Nachrichten 13.06.2022

Kein erhöhtes Herzrisiko bei Testosteron-Gabe in Metaanalyse

Eine neue Metaanalyse bietet keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Testosteron-Gabe bei Männern mit Testosteron-Mangel (Hypogonadismus) das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöht. Den definitiven Beweis für die langfristige Sicherheit dieser Behandlung liefert sie dennoch nicht.

Über die kardiovaskuläre Sicherheit einer Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit erniedrigten Testosteronspiegeln ist schon viel und kontrovers diskutiert worden. Das liegt vor allen an der derzeit bestehenden uneinheitlichen Studienlage, die noch keine definitiven Antworten erlaubt.

Kann in dieser Situation eine Metaanalyse von Daten heterogener Studien, die in der Regel zu klein waren, um Effekte auf kardiovaskuläre Ereignisse zuverlässig aufdecken zu können, zu klaren Ergebnissen führen? Eine internationale Arbeitsgruppe um Dr. Miriam Brazzelli von der University of Aberdeen hat jetzt eine solche Analyse vorgelegt.

Analyse auf Basis von 35 Studien

Nach ihren Ergebnissen geht zumindest eine kurzfristige Testosteron-Substitution bei Männern mit diagnostiziertem Hypogonadismus mit keiner Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen einher. Ob dies aber auch für eine Testosteron-Behandlung von längerer Dauer gilt, bleibt weiterhin unklar. Zur Klärung dieser Frage bedarf es weiterer Studien.

Brazelli und ihr Team haben die einschlägige wissenschaftliche Literatur nach Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit einer mindestens dreimonatigen Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit erniedrigten Testosteron-Spiegeln (12 nmol/l oder niedriger) durchforstet. Unter den 35 als für die Auswertung geeignet beurteilten Studien waren 17, die jeweils individuelle Patientendaten (IPD) von insgesamt 3.431 Teilnehmern zur Metaanalyse beisteuern konnten. Die mittlere Dauer der Testosteron-Behandlung betrug 9,5 Monate.

Entwarnung zumindest für die kurzzeitige Behandlung

Im Beobachtungszeitraum traten in der Testosteron-Gruppe weniger Todesfälle auf als in der Placebo-Gruppe (4 vs. 12 Ereignisse, 0,4% vs. 0,8%). Der Unterschied war nicht signifikant (Odds Ratio, OR: 0,46; 95%-KI: 0,17–1,24; p=0,13). Auch die Raten für kardiovaskuläre Ereignisse wie Arrhythmien, Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt waren in der Testosteron- und Placebo-Gruppe nicht signifikant unterschiedlich (7,5% vs. 7,2%; OR: 1,07; 95% KI: 0,81–1,42; p=0,62).

Wurden außer den 17 Studien mit individuellen Patientendaten auch noch die übrigen 18 Studien mit aggregierten Studiendaten (study level data) in die Analyse einbezogen, änderte das an den Ergebnissen kaum etwas.

Zumindest für die zugrunde liegende Behandlungsdauer von knapp zehn Monaten scheint die Metaanalyse somit bezüglich des kardiovaskulären Risikos einer Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit Hypogonadismus Entwarnung geben zu können. Die Frage, ob diese Therapie auch im Fall einer längeren Behandlungsdauer als sicher anzusehen ist, kann die Analyse dagegen nicht zuverlässig beantworten.

Neue Studiendaten in Kürze erwartet

Aufschluss darüber könnte etwa die randomisierte TRAVERSE-Studie bringen, die gemäß Studienplanung Mitte 2022 das Ende ihrer Laufzeit erreichen sollte. An dieser Studie nehmen knapp 5.250 Männer mit Hypogonadismus teil, bei denen entweder ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko oder bereits eine manifeste Herz-Kreislauf-Erkrankung besteht. In einem Follow-up-Zeitraum von rund fünf Jahren bei ihnen soll der Einfluss einer topischen Testosteron-Therapie auf die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zu Placebo untersucht werden.

Literatur

Hudson J et al. Adverse cardiovascular events and mortality in men during testosterone treatment: an individual patient and aggregate data meta-analysis. Lancet Healthy Longev 2022; 3: e381–93.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org