Nachrichten 13.06.2022

Kein erhöhtes Herzrisiko bei Testosteron-Gabe in Metaanalyse

Eine neue Metaanalyse bietet keine Anhaltspunkte dafür, dass eine Testosteron-Gabe bei Männern mit Testosteron-Mangel (Hypogonadismus) das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse erhöht. Den definitiven Beweis für die langfristige Sicherheit dieser Behandlung liefert sie dennoch nicht.

Über die kardiovaskuläre Sicherheit einer Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit erniedrigten Testosteronspiegeln ist schon viel und kontrovers diskutiert worden. Das liegt vor allen an der derzeit bestehenden uneinheitlichen Studienlage, die noch keine definitiven Antworten erlaubt.

Kann in dieser Situation eine Metaanalyse von Daten heterogener Studien, die in der Regel zu klein waren, um Effekte auf kardiovaskuläre Ereignisse zuverlässig aufdecken zu können, zu klaren Ergebnissen führen? Eine internationale Arbeitsgruppe um Dr. Miriam Brazzelli von der University of Aberdeen hat jetzt eine solche Analyse vorgelegt.

Analyse auf Basis von 35 Studien

Nach ihren Ergebnissen geht zumindest eine kurzfristige Testosteron-Substitution bei Männern mit diagnostiziertem Hypogonadismus mit keiner Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen einher. Ob dies aber auch für eine Testosteron-Behandlung von längerer Dauer gilt, bleibt weiterhin unklar. Zur Klärung dieser Frage bedarf es weiterer Studien.

Brazelli und ihr Team haben die einschlägige wissenschaftliche Literatur nach Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit einer mindestens dreimonatigen Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit erniedrigten Testosteron-Spiegeln (12 nmol/l oder niedriger) durchforstet. Unter den 35 als für die Auswertung geeignet beurteilten Studien waren 17, die jeweils individuelle Patientendaten (IPD) von insgesamt 3.431 Teilnehmern zur Metaanalyse beisteuern konnten. Die mittlere Dauer der Testosteron-Behandlung betrug 9,5 Monate.

Entwarnung zumindest für die kurzzeitige Behandlung

Im Beobachtungszeitraum traten in der Testosteron-Gruppe weniger Todesfälle auf als in der Placebo-Gruppe (4 vs. 12 Ereignisse, 0,4% vs. 0,8%). Der Unterschied war nicht signifikant (Odds Ratio, OR: 0,46; 95%-KI: 0,17–1,24; p=0,13). Auch die Raten für kardiovaskuläre Ereignisse wie Arrhythmien, Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt waren in der Testosteron- und Placebo-Gruppe nicht signifikant unterschiedlich (7,5% vs. 7,2%; OR: 1,07; 95% KI: 0,81–1,42; p=0,62).

Wurden außer den 17 Studien mit individuellen Patientendaten auch noch die übrigen 18 Studien mit aggregierten Studiendaten (study level data) in die Analyse einbezogen, änderte das an den Ergebnissen kaum etwas.

Zumindest für die zugrunde liegende Behandlungsdauer von knapp zehn Monaten scheint die Metaanalyse somit bezüglich des kardiovaskulären Risikos einer Testosteron-Ersatztherapie bei Männern mit Hypogonadismus Entwarnung geben zu können. Die Frage, ob diese Therapie auch im Fall einer längeren Behandlungsdauer als sicher anzusehen ist, kann die Analyse dagegen nicht zuverlässig beantworten.

Neue Studiendaten in Kürze erwartet

Aufschluss darüber könnte etwa die randomisierte TRAVERSE-Studie bringen, die gemäß Studienplanung Mitte 2022 das Ende ihrer Laufzeit erreichen sollte. An dieser Studie nehmen knapp 5.250 Männer mit Hypogonadismus teil, bei denen entweder ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko oder bereits eine manifeste Herz-Kreislauf-Erkrankung besteht. In einem Follow-up-Zeitraum von rund fünf Jahren bei ihnen soll der Einfluss einer topischen Testosteron-Therapie auf die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zu Placebo untersucht werden.

Literatur

Hudson J et al. Adverse cardiovascular events and mortality in men during testosterone treatment: an individual patient and aggregate data meta-analysis. Lancet Healthy Longev 2022; 3: e381–93.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org