Nachrichten 11.01.2022

Olivenöl statt Butter – lässt sich so das Sterberisiko senken?

Olivenöl gilt als gesund, gerade für das Herz. Nun wurden die Auswirkungen des Pflanzenöls auf die Gesamtsterblichkeit erstmals in einer großen prospektiven Studie untersucht. Die Ergebnisse könnten auf einen positiven Einfluss hindeuten – mit Betonung auf „könnten“.

Wer Butter und Margarine durch Olivenöl ersetzt, kann womöglich auf lange Sicht sein Sterberisiko senken. Darauf deutet jedenfalls eine Analyse zweier großer, noch immer laufender prospektiver Studien hin, über deren Ergebnisse US-amerikanische Ernährungswissenschaftler um Prof. Marta Guasch-Ferré jetzt im JACC berichten.

„Das Ersetzen von Margarine, Butter und Mayonnaise sowie Nahrungsfette durch Olivenöl war mit einem geringeren Mortalitätsrisiko assoziiert“, erläutern sie das Hauptergebnis der Untersuchung.

Fast 100.000 Teilnehmer über 28 Jahre nachverfolgt

Insgesamt wurden in beiden Kohorten (Nurses’ Health Study und Health Professionals Follow-up Study) 60.582 Frauen und 31.801 Männer aus den USA über einen Zeitraum von 28 Jahren nachverfolgt. Zu Studienbeginn litten die Frauen und Männer weder an kardiovaskulären Erkrankungen noch an einer Krebserkrankung. Alle vier Jahre wurde ihr Ernährungsverhalten mittels eines Fragebogens ermittelt. Während des Follow-up verstarben 36.856 Personen.

Hoher Olivenöl-Konsum mit geringerem Sterberisiko assoziiert

In einer multivariaten Analyse stellten die Autoren fest, dass jene Teilnehmer, die den höchsten Olivenöl-Konsum angegeben hatten (> 7 g/Tag, was mehr als einem halben Esslöffel entspricht), ein um 19% geringeres relatives Sterberisiko aufwiesen als jene, die gar kein oder kaum Olivenöl zu sich nahmen. Diese Assoziation zeigte sich selbst nach Adjustierung auf Lebensstilfaktoren, sozioökonomischer Faktoren und Ernährungsaspekte, die das Ergebnis potenziell verzerren könnten (Hazard Ratio, HR: 0,81). Auch die kardiovaskuläre Sterblichkeit war bei den Olivenöl-Konsumierenden um 19% geringer (HR: 0,81). Entsprechende Effekte auf die Herzgesundheit konnten Guasch-Ferré und Kollegen bereits in einer früheren Analyse demonstrieren.

Überraschenderweise war auch die Sterblichkeit durch Krebserkrankungen, durch neurogenerative Störungen und durch respiratorische Ursachen geringer bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die viel Olivenöl zu sich nahmen (HR: 0,83, 0,71 bzw. 0,82). Letztere Assoziation ist laut der Studienautoren bisher noch in keiner prospektiven Studie gezeigt worden.

„Daten unterstützen aktuelle Ernährungsempfehlungen“

Auf Basis ihrer Daten stellen die Ernährungswissenschaftler eine Schätzung auf: Demzufolge geht der Ersatz von 10 g Margarine, Butter, Mayonnaise und Ernährungsfette pro Tag durch eine äquivalente Menge an Olivenöl mit einem um 8 bis 34% geringeren Risiko für jegliche Todesfälle sowie für ursachenspezifische Todesfälle einher. „Alles in allem unterstützen unsere Daten aktuelle Ernährungsempfehlungen, nach denen tierische Fette durch ungesättigte Pflanzenöle wie Olivenöl ersetzt werden sollten“, folgern Guasch-Ferré und Kollegen aus ihren Daten. Die Wissenschaftler weisen allerdings darauf hin, dass das Ersetzen anderer ungesättigter Pflanzenöle durch Olivenöl keinen signifikanten Einfluss auf die Sterblichkeit hatte. Sprich, die Effekte scheinen somit nicht spezifisch auf das Olivenöl begrenzt, sondern auch für jegliche andere Pflanzenöle zu gelten.

Doch ein Bias ist nicht auszuschließen

Und wie so oft bei Ernährungsstudien sind auch die Ergebnisse dieser Analyse mit Vorsicht zu interpretieren. Aufgrund des nicht randomisierten Designs sind Störfaktoren trotz Adjustierungen nicht auszuschließen. So könnte der Konsum von Olivenöl bloß Ausdruck eines generell gesünderen Lebensstils sein. Auch die Erfassung des Ernährungsverhaltens mittels Fragebogen birgt bekanntlich einen Bias. Aus den Ergebnissen lassen sich somit nur Assoziationen und keine Kausalitäten ableiten.

Literatur

Guasch-Ferré M et al. Consumption of Olive Oil and Risk of Total and Cause-Specific Mortality Among U.S. Adults. JACC 2022

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg