Nachrichten 28.01.2020

Zerebroprotektive Wirkung von Ticagrelor nach Schlaganfall oder TIA

Ticagrelor in Kombination mit ASS scheint Patienten mit akutem Schlaganfall oder TIA vor erneuten Schlaganfällen schützen zu können. Darauf lässt eine „Top-Line“-Ankündigung des Sponsors der THALES-Studie schließen. Allerdings ist ein erhöhtes Blutungsrisiko in Rechnung zu stellen.

In der randomisierten placebokontrollierten THALES-Studie  konnte mit Ticagrelor additiv zu ASS eine „statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Reduktion” des Risiko für den primären Endpunkt erzielt werden, informiert das Unternehmen AstraZeneca als Studiensponsor in einer aktuellen Pressemitteilung. Wie bei der Ankündigung sogenannter „Top-Line“-Ergebnisse üblich werden noch keine detaillierten Informationen zum Studienausgang geliefert. Die kompletten Ergebnisse der multinationalen Studie sollen in nächster Zeit bei einem noch nicht genannten medizinischen Kongress vorgestellt werden.

THALES ist aufgrund der Erfahrung konzipiert worden, dass bei Patienten mit ischämischem Schlaganfall oder transitorischer ischämischer Attacke (TIA) das Risiko für ein ischämisches Rezidivereignis  in den ersten Tagen und Wochen nach dem Akutereignis sehr hoch ist. Schon einmal ist in einer großen Studie der Versuch unternommen worden, in dieser kritischen Phase die medikamentöse Sekundärprävention durch Thrombozytenhemmung mit Ticagrelor zu verbessern.

Erfahrungen aus der SOCRATES-Studie

In der SOCRATES-Studie sind bei mehr als 13.000 Patienten mit Symptomen einer zerebralen Ischämie zwei plättchenhemmende Monotherapien – nämlich Ticagrelor versus ASS – bezüglich ihrer präventiven Wirkung auf ischämische Rezidivereignisse (Schlaganfall, Herzinfarkt, Tod) im Zeitraum der ersten 90 Tage verglichen worden. Für den kombinierten Studienendpunkt konnte in der 2016 publizierten Studie allerdings nur eine nicht signifikante Risikoreduktion (p=0,07) durch Ticagrelor im Vergleich zu ASS nachgewiesen werden. Sekundäre Analysen brachten bei alleiniger Betrachtung von Schlaganfall-Rezidiven (fast 90% aller primären Endpunktereignisse) dann aber eine signifikante Risikoreduktion durch Ticagrelor zum Vorschein.

Das war der Ausgangspunkt für einen neuen Vergleich in der THALES-Studie  - jedoch unter veränderten Vorzeichen. Diesmal sollte nicht Ticagrelor mit ASS, sondern eine duale Ticagrelor/ASS-Kombination mit einer ASS-Monotherapie verglichen werden. Dafür sind mehr als 11.000 Patienten mit weniger schwerem ischämischem Schlaganfall (minor ischemic stroke) oder „Hochrisiko“-TIA in die Studie aufgenommen worden.

Nutzen/Risiko-Profil noch unklar

Primärer Studienendpunkt war diesmal - bei Nicht-Berücksichtigung von Herzinfarkten - die Kombination der Ereignisse Schlaganfall und Tod in den ersten 30 Tagen nach dem Indexereignis. Hier hat es laut „Top-Line“-Ankündigung eine signifikante  Reduktion durch duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor/ASS versus ASS allein gegeben, für die - so lässt sich vermuten - wohl die Abnahme von Schlaganfall-Rezidiven ausschlaggebend war.

Dass eine duale Plättchenhemmung (DAPT) mit einem erhöhten Blutungsrisiko assoziiert ist, ist aus Studien bei Patienten mit Koronarerkrankung bestens bekannt. Auch in der THALES-Studie sei in der Gruppe mit Ticagrelor/ASS-Therapie eine erwartete Zunahme von Blutungskomplikationen beobachtet worden, teilt AstraZeneca in der Presseinformation mit. Primärer Sicherheitsendpunkt der Studie sind schwere Blutungen gemäß GUSTO-Definition.

Ungeachtet des positiven Ergebnisses bezüglich der Wirksamkeit lässt sich derzeit somit nicht absehen, welches Nutzen/Risiko-Profil für Ticagrelor am Ende aus der Reduktion ischämischer Ereignisse einerseits und der Zunahme von Blutungskomplikationen andererseits in THALES resultiert und ob dieses Profil günstig genug ist, um eine Übernahme in die Routinepraxis zu rechtfertigen. Aufschluss darüber wird erst bei Kenntnis der kompletten Ergebnisse zu erhalten sein.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens AstraZeneca vom 27. Januar 2020: Brilinta met primary endpoint in Phase III THALES trial in stroke

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH