Nachrichten 07.03.2017

MRT bei Implantat-Trägern: Kaum Probleme bei adäquater Programmierung

Nicht MRT-kompatible Implantate gelten als Kontraindikation für die Magnetresonanztomographie (MRT). Im Rahmen eines großen Registers konnten Kardiologen jetzt zeigen, dass das Risiko von Komplikationen bei adäquater Einstellung der Implantate gering ist.

Bei Patienten mit einem implantierten Defibrillator (ICD) oder einem Schrittmacher kann eine MRT-Untersuchung ohne adäquate Vorbereitung der Patienten zu Komplikationen führen. Sie reichen von inadäquaten Schocks über einen Funktionsverlust bis hin zu induzierten Herzrhythmusstörungen und thermischen Schäden im Bereich der Sonden. Implantat-Patienten erhalten deswegen in der Regeln keine MRT, sofern sie nicht über eines der MRT-kompatiblen Geräte verfügen.

Potenziell sensible Funktionen wurden abgeschaltet

Es ist allerdings nicht so, dass jede Art der MRT-Untersuchung für jeden Schrittmacher und ICD und für jede Art der Programmierung gleich komplikationsträchtig ist. Im Rahmen des US-amerikanischen MagnaSafe-Registers wurde jetzt prospektiv untersucht, wie viele Komplikationen auftreten, wenn bei Patienten mit nicht MRT-kompatiblem ICD oder Schrittmacher dennoch eine MRT-Untersuchung mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla durchgeführt wird. Ausgeschlossen waren lediglich MRT-Untersuchungen des Thorax.

Im Rahmen des Registers mussten sich die Ärzte bei den insgesamt 1500 Patienten an ein striktes Protokoll halten, bei dem das Implantat jeweils vor und nach der MRT-Untersuchung abgefragt und, wo nötig, für die Untersuchung umprogrammiert wurde. Konkret wurde bei asymptomatischen Schrittmacherpatienten mit einer Herzfrequenz von über 40 der Pacing-Modus abgeschaltet. Bei symptomatischen Patienten oder Patienten mit einer Herzfrequenz unter 40 wurde ein asynchroner Pacing-Modus eingeschaltet, also DOO oder VOO. Bei nicht schrittmacherabhängigen Patienten mit ICD wurden alle Bradykardie- und Tachykardie-Therapien abgeschaltet. Und schrittmacherabhängige ICD-Patienten wurden aus der Studie herausgenommen, weil nicht alle eingesetzten ICD-Geräte technisch eine separate Inaktivierung der anti-tachykarden Therapien gestatteten.

Vorsichtige Entwarnung bei adäquater Programmierung

Dieses Prozedere war hoch effektiv: Es kam bei den so vorbereiteten Patienten während des Scan-Vorgangs zu keinem einzigen primären Endpunktereignis, also zu keinem Todesfall, keinem Implantat- oder Sondenversagen, keiner induzierten Arrhythmie, keiner ineffektiven Stimulation („loss of capture“) und keinem elektrischen Reset des Geräts.

Bei einem einzigen Patienten war das ICD-Aggregat nach der Untersuchung kaputt und musste ersetzt werden. Das war ein Patient, bei dem die Umprogrammierung nicht protokollgemäß erfolgt war. Ansonsten traten bei sechs Patienten Vorhofrhythmusstörungen auf, die innerhalb zwei Tagen reversibel waren, und bei ebenfalls sechs Patienten gab es einen partiellen elektrischen Reset.

Insgesamt zeige das Register, dass zumindest nicht-thorakale MRT-Untersuchungen mit der niedrigen Feldstärke von 1,5 Tesla bei kardialen Implantat-Trägern mit adäquater Vorbereitung relativ sicher seien, so die Autoren. Sie weisen allerdings darauf hin, dass nicht alle denkbaren Aggregat-Sonden-Kombinationen im Register vertreten waren.

Literatur

Russo RJ et al. Assessing the Risks Associated with MRI in Patients with a Pacemaker or Defibrillator. New Engl J Med 2017; 376:755-64

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg