Nachrichten 06.11.2021

Vorhofflimmern: LAA-Verschluss kann auch auf längere Sicht mit NOAK mithalten

Als Maßnahme zu Schlaganfall-Prophylaxe bei Vorhofflimmern war der perkutane Vorhofohrverschluss bezüglich kardiovaskulärer Ereignisse und Blutungen einer Antikoagulation mit einem NOAK auch auf längere Sicht „nicht unterlegen”, belegen neue Daten der PRAGUE-17-Studie.

Ein perkutaner Verschluss des linken Vorhofohrs (left atrial appendage, LAA) mithilfe von per Herzkatheter implantierten Verschluss-Systemen (Okkluder) wird derzeit in den ESC-Leitlinien als zu erwägende Maßnahme primär bei Patienten mit Vorhofflimmern und Kontraindikationen gegen eine Langzeit-Antikoagulation empfohlen (IIb-Empfehlung/Evidenzlevel B)).

In der randomisierten, im „Non-inferiority“-Design angelegten PRAGUE-17-Studie ist diese interventionelle Methode bei einem ausgewählten Kollektiv von Patienten mit hohem Schlaganfall- und Blutungsrisiko nicht – wie schon zuvor – mit Vitamin-K-Antagonisten, sondern erstmals mit einer gerinnungshemmenden NOAK-Therapie (zu 95% Apixaban) verglichen worden. Eine Mitte 2020 publizierte Studienanalyse kam zu dem Ergebnis, dass der LAA-Verschluss der Antikoagulation mit einem NOAK bezüglich der Inzidenz des primären kombinierten Endpunktes (Schlaganfall/TIA, systemische Embolien, klinisch relevante Blutungen, kardiovaskulärer Tod, periprozedurale/devicebezogene Komplikationen) „nicht unterlegen“ war. Die Follow-up-Dauer hatte bis zu diesem Zeitpunkt im Median 20,8 Monate betragen.

„Nichtunterlegenheit“ auch nach 3,5 Jahren bestätigt

Beim Kongress der Herzkatheter-Spezialisten TCT 2021 in Orlando sind aktuell neue und auf Basis einer längeren Verlaufsbeobachtung von bis zu vier Jahren (im Median 3,5 Jahre) erzielte Ergebnisse der PRAGUE-17-Studie vorgestellt worden. Die jährlichen Inzidenzraten für den primären Studienendpunkt betrugen der neuen Analyse zufolge 8,6% in der Gruppe mit LAA-Verschluss 11,9% in der NOAK-Gruppe (subdistribution Hazard Ratio [sHR]: 0,81, 95% Konfidenzintervall [KI]:  0,56-1,18; p=0,27). Mit diesem Ergebnis konnte sich der LAA-Verschlusses auch im längeren Follow-up als „nicht unterlegene“ Therapie behaupten (p=0,006 für Nichtunterlegenheit).

Auch bezüglich der Komponenten des primären Endpunktes wie kardiovaskuläre Mortalität (sHR: 0,68; 95% KI: 0,39-1,20; p=0,19), Schlaganfälle/TIA (sHR: 1.14; 95% KI: 0,56-2,30; p=0,72) und klinisch relevante Blutungen (sHR: 0,75; 95% KI: 0,44-1,27; p=0,28) waren die Unterschiede zwischen LAA-Verschluss- und NOAK-Gruppe nicht signifikant.

Blutungen ohne prozeduralen Bezug seltener nach LAA-Verschluss

Einen Unterschied aber gab es: Die jährliche Inzidenz von klinisch relevanten Blutungen ohne Bezug zu Prozeduren war in der Gruppe mit LAA-Verschluss signifikant um 45% niedriger als in der Gruppe mit Antikoagulation (3,4% vs. 5,9% pro Jahr; sHR: 0,55; 95% KI: 0,31-0,97; p=0,039).

„Wir glauben, dass der Vorhofohr-Verschluss als nichtpharmakologische Alternative zur Langzeit-Antikoagulation bei Hochrisiko-Patienten mit Vorhofflimmern in Betracht gezogen werden kann“, so die Schlussfolgerung von Studienautor Dr. Pavel Osmancik vom Herzzentrum der Karlsuniversität in Prag auf einer Pressekonferenz beim TCT-Kongress 2021.

Nach LAA-Verschluss zumeist duale Plättchenhemmung verordnet

An der an zehn Zentren in Tschechien durchgeführten PRAGUE-17-Studie waren 402 Patienten (34,3% Frauen) mit Vorhofflimmern beteiligt, von denen jeweils 201 per Randomisierung den beiden Studienarmen zugeteilt worden waren. Zum LAA-Verschluss wurde im Interventionsarm der Studie bei den meisten Patienten (61,3%) das Amplatzer Amulet-Device verwendet, während 35,9% das Watchman-System der ersten Generation und 2,8% das Watchman FLX-Device erhielten.

Die meisten Patienten dieser Gruppe (81,8%) wurden nach der Intervention mit dualer Plättchenhemmung als antithrombotische Therapie entlassen. Nur eine Minderheit hatte für kurze Zeit vorübergehend eine Antikoagulation mit Apixaban erhalten.

Bedingung für die Studienteilnahme war, dass in der Vorgeschichte bereits Kardioembolien oder klinisch relevante Blutungen aufgetreten waren oder ein erhöhtes Schlaganfall- (CHA2DS2-VASc-Score > 3) und Blutungsrisiko (HASBLED-Score > 2) bestand. De facto hatten die im Schnitt 73 Jahre alten Studienteilnehmer einen CHA2DS2-VASc-Score von 4,7 und einen HASBLED-Score von 3,1 – was sie als Hochrisiko-Patienten ausweist.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science Session 2” beim Kongress TCT 2021, Orlando, 4. - 6. November 2021

Osmancik P. et al.: Left Atrial Appendage Closure versus Non-Warfarin Oral Anticoagulation in Atrial Fibrillation: 4-Year Outcomes of PRAGUE-17. J Am Coll Cardiol. online 5. November 2021. DOI: 10.1016/j.jacc.2021.10.023

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen