Nachrichten 05.08.2020

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Smartphones und Smartwatches können von Implantat-Trägern offenbar bedenkenlos verwendet werden. In einer aktuellen Studie kam es bei Anwendung dieser Mobilgeräten praktisch nie zu gefürchteten elektromagnetischen Interferenzen.

Früher galt: Mobilgeräte mit Abstand tragen

Mit früheren Mobilfunkgeräten lagen die Interferenzraten noch deutlich höher. Menschen mit einem Schrittmacher oder implantierbaren Defibrillator (ICD) wurde deshalb geraten, die Geräte mit einem Mindestabstand von 15 cm zu verwenden, also Handys beispielsweise nicht in der Brusttasche zu tragen.

Risiko ist vernachlässigbar

Ob diese Empfehlung noch zeitgemäß ist, haben Kardiologen von der Berliner Charitѐ nun in einer Testserie mit dem iPhone 6 und der Apple Watch A1553 untersucht.

Bei 148 Personen, die einen Schrittmacher oder ICD von einem von vier verschiedenen Herstellern in sich trugen, hat das Team um Dr. Philipp Lacour insgesamt 1.352 Tests vorgenommen. Die modernen Elektronikgeräte wurden entweder direkt oberhalb des implantierten Devices auf der Haut platziert oder am rechten Handgelenk getragen. Verwendet wurden die Geräte in sämtlichen Aktivierungszuständen (Standby, Anrufmodus und Verbindungsaufbau).

Nach dieser Testreihe können die Kardiologen Entwarnung geben: „Das Risiko für elektromagnetische Interferenzen des iPhone 6 und der Apple Watch mit implantierbaren elektronischen Devices ist gering“, lautet ihr Fazit. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu derartigen Störungen kommt, schätzen sie mit den heutigen Geräten als „vernachlässigbar gering“ ein, da es sowohl bei den kardialen Devices als auch bei den Mobilgeräten technische Fortschritte gegeben habe.

Nur ein einziger Störfall

In der gesamten Testreihe kam es nur zu einem einzigen Störfall bei einem Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern und einem Zweikammerschrittmacher. Das elektromagnetische Feld des direkt oberhalb des Devices platzierten iPhone im Anruf- und Verbindungsmodus verursachte bei dem Mann ein Undersensing (verminderte Wahrnehmung von Signalen), was Problemen beim Moduswechsel zur Folge hatte. Der Schrittmacher löste daraufhin eine ventrikuläre Stimulation in der oberen Grenzfrequenz aus, die bei dem Patienten Palpitationen und Schwindel verursachte.

Mit der Apple Watch wurde nichts dergleichen beobachtet.

Aber: Deviceabfrage kann beeinflusst werden

Was die Kardiologen allerdings öfters registriert haben, sind Störungen bei der telemetrischen Deviceabfrage, wenn sich das Smartphone in unmittelbarer Nähe befand, beispielsweise kam es zu Ausfällen bei der EKG-Aufzeichnung.

Bei insgesamt 20 Patienten (14%) wurden mit dem iPhone 6 entsprechende Störungen dokumentiert, mit der Apple Watch gab es keine Probleme. Gefährlich seien solche telemetrischen Interferenzen für die Patienten nicht, betonen die Berliner Kardiologen.

Bei Deviceabfrage Handy weglegen

Das Problem ist ihrer Ansicht nach allerdings, dass die behandelten Ärzte derartige Befunde fälschlicherweise als Fehlfunktion des Implantats interpretieren könnten und dann möglicherweise eine Revision des Gerätes vornehmen. Um derartige Fehleinschätzungen zu vermeiden, raten Lacour und Kollegen dazu, elektronische Mobilgeräte während der Deviceabfrage nicht unmittelbar neben dem Implantat zu verwenden.

Die Funktion des Implantates wird durch derartige telemetrische Interferenzen aber offenbar nicht beeinflusst. Dies liegt laut der Kardiologen daran, dass in den neueren Mobilgeräten spezielle Filter eingebaut sind, welche die Elektronik gegenüber elektromagnetischen Felder abschirmen. 

Sprich, die magnetischen Felder der Smartphones können die Telemetrie im Rahmen der Deviceabfrage stören, beeinflussen dabei aber nicht die Funktion des Aggregates.

Literatur

Lacour L et al. Are Contemporary Smartwatches and Mobile Phones Safe for Patients With Cardiovascular Implantable Electronic Devices? J Am Coll Cardiol EP. 2020; DOI:10.1016/j.jacep.2020.04.033

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern in jungen Jahren: Wie sinnvoll ist ein Gentest?

Wenn Patienten in jüngeren Jahren Vorhofflimmern entwickeln, ist das eher ungewöhnlich. Ein Gentest wird in solchen Fällen prinzipiell nicht empfohlen. Einer neuen Studie zufolge könnte eine Ausweitung dieser Diagnostik jedoch sinnvoll sein – unter bestimmten Voraussetzungen.

5 Empfehlungen für mehr Vielfalt in der kardiologischen Forschung

Weibliche Teilnehmer sind in kardiologischen Studien nach wie vor unterrepräsentiert, was Behandlungsfehler fördern kann. Experten haben die Gründe dafür untersucht und liefern entsprechende Lösungsvorschläge.

Reserve-Gichtmittel scheint Herz besser zu schützen als Standardtherapie

Die kardiovaskuläre Sicherheit von Gichtmedikamenten steht schon länger im Fokus der Wissenschaft. Nun deutet eine große Kohortenstudie an, dass ein Gichtmedikament der zweiten Wahl das kardiovaskuläre Risiko nicht erhöht, sondern verringern könnte im Vergleich zur aktuellen Standardtherapie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen