Skip to main content
main-content

04.07.2019 | Stabile Angina pectoris | Nachrichten

Bildgebung bei Angina pectoris

Kardio-MRT-basierte Selektion bei Risikopatienten spart unnötige Revaskularisationen

Autor:
Philipp Grätzel

Patienten mit stabiler Angina pectoris und kardiovaskulären Risikofaktoren profitieren von einer MRT-basierten, diagnostischen Strategie: Im Vergleich zu einem FFR-basierten Vorgehen wird am Ende weniger revaskularisiert, ohne dass das Risiko für die Patienten steigt.

Die Frage, wie Patienten mit stabiler Angina pectoris im Hinblick auf perkutane Koronarinterventionen (PCI) optimal ausgewählt werden sollten, wird nach wie vor kontrovers diskutiert. An vielen Einrichtungen hat sich die invasive Messung der fraktionellen Flussreserve (FFR) als Stratifizierungsinstrument durchgesetzt. Dies erfordert eine diagnostische Koronarangiographie. Teilweise wird auch auf Basis einer CT-Koronarangiographie stratifiziert, die mittlerweile eine Computermodellierung der FFR (FFRCT) erlaubt.

Optimal ist das alles nicht. Wird primär koronarangiografiert, dann ist der Anteil der Patienten, die letztlich keine PCI erhalten, abhängig von der Prätestwahrscheinlichkeit oft relativ hoch. Auch die primäre Koronar-CT, gegebenenfalls mit FFRCT, sieht Prof. Dr. Eike Nagel vom Institut für experimentelle und translationale kardiovaskuläre Bildgebung an der Universität Frankfurt, zumindest bei Patienten mit mittlerer bis hoher Prätestwahrscheinlichkeit kritisch: „Die Patienten, bei denen eine PCI nötig ist, werden bei diesem Vorgehen zweimal ionisierender Strahlung ausgesetzt, und sie erhalten zweimal nierenschädigendes Kontrastmittel.“

Kardio-MRT als strahlungsfreie Alternative

Eine strahlungsfreie Alternative ist die Stratifizierung von Angina pectoris-Patienten mittels Kardio-MRT. Dies wurde unter Nagels Leitung in der randomisierten MR-INFORM-Studie untersucht, deren Ergebnisse 2017 beim ACC vorgestellt worden waren und die jetzt im New England Journal publiziert wurden. An der MR-INFORM-Studie nahmen 918 Patienten mit typischer Angina teil, die zwei oder mehr kardiovaskuläre Risikofaktoren aufwiesen oder ein pathologisches Belastungs-EKG zeigten. „Es handelte sich also um Patienten mit hoher Prätestwahrscheinlichkeit, das ist für die Interpretation der Ergebnisse wichtig“, so Nagel zu Kardiologie.org.

Die Patienten wurden in eine Kardio-MRT- oder eine FFR-Gruppe randomisiert. In der Kardio-MRT-Gruppe wurde dann eine invasive Untersuchung mit ggf. Revaskularisation empfohlen, wenn mindestens 6 Prozent des Myokards Hinweise auf eine Ischämie zeigten. Die Bewertung erfolgte anhand einer Perfusionsmessung unter Gadolinium- und Adenosin-Gabe sowie anschließender Messung der Ruheperfusion und Narbenbildgebung (Late-Enhancement). Die abschließende Entscheidung für oder gegen eine PCI traf der interventionelle Kardiologe, der den MRT-Befund kannte, aber keine zusätzliche FFR-Messung durchführen durfte.

In der FFR-Gruppe wiederum erfolgte initial eine Koronarangiografie mit FFR-Messung in allen Gefäßen ab 2,5 mm Durchmesser, die zu mindestens 40 Prozent stenosiert waren. Eine FFR von 0,8 oder weniger bzw. ein totaler Verschluss waren in dieser Gruppe Indikationen für die PCI. Primärer Endpunkt der auf Nachweis einer Nicht-Unterlegenheit angelegten Studie waren schwere kardiovaskuläre Ereignisse, definiert als Tod, Myokardinfarkt oder Revaskularisation des Zielgefäßes innerhalb eines Jahres.

Ergebnis zeigte Nicht-Unterlegenheit von Kardio-MRT

Im Ergebnis konnte die Nicht-Unterlegenheit demonstriert werden. 3,6 Prozent der Patienten in der Kardio-MRT-Gruppe und 3,7 Prozent in der FFR-Gruppe erreichten ein primäres Endpunktereignis. Bei den einzelnen Endpunktkomponenten gab es keine signifikanten Unterschiede. „Insgesamt hatten wir weniger Ereignisse als erwartet, sodass die Konfidenzintervalle relativ breit sind. Wir betrachten das Ergebnis aber dennoch als robust genug“, so Nagel.

Die Nicht-Unterlegenheit in der Kardio-MRT-Gruppe wurde mit hoch signifikant weniger Invasivität erreicht: Bei knapp der Hälfte der Patienten in der Kardio-MRT-Gruppe erfolgte eine invasive Koronarangiographie, und bei 35,7 Prozent der Patienten in der Kardio-MRT-Gruppe, gegenüber 45,0 Prozent in der FFR-Gruppe, wurde primär eine PCI durchgeführt. (p=0,005) Anders formuliert: Bei rund der Hälfte der Patienten kamen die Kardiologen in der Kardio-MRT-Gruppe initial ganz ohne Katheter aus. Klinisch machte das keinen Unterschied: In beiden Gruppen gab es eine signifikante Verringerung im CCS-Score nach einem Jahr im Vergleich zum Ausgangswert. Der Anteil der Patienten komplett ohne Angina nach einem Jahr unterschied sich nicht.

Nagel sieht die Kardio-MRT vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse als Stratifizierungsinstrument der Wahl bei Patienten mit stabiler Angina und hoher Prätestwahrscheinlichkeit an: „Leider ist es in Deutschland weiterhin mühselig, aus solchen Studien klinische Konsequenzen zu ziehen. Kardiologische Einrichtungen verdienen mit der Kardio-MRT bei den meisten Patienten kein Geld, wohl aber mit Katheteruntersuchungen. Aus unserer Sicht muss das Erstattungssystem bei KHK-Patienten deswegen grundsätzlich verändert werden“, so Nagel.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise