Skip to main content
main-content

07.09.2016 | ST-Hebungsinfarkt | Nachrichten

Neue Herzinfarkt-Therapie?

STEMI: N-Acetylcystein verringert Myokardschädigung

Autor:
Veronika Schlimpert

Die intravenöse Gabe von N-Acetylcystein bei perkutaner Koronarintervention kann die Infarktgröße nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) verringern, wie eine beim ESC-Kongress präsentierte Pilotstudie zeigt. Taugt diese Substanz als Add-on-Medikament?

N-Acetylcystein  – ein Abkömmling der natürlich vorkommenden Aminosäure Cystein – hat sich bereits in früheren experimentellen Untersuchungen als potenzielles Pharmakon für Herzinfarktpatienten ins Gespräch gebracht: Denn einerseits kann die Substanz als Radikalfänger oxidativen Stress verringern und damit Reperfusionsschäden nach einer Revaskularisationstherapie gering halten, zum anderen verstärkt es die vasodilatorische Wirkung von Nitroglycerin und damit die Durchblutung des Myokardgewebes.

Ob N-Acetylcystein tatsächlich solche Effekte erzielt, hat nun ein Forscherteam um Dr. John Beltrame von der Universität in Adelaide bei 112 STEMI-Patienten in drei australischen Kliniken getestet. Im Rahmen einer PCI verabreichten sie den STEMI-Patienten zusätzlich zu Nitroglycerin entweder hochdosiertes N-Acetylcystein (NAC) i. v. oder Placebo. Nach einer Woche und nach drei Monaten wurde die finale Infarktgröße – der primäre Endpunkt – per kardialer Magnetresonanztomografie bestimmt.

Infarktgröße reduziert

Die Infarktgröße habe sich bei den Patienten mit NAC-Gabe signifikant um absolute 5,5% im Vergleich zur Placebo-Gruppe verringert, berichtete Sivabaskari Pasupathy, die die Ergebnisse der als NACIAM (N-AcetylCysteine In Acute Myocardial infarction) benannten Studie auf dem ESC-Kongress in Rom vorstellte. Relativ bedeutet das eine 33%ige bzw. 50%ige Reduktion nach einer Woche bzw. drei Monaten. 

Auch der Anteil an gerettetem Myokardgewebe (myocardial salvage) war in der NAC-Gruppe nach einer Woche mehr als doppelt so hoch als mit Placebo (60% vs. 27%). Die beste Wirkung scheint dabei bei Patienten mit kurzer Ischämiedauer erzielt worden zu sein, denen NAC also recht früh nach Symptombeginn gegeben wurde. 

Hinsichtlich der Kinetik der Kreatinkinase-Freisetzung als Ausdruck des Myokardschadens zeigte sich zwar kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen, jedoch ein Trend zugunsten von N-Acetylcystein. 

Weniger Todesfälle mit N-Acetylcystein

Auffällig sei, dass es in der NAC-Gruppe nach zwei Jahren seltener zu Todesfällen oder erneuten Klinikeinweisungen wegen kardialer Ereignisse gekommen war als in der Placebo-Gruppe (6% vs. 27%), so Pasupathy. Ansonsten waren bei den Sicherheitsparametern wie Hypotension, Blutungen oder Nierenschäden keine Abweichungen zwischen den Gruppen zu erkennen. 

Ob sich die hier beobachteten Effekte auch auf klinische Endpunkte auswirken, müssen größere Studien erst noch zeigen. In der Vergangenheit haben sich durch kleine Pilotstudien geweckte Erwartungen für ähnlich wirkende Substanzen, etwa im Falle des Immunsuppressivums Ciclosporin, häufig nicht erfüllt.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

STEMI: Ciclosporin ohne Wirkung gegen Reperfusionsschaden

26.04.2016 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzinfarkt: Wirkt frühe Betablockade kardioprotektiv?

30.08.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Spironolacton ohne Wirkung – aber nicht auf der ganzen Linie

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise