Skip to main content
main-content

24.01.2018 | Stabile Angina pectoris | Nachrichten

Ein Hoffnungsschimmer

Stammzelltherapie wirkt offenbar bei refraktärer Angina

Autor:
Veronika Schlimpert

Wer die kardiale Stammzelltherapie nach zahlreichen Rückschlägen schon aufgeben wollte, wird nun eines Besseren belehrt. Bei Patienten mit refraktärer Angina hat die Zelltherapie tatsächlich Wirkung gezeigt.

Für Patienten mit refraktärer Angina pectoris sind die Behandlungsoptionen begrenzt. In den letzten 40 Jahren haben es gerade mal zwei Therapien bis zur Zulassung geschafft: das Antianginosum Ranolazin und die erweiterte externe Gegenpulsation. Gute Chancen in diesen erlesenen Kreis aufgenommen zu werden, hätte womöglich auch die kardiale Stammzelltherapie gehabt – wenn die randomisierte Phase III-Studie RENEW nicht vorzeitig abgebrochen worden wäre. Wirtschaftliche Überlegungen haben den Studiensponsor damals zu dieser Entscheidung gebracht.

Wissenschaftler um Timothy Henry vom Cedars-Sinai Heart Institute in Los Angeles haben die verfügbaren Datensätze von RENEW nun mit Daten zweier vorklinischer Studien (Phase I und II ACT-34) gepoolt und ausgewertet. In allen Studien wurden CD34+-Zellen aus dem Knochenmark isoliert und den Patienten in das Myokard injiziert. Insgesamt 187 Patienten erhielten die autologe Stammzelltherapie, 89 Personen bekamen stattdessen eine Placebo-Injektion.

Belastbarkeit nahm zu, Beschwerden gingen zurück

Die Stammzelltherapie hatte in allen Studien zu einer signifikanten Besserung der Leistungsfähigkeit und Symptomatik geführt. Nach 3 Monaten stieg die Gesamtbelastungszeit auf dem Laufband (nach Bruce-Protokoll) um 46,6 s, nach 6 Monaten um 49,5 s und nach 12 Monaten um 44,7 s.

Die Angina-Beschwerden ließen nach der Zellinjektion ebenfalls deutlich nach: im Vergleich zu Placebo um 22%, 34% und 42% nach 3, 6 und 12 Monaten. Die Reduktion der Beschwerdehäufigkeit sei damit sogar deutlicher ausgefallen, als man dies mit Ranolazin oder der externen Gegenpulsation sehen würde, berichten Henry und Kollegen.

Effekte auf Sterblichkeit

Bemerkenswerterweise ist nach der Stammzell-Injektion die Sterblichkeit signifikant zurückgegangen (2,5% im Verum-Arm vs. 12,1% in der Kontrollgruppe). Die Rate an schweren kardiovaskulären Ereignissen (MACE) war numerisch, aber nicht signifikant geringer (30,0% vs. 38,9%).

Die kardiale Zelltherapie zur Behandlung der refraktären Angina hätte somit die Kriterien für eine Zulassung in den USA erfüllen können, wenn eine Studie in der Größenordnung von RENEW abgeschlossen worden wäre, resümieren die Studienautoren. Sie fordern deshalb eine weitere Studie, in der die Wirksamkeit regenerativer Therapien nochmals an einer größeren Patientenpopulation geprüft wird.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise