Nachrichten 11.02.2020

Schon leicht erhöhte TSH-Werte könnten dem Herz schaden

Eine subklinische Hypothyreose wirkt sich einer aktuellen Analyse zufolge negativ auf das Herzrisiko aus. Sogar bei TSH-Werten im oberen Normbereich fand sich eine ungünstige Assoziation. Was heißt das für die Praxis?

Über die Therapiebedürftigkeit einer latenten Schilddrüsenunterfunktion herrscht Uneinigkeit. Die aktuellen Leitlinien sprechen sich gegen eine routinemäßige Hormonsubstitution aus, weil der Nutzen einer solchen Behandlung fragwürdig ist.

Doppelt so hohes Sterberisiko

Eine aktuelle Analyse stellt diese Empfehlung nun erneut zur Diskussion. Demzufolge scheint eine latente Schilddrüsenunterfunktion mit einer erhöhten Mortalität einherzugehen. Als „latent“ bzw. „subklinisch“ galt in dieser Studie ein TSH-Wert ˃ 5,6 mlU/L  und ein freies Thyroxin [fT4] von 0,6–1,6 ng/dl.

Das Sterberisiko war für Personen mit entsprechenden Laborwerten fast doppelt so hoch als für jene, deren TSH im mittleren Referenzbereich (1,20–1,95 mlU/L) gelegen hat (Hazard Ratio, HR: 1,90).

Eine Mediatoranalyse ergab, dass das erhöhte Sterberisiko zu 14,3% auf das Konto von kardiovaskulären Erkrankungen ging.

Schon ein TSH im oberen Normbereich barg ein Risiko

Selbst TSH-Spiegel im oberen Normbereich (1,96–5,50 mlU/L)  gingen mit einer erhöhten Sterblichkeit einher (HR: 1,36), die allerdings nur zu 5,9% auf kardiovaskuläre Ursachen zurückzuführen war.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein höherer TSH-Wert ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und Tod darstellen könnte, resümieren die Studienautoren um Dr. Kosuke Inoue. „Selbst dann, wenn das TSH nur moderat erhöht ist“, fügen die Wissenschaftler von der University of Los Angeles hinzu.

Latente Hypothyreose behandeln?

Als Konsequenz daraus alle Personen mit solchen TSH-Werten routinemäßig mit einer Thyroxingabe zu behandeln, geht den Studienautoren jedoch zu weit. Die Wissenschaftler könnten sich aber vorstellen, dass eine Hormonsubstitution für spezifische Patientenpopulationen z.B. im Rahmen der kardiovaskulären Prävention förderlich sein könnte. Inwieweit das zutrifft, müssen künftige Studien klären.

Dieser TSH-Bereich war am günstigsten

Zu beachten ist allerdings, dass auch „normale“ TSH-Werte im unteren Referenzbereich (0,34–1,19 mlU/L) mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert waren (HR: 1,36). Sprich, allein ein TSH im mittleren Normbereich (1,20–1,95 mlU/L) hat sich als unkritisch herausgestellt. 

International existieren jedoch unterschiedliche Grenzwerte, die teils auch vom Alter der Patienten abhängig sind. So liegt der TSH-Referenzbereich laut der S2k-Leitlinie der DEGAM bei Erwachsenen zwischen 0,4 und 4,0 mIU/L.

Kausale Beziehung fraglich

Für die aktuelle Untersuchung wurden insgesamt 9.020 Personen des „National Health and Nutrition Examination Survey“ (NHANES-)Programms im Mittel über 7,3 Jahre nachverfolgt.

Die Veränderungen der Schilddrüsenwerte über die Zeit wurden in der Analyse nicht berücksichtigt, was eine wichtige Limitation darstellt. Darüber hinaus ist fraglich, inwieweit  die Schilddrüsenfunktion tatsächlich ursächlich für das erhöhte Herz-Kreislauf-Risiko verantwortlich ist. Es könnte beispielsweise sein, dass bestehende Störungen im Herz-Kreislauf-System die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt haben und nicht andersherum.

Literatur

Inoue K et al. Association of Subclinical Hypothyroidism and Cardiovascular Disease With Mortality. JAMA Netw Open. 2020;3(2):e1920745. doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.20745

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH