Skip to main content
main-content

09.11.2016 | Stabile Angina pectoris | Nachrichten

REACH-Register

Stabile KHK: Angina pectoris als unabhängiger Risikofaktor?

Autor:
Veronika Schlimpert

Bei Patienten mit stabiler KHK kommen kardiovaskuläre Spätfolgen häufiger vor, wenn sie an Angina pectoris leiden, das zeigen aktuelle Daten des REACH-Registers. Doch stellen diese Beschwerden wirklich einen unabhängigen Risikofaktor dar?

Die prognostische Bedeutung einer Angina pectoris bei Patienten mit stabiler KHK ist noch immer unklar. In einigen Studien waren diese Beschwerden unabhängig von anderen Risikofaktoren mit einem vermehrten Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert. Andere Untersuchungen wiederum deuten darauf hin, dass es sich dabei eher um einen Marker für eine fortgeschrittene Erkrankung handelt.

Nun haben sich Wissenschaftler um Alon Eisen von der Universität Paris-Diderot erneut diesem Thema zugewandt und für ihre Analyse Daten des großen internationalen REACH-Registers herangezogen.

Angina-Patienten mit anderen Charakteristika 

Von den insgesamt 26.159 Patienten mit stabiler KHK litten zu Studienbeginn mehr als die Hälfte (52%) an Angina pectoris. Diese Patienten waren im Vergleich älter, hatten mehr kardiovaskuläre Begleiterkrankungen, Arteriosklerose-Risikofaktoren und nahmen mehr Medikamente ein, Frauen waren zudem häufiger betroffen. Die Charakteristika von Patienten mit Angina pectoris unterscheiden sich somit substanziell von denen ohne diese Beschwerden, fassen die Studienautoren zusammen.

Zusammenhang zur kardiovaskulären Spätfolgen nur schwach

Auch bzgl. des Risikos für kardiovaskuläre Ereignisse stellten die französischen Wissenschaftler einen Unterschied zwischen Angina- und Nicht-Angina-Patienten fest. So kam es nach der vierjährigen Beobachtungszeit bei den Patienten mit Angina pectoris häufiger zu Myokardinfarkten, Schlaganfällen und kardiovaskulärem Tod (16,3 vs. 14,2%). Nach Adjustierung auf diverse Komorbiditäten und andere Faktoren schwächte sich dieser Zusammenhang allerdings merklich ab (adjustierte Hazard Ratio, HR: 1,06)

Das relative Risiko für Angina-Patienten, wegen kardiovaskulärer Komplikationen in eine Klinik eingewiesen zu werden, eine Revaskularisation zu erhalten und eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, war allerdings selbst nach multivariater Adjustierung um entsprechend 29%, 23% und 17% erhöht. 

Prognostische Bedeutung vom Risiko abhängig?

Interessanterweise blieb der Zusammenhang zwischen Angina und der Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse nach Stratifizierung der Studienteilnehmer in die Risikokategorie „hoch“ und „niedrig“ nur bei jenen Patienten mit einem niedrigen Risiko bestehen.
Nach Ansicht der Studienautoren könnte dieser Befund darauf hindeuten, dass Angina pectoris nur bei Patienten mit einem niedrigen Risikoprofil prognostisch relevant ist. Bei Hochrisikopatienten hingegen sind diese Beschwerden womöglich nur ein Surrogatparameter für eine fortgeschrittene Erkrankung. Diese Überlegung muss allerdings erst in weiteren Studien untersucht werden.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise