Nachrichten 26.03.2021

Rote-Hand-Brief: Erhöhtes Herzrisiko mit Rheuma-Medikament

Für den Januskinase-Inhibitor Tofacitinib ist ein Roter-Hand-Brief veröffentlich worden. Speziell bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren ist beim Einsatz des Rheuma-Medikamentes Vorsicht angebracht.

Das Rheuma-Medikament Tofacitinib könnte ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) und maligne Erkrankungen bergen. Darauf verweisen der Hersteller Pfizer in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem neuen Rote-Hand-Brief.

Eingesetzt wird Tofacitinib zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, Psoriasis-Arthritis und Colitis Ulcerosa, wenn die entsprechenden Basismedikamente unzureichend angesprochen haben. In Europa wurde das Medikament erst im Jahr 2017 zugelassen, in den USA bereits im Jahr 2013. Grund für die spätere Zulassung hierzulande waren u.a. Sicherheitsbedenken der EMA, weshalb sich die Behörde 2013 zunächst gegen die Zulassung entschieden hatte.

Erhöhtes MACE-Risiko in Postzulassungs-Studie

Grund für die aktuelle Warnung sind vorläufige Ergebnisse der randomisierten ORAL Surveillance-Studie, einer Postmarketing-Studie, in der die Sicherheit von Tofacitinib speziell bei Patienten mit kardiovaskulären Risikofaktoren überprüft worden ist. Insgesamt 4.352 Rheuma-Patienten wurden hierfür randomisiert entweder mit Tofacitinib (5 mg 2 × täglich oder 10 mg 2 × täglich) oder mit einem TNF-alpha-Inhibitor (Adalimumab oder Etanercept) behandelt. Alle Teilnehmer wiesen mind. einen kardiovaskulären Risikofaktor auf, z.B. einen Diabetes, eine Hypertonie, eine KHK usw. 

Laut der Primäranalyse war das Risiko für adjudizierte MACE-Ereignisse mit Tofacitinib um relativ 33% höher als mit einem der beiden TNF-alpha-Inhibitoren (Hazard Ratio, HR: 1,33; 95%-KI: 0,91–1,94). Das Risiko für die Entwicklung einer Krebserkrankung (außer nicht-melanozytärer Hautkrebs, NMSC) war mit dem Januskinase-Inhibitor im Vergleich um fast 50% erhöht (HR: 1,48; 95%-KI: 1,04–2,09). Herzinfarkte waren die häufigsten kardiovaskulären Komplikationen, bei den malignen Erkrankungen waren es Lungentumore.

Die Daten der bereits abgeschlossenen Studie werden nach Angaben der Pharmafirma Pfizer noch weiterführend ausgewertet und im Anschluss von der EMA bewertet. „Die endgültigen Schlussfolgerungen und Empfehlungen werden kommuniziert, sobald diese Auswertung abgeschlossen ist“, heißt es in dem Rote-Hand-Brief.

Vorsicht bei entsprechenden Risikofaktoren

Bis dahin sollten Ärzte den Nutzen und das Risiko einer Behandlung mit Tofacitinib abwägen und dabei die Empfehlungen in der Produktinformation beachten. Dort wird bereits darauf hingewiesen, dass Tofacitinib bei Patienten mit bekannten Risikofaktoren für venöse Thromboembolien unabhängig von Anwendungsgebiet und Dosierung mit Vorsicht angewendet werden sollte.

Mediziner werden zudem dazu aufgerufen, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen unter der Behandlung zu melden, entweder an Pfizer oder alternativ an das BfArM (https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/_node.html).

Wichtig: Ihren Patienten sollten Ärzte raten, die Therapie nicht ohne Rücksprache zu beenden.

Literatur

Rote-Hand-Brief zu Xeljanz (Tofactinib): Erhöhtes Risiko für schwerwiegende unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse und maligne Erkrankungen im Vergleich zu TNF-alpha-Inhibitoren, veröffentlicht am 24.03.2021

European Medicines Agency: Refusal of the marketing authorisation for Xeljanz (tofacitinib), veröffentlicht am 25. April 2013

Safety Study Of Tofacitinib Versus Tumor Necrosis Factor (TNF) Inhibitor In Subjects With Rheumatoid Arthritis; NCT02092467 https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02092467 

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitoring kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig