Nachrichten 04.11.2019

Metaanalyse: Morphin-Analgesie bei akutem Herzinfarkt ohne Risiko

Eine periprozedurale Morphin-Therapie zur Schmerzlinderung bei katheterinterventionell behandelten Patienten mit akutem Myokardinfarkt geht mit keiner kurzfristigen Risikozunahme einher, so das beruhigende Ergebnis einer neuen Metaanalyse.

Der Verdacht, dass die häufig genutzte Schmerzbehandlung mit Morphin bei perkutaner Koronarintervention (PCI) wegen akutem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte, wird durch eine neue Metaanalyse nicht bestätigt. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die intravenöse Morphin-Gabe in diesem klinischen Kontext mit keiner kurzfristigen Zunahme von Reinfarkten oder Todesfällen assoziiert ist.  Experten sehen allerdings weiterhin Bedarf an randomisierten Studien zu definitiven Klärung der Frage.

Mögliche Interaktion mit P2Y12-Hemmern

Sicherheitsbedenken bezüglich der Morphin-Analgesie bei akutem STEMI basieren auf Beobachtungen, wonach diese Schmerztherapie Aufnahme und Wirkung der Thrombozytenhemmer Clopidogrel, Ticagrelor und Prasugrel beeinträchtigen könnte. Schon vor einiger Zeit hatten Daten des CRUSADE-Registers, nach denen eine Morphin-Therapie bei  Patienten mit Nicht-ST-Hebungs-Myokardinfarkt (NSTEMI) mit einem erhöhten Sterberisiko einherging, entsprechende Bedenken bestärkt. In anderen Studien war hingegen keine Risikozunahme beobachtet worden.

Eine Forschergruppe um Dr. Riley Batchelor aus Melbourne, Australien, hat deshalb jetzt die Studienlage zur Frage einer sicherheitsrelevanten Interaktion zwischen Morphin und P2Y12-Hemmern bei katheterinterventionell behandelten  STEMI-Patienten  in einer Metaanalyse systematisch aufgearbeitet. Daten von 11 Studien, darunter 10 Beobachtungsstudien und nur eine randomisierte Studie, wurden dafür ausgewertet.

Keine kurzfristige Zunahme von Herzinfarkten oder Todesfällen

Auf Basis von fünf Studien mit insgesamt 3.748 beteiligten STEMI-Patienten  haben Batchelor und seine Kollegen die Assoziation einer periprozeduralen Morphin-Behandlung mit der Häufigkeit von während  der stationären Phase sowie innerhalb von 30 Tagen aufgetretenen Myokardinfarkten  (primärer Endpunkt) analysiert. Die Patienten dieser Gruppe waren gleichzeitig mit Ticagrelor (n = 2.239) oder Clopidogrel (n = 1.256) oder Prasugrel (n = 253) behandelt worden.

Ergebnis: Eine intravenöse Morphin-Therapie war bei diesen Patienten mit keiner signifikanten Zunahme von Myokardinfarkten in der In-Hospital-Phase oder nach 30 Tagen assoziiert  (Odds Ratio 1,88; 95% Konfidenzintervall  0,87-4,09).

Auf Basis von sieben Studien mit insgesamt 5.800 beteiligten STEMI-Patienten haben die Untersucher zu beiden Zeitpunkten zudem die Rate an aufgetretenen Todesfällen analysiert. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass eine Morphin-Analgesie auch mit keiner Zunahme der Mortalität assoziiert war (Odds Ratio 0,70; 95% Konfidenzintervall 0,40-1,23).

Angesichts der Ergebnisse der Metaanalyse halten es ihre Autoren für gerechtfertigt, Morphin im Bedarfsfall auch weiterhin zur Schmerzlinderung in der Akutbehandlung von STEMI-Patienten therapeutisch zu nutzen. Als schon zufriedenstellend schätzen sie die derzeitige wissenschaftliche Beweislage aber nicht ein: Weitere randomisierte Studien seien erforderlich, um die Frage nach der klinischen Relevanz einer pharmakologischen Interaktion von Morphin und P2Y12-Hemmer zuverlässig beantworten zu können.

Literatur

Batchelor R. et al.: Association of periprocedural intravenous morphine use on clinical outcomes in ST‐elevation myocardial infarction (STEMI) treated by primary percutaneous coronary intervention: Systematic review and meta‐analysis. Catheter Cardiovasc Interv. 2019, online 26. Oktober

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Lithotripsie knackt harte Koronarläsionen vor Stent-Implantation

Stark kalzifizierte Koronarstenosen bereiten bei der Stent-Implantation häufig Probleme. Die neue Methode der intravaskulären Lithotripsie, mit der koronare Verkalkungen aufgebrochen werden können, scheint in dieser Situation hilfreich zu sein, legt eine Analyse gepoolter Studiendaten nahe. 

Ambulanten COVID-19-Patienten hilft eine Thromboseprophylaxe eher nicht

Sollten Ärzte COVID-19-Patienten auch im ambulanten Setting eine Thromboseprophylaxe verordnen? Laut neuester Daten ist ein routinemäßiger Einsatz offenbar nicht empfehlenswert.

KHK ist häufigste Ursache für plötzlichen Herztod – auch bei unter 50-Jährigen

Die KHK-Sterblichkeit ist rückläufig, wie der Herzbericht zeigt. Das sollte laut Experten aber nicht davor hinwegtäuschen, dass die Todeszahlen noch immer erschreckend hoch sind – das ist auch deshalb wichtig, weil die KHK die häufigste Ursache für Herzinsuffizienz und plötzlichen Herztod ist.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org