Nachrichten 09.06.2022

Doppelte Diät = doppelter Effekt?

Doppelte Diät, doppelter Effekt? Eine randomisierte Studie aus China mit adipösen Personen legt nahe: Wer die Kalorienzufuhr konsequent senkt, kann sich das Intervallfasten sparen.

Adipositas begünstigt nicht nur kardiovaskuläre Erkrankungen, sondern erhöht unter anderem auch das Krebsrisiko. Zwei viel diskutierte Methoden zur Gewichtsreduktion sind Intervallfasten und Senken der Kalorienzufuhr. Forschende haben jetzt untersucht, ob es einen Mehrwert hat, beides zu kombinieren – das war eher nicht der Fall.

Ein Team um Dr. Deying Liu von der Southern Medical University in Guangzhou randomisierte 139 Chinesen mit Adipositas in zwei Gruppen: Eine durfte nur zwischen acht und 16 Uhr essen, während die andere keine zeitliche Beschränkung einhalten musste. Beide erhielten ein tägliches Kalorienlimit von 1.500–1.800 Kcal pro Tag für Männer und 1.200–1.500 Kcal pro Tag für Frauen. Die Teilnehmer hatten einen BMI von 28 bis 45. Raucher und Personen mit schweren Begleiterkrankungen wurden ausgeschlossen.

Signifikanter Gewichtsverlust in beiden Gruppen

97% der Teilnehmer hielten die Intervention immerhin sechs Monate durch und 85% bis zum Ende nach zwölf Monaten. Nach einem Jahr hatten sie ihr Gewicht signifikant reduziert. Allerdings hatten die Personen, die zusätzlich zur Kalorienrestriktion die vorgeschriebenen Essenzeiten berücksichtigt hatten, gegenüber der Gruppe, die nur weniger aß, nicht signifikant mehr Gewicht verloren: Die Reduktion betrug median -8,0 kg vs. -6,3 kg.

Ähnlich verhielt es sich bei weiteren Parametern: Sie hatten sich gegenüber den Ausgangswerten signifikant verbessert, der Unterschied zwischen den beiden Gruppen war jedoch nicht signifikant. Nach zwölf Monaten betrug die Reduktion der zeitlich eingeschränkten Gruppe gegenüber der anderen beim BMI -2,9 vs. -2,3, beim Taillenumfang -8,8 cm vs. -7,0 cm und beim Körperfettanteil -4,3% vs. -3,0%.

Ähnliche Effekte bei kardiovaskulären Risikofaktoren

Auch bezüglich kardiovaskulärer Risikofaktoren wie Blutdruck, Cholesterinwerten oder Glukosespiegel zeigten sich Verbesserungen, aber keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Es traten keine schweren unerwünschten Ereignisse auf, die Raten der leichten Ereignisse wie Kopfschmerzen oder Schwindel waren ähnlich.

„Die Ergebnisse legen nahe, dass die Beschränkung der Kalorienaufnahme die meisten positiven Effekte erklärt, die in der Gruppe mit der zeitlich begrenzten Ernährungsweise beobachtet wurden“, fassen Liu und Kollegen zusammen. „Trotzdem deuten die Befunde darauf hin, dass das Intervallfasten als alternative Option zur Gewichtsreduktion funktioniert hat.“

Das Zeitfenster, in dem die Teilnehmer vor Studienbeginn gegessen hatten, betrug median gut zehn Stunden. Es sei also zuvor schon relativ kurz gewesen, sodass die Reduktion um zwei Stunden in der Interventionsgruppe gering gewesen sei, geben Dr. Blandine Laferrère vom Columbia University Irving Medical Center in New York et al. in einem begleitenden Kommentar zu bedenken. Das könnte der Grund für die geringen Unterschiede sein. „Personen, deren gewohnheitsmäßige Zeitspanne zum Essen lang ist, profitieren wahrscheinlich am meisten von einer zeitlichen Begrenzung“, schließen sie.

Literatur

Liu D et al. Calorie Restriction with or without Time-Restricted Eating in Weight Loss. The New England Journal of Medicine 2022. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2114833

Laferrère B et al. Calorie and Time Restriction in Weight Loss. The New England Journal of Medicine 2022. https://doi.org/10.1056/NEJMe2202821

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org