Nachrichten 05.12.2022

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Medikamente zur Behandlung von Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) können zwar Blutdruck und Herzfrequenz erhöhen – eine Zunahme kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzstillstand scheint daraus aber weder bei Kindern und Jugendlichen noch bei Erwachsenen zu resultieren.

Zu diesem Ergebnis gelangt eine Autorengruppe um Dr. Le Zhang und Dr. Zheng Chang von der Abteilung für Medizinische Epidemiologie und Biostatistik am Karolinska Institutet in Stockholm in einer jetzt in „JAMA Network Open“ publizierten Metaanalyse. Die Gruppe hat dafür Daten aus 19 zwischen 2007 und 2021 publizierten Studien (davon 14 Beobachtungsstudien) mit insgesamt 3.931.532 beteiligten Patientinnen und Patienten jeglichen Alters (davon 60,9% männlich) aus sechs Ländern oder Regionen (USA, Südkorea, Kanada, Dänemark, Spanien und Hong Kong) zusammengetragen.

Mediane Nachbeobachtungsdauer von 1,5 Jahren

Die Nachbeobachtung erstreckte sich über Zeiträume von 0,25 bis maximal 9,5 Jahre (im Median 1,5 Jahre). Auf Basis der gepoolten Studiendaten haben die Forschenden ermittelt, wie häufig es in dieser Zeit bei mit ADHS-Medikamenten behandelten im Vergleich zu damit nicht behandelten Personen zu kardiovaskulären Ereignissen oder Erkrankungen wie Hypertonie, KHK, zerebrovaskulären Erkrankungen, Herzinsuffizienz, venöse Thromboembolien, Tachyarrhythmien oder Herzstillstand gekommen war.

Das Ergebnis: Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen war die Einnahme von ADHS-Medikamenten sowohl bei Kindern oder Jugendlichen (Relatives Risiko: 1,18; 95% Konfidenzintervall: 0,91-1,53) wie auch bei Erwachsenen jüngeren oder mittleren Alters (RR: 1,04; 95% KI: 0,43-2,48) und bei älteren Erwachsenen (RR. 1,59; 95% KI: 0,62-4,05) mit keiner signifikanten Zunahme des kardiovaskulären Risikos assoziiert.

Kein Unterschied zwischen stimulierenden und nicht stimulierenden Medikamenten

Eine Subgruppenanalyse, bei der eine Differenzierung der ADHS-Medikation vorgenommen worden war, kam zu dem Ergebnis, dass weder ADHS-Medikamente mit stimulierender Wirkung (RR, 1,24; 95% KI 0,84-1,83) noch nicht stimulierende ADHS-Mittel (RR: 1,22; 95% KI 0,25-5,97) mit einer signifikanten Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen einhergingen.

Einer auf spezifische kardiovaskuläre Ereignisse fokussierten Analyse zufolge stand weder die Häufigkeit von Arrhythmien oder Herzstillständen (RR: 1,60; 95% KI: 0,94-2,72) noch die die von zerebrovaskulären Erkrankungen (RR: 0,91; 95% KI: 0,72-1,15), oder von Myokardinfarkten (RR: 1,06; 95% KI: 0,68-1,65) in einer signifikanten Beziehung zur Einnahme von ADHS-Medikamenten.

In einer geschlechterspezifischen Analyse konnte zudem weder bei weiblichen (RR: 1,88; 95% KI: 0,43-8,24) noch bei männlichen Studienteilnehmern (RR: 1,08; 95% KI:  0,32-3,67) eine signifikante Risikozunahme festgestellt werden. Und auch in den beiden Subgruppen der kardiovaskulär vorerkrankten Teilnehmer (RR: 1,31; 95% KI: 0,80-2,16) sowie der Personen ohne kardiovaskuläre Erkrankung in der Vorgeschichte (RR: 1,08; 95% KI: 0,32-3,67) waren ADHS-Medikamente mit keinem signifikant erhöhten kardiovaskulären Risiko assoziiert. Zumindest in den einzigen beiden Studien mit einem Langzeit-Follow-up war das Risiko bei Einnahme entsprechender Medikamente bei Teilnehmern mit einer bereits bestehenden kardiovaskulären Erkrankung allerdings erhöht (RR: 2,01; 95% KI 1,98-2,06 bzw. RR: 3,07; 95% KI: 1,09-8,64).

„Beruhigende Daten“

„Insgesamt liefert unsere Metaanalyse beruhigende Daten zum mutmaßlichen kardiovaskulären Risiko bei medikamentöser ADHS-Behandlung“, schreiben die Autoren. Sie räumen aber auch ein, dass moderate Risikozunahmen mit dieser Analyse nicht sicher ausgeschlossen werden konnten. Unsicherheiten bestehen aus ihrer Sicht etwa noch bezüglich der Assoziation mit Herzstillständen und Tachyarrhythmien. Auch die mögliche Bedeutung von ADHS-Medikamenten für das kardiovaskuläre Risiko speziell bei Frauen und bei Menschen mit vorbestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedürfe einer genaueren Untersuchung in weiteren Studien.

Literatur

Le Zhang et al.: Risk of Cardiovascular Diseases Associated With Medications Used in Attention-Deficit/Hyperactivity DisorderA Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Netw Open2022;5(11): e2243597. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.43597

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org