Nachrichten 20.10.2017

Angina pectoris: Therapiemöglichkeiten werden nicht ausgeschöpft

Bei persistierenden Angina-Beschwerden werden die verfügbaren medikamentösen Therapiemöglichkeiten offenbar häufig nicht voll ausgeschöpft – obwohl das die Leitlinien empfehlen.

Vieler Herzinfarktpatienten leiden selbst nach einer perkutanen Intervention (PCI) weiter an Angina pectoris-Beschwerden. Die für solche Fälle zur Verfügung stehenden Substanzen werden in der Praxis allerdings häufig nicht eingesetzt, wie sich in einer Analyse der Beobachtungsstudie TRANSLATE-ACS mit 10.870 Teilnehmern nun herausgestellt hat.

Ein Drittel hat weiterhin Beschwerden

Etwa ein Drittel der wegen eines Herzinfarktes mit einer PCI behandelten  Patienten (29,3%) litt sechs Wochen nach dem Ereignis weiterhin an Angina-Beschwerden. Von diesen Patienten erhielten zu diesem Zeitpunkt gerade einmal knapp ein Viertel (23,3%) neben einen Betablocker noch eine weitere antianginöse Substanz.

Dabei wird in den aktuellen Leitlinien empfohlen, bei Angina-Patienten, die trotz eines Betablockers symptomatisch bleiben, eine weitere antianginöse Substanz (Kalziumantagonist [Klasse IA], langwirksame Nitrate, Ivabradin, Nicorandil oder Ranolazin [Klasse IIA]) hinzuzunehmen.

Die meisten bekommen nur Betablocker

Eine Betablocker erhielten in der vorliegenden Analyse zwar fast alle Patienten (92,0% nach 6 Wochen). Doch für eine stufenweise Therapieeskalation entschieden sich selbst bei über einem Jahr anhaltenden Beschwerden offenbar nur wenige Ärzte. Nach einem Jahr waren noch immer 33,3% der Patienten symptomatisch. Fast zwei Drittel von ihnen bekam trotzdem nur einen Betablocker (68,8%).

Und selbst dann, wenn bei den Patienten aufgrund von Beschwerden eine erneute koronare Revaskularisation nötig war, sind vorher die medikamentösen Therapiemöglichkeiten oftmals nicht ausgeschöpft worden; bei weniger als einem Drittel (25,9%) dieser Patienten hatte man sich für die Gabe einer weiteren antianginösen Substanz entschieden.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass in der Praxis viele Ärzte die Leitlinienempfehlungen nicht befolgen, resümieren die Studienautoren um Prof. Alexander Fanaroff von der Duke Universität in Durham. Vermutlich sei das häufige Ausbleiben der Therapieeskalation schuld daran, dass bei so vielen Patienten die Beschwerden persistierten.

Beschwerden der Patienten richtig einschätzen

Doch warum waren die behandelten Ärzte so wenig gewillt, die verfügbaren medikamentösen Therapien auszuschöpfen? Zum einen müssten Ärzte die Beschwerden ihrer Patienten erst mal richtig erkennen und einschätzen, führen die Fanaroff und Kollegen an, und daran mangele es Studien zufolge recht häufig in der Praxis. Zum anderen könne es sein, dass einige Ärzte den Nutzen antianginöser Substanzen nicht anerkennen. Immerhin hat sich bisher für keine Substanz – mit Ausnahme von Betablockern – belegen lassen, dass sie die kardiovaskulär bedingte Mortalität bei Herzinfarktpatienten senken kann, auch wenn die Beschwerden der Patienten unter einer solchen Medikation nachweislich nachlassen und die Belastbarkeit ansteigt.

Nach Ansicht der Studienautoren benötigt es daher effektive Strategien, die das Bewusstsein für die Folgen anhaltender Angina pectoris-Beschwerden stärken und das Management der Patienten verbessern.

Literatur

Fanaroff A, Kaltenbach L, Peterson E et al. Management of Persistent Angina After Myocardial Infarction Treated With Percutaneous Coronary Intervention: Insights From the TRANSLATE‐ACS Study. Journal of the American Heart Association. 2017;6:e007007, originally published October 19, 2017; https://doi.org/10.1161/JAHA.117.007007

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen