alkoholkonsum ursächlich kardioprotektiv wirkt oder nicht, wird wohl noch lange Zeit ungeklärt bleiben.  Eine große Studie zur Klärung dieser Frage ist nun nach nur wenigen Monaten Laufzeit vom Studiensponsor beendet worden.

Die National Institutes of Health (NIH) in den USA haben eine gerade angelaufene randomisierte Studie zur Klärung einer möglichen günstigen Wirkung von moderatem Alkoholkonsum auf kardiovaskuläre Erkrankungen gestoppt. Die von den NIH zugesagte finanzielle Unterstützung der Studie, deren Gesamtkosten mit rund 100 Millionen US-Dollar veranschlagt wurden, ist eingestellt worden.

Die getroffene Entscheidung basiert unter anderem auf einem Bericht, demzufolge einige wenige NIH-Beschäftige unter Missachtung bestehender interner Standards bei industriellen Produzenten alkoholischer Getränke um finanzielle Unterstützung für die Studie nachgesucht haben. Anderen NIH-Beschäftigten sei dies zudem verschwiegen worden.

Auch werden Bedenken bezüglich des – im Vorfeld in zulässiger Weise mit Vertretern von Getränkeherstellern diskutierten – Studiendesigns angeführt, bei dem mögliche wichtige Konsequenzen des Alkoholkonsums wie Krebserkrankungen nicht adäquat berücksichtigt worden seien. Aus diesen Gründen hat die wissenschaftliche Integrität der Studie aus Sicht der NIH so großen Schaden genommen, dass ein Stopp unvermeidlich erschien.

Teilnahme von 7.800 Personen geplant

In die im Februar 2018 angelaufenen MACH-Studie (Moderate Alcohol and Cardiovascular Health) sollten gemäß Planung rund 7.800 Teilnehmer mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko oder bereits bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung aufgenommen werden. Sie sollten per Randomisierung zwei Gruppen zugeteilt werden, wobei in der einen Gruppe moderater Alkoholkonsum (etwa 15 g pro Tag) und in der anderen Verzicht auf jegliche alkoholische Getränke angesagt waren.

Der Beobachtungszeitraum war mit fünf Jahren angesetzt. Geklärt werden sollte, ob Alkoholkonsum in der geprüften Form ursächlich zu einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse beiträgt. Epidemiologische Studien hatten eine entsprechende Assoziation nahegelegt, ohne aber die  Kausalität der beobachteten Assoziation beweisen zu können.

Die Studie war am 5. Februar 2018 gestartet worden, am 10. Mai 2018 erfolgte dann der Stopp. Bis zu diesem Zeitpunkt waren bereits  105 Personen für die Teilnahme rekrutiert worden.

Literatur

Pressemitteilung der National Institutes of Health (NIH) vom 13. Juni 2018:  NIH to end funding for Moderate Alcohol and Cardiovascular Health trial.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen