Nachrichten 11.02.2020

Schon leicht erhöhte TSH-Werte könnten dem Herz schaden

Eine subklinische Hypothyreose wirkt sich einer aktuellen Analyse zufolge negativ auf das Herzrisiko aus. Sogar bei TSH-Werten im oberen Normbereich fand sich eine ungünstige Assoziation. Was heißt das für die Praxis?

Über die Therapiebedürftigkeit einer latenten Schilddrüsenunterfunktion herrscht Uneinigkeit. Die aktuellen Leitlinien sprechen sich gegen eine routinemäßige Hormonsubstitution aus, weil der Nutzen einer solchen Behandlung fragwürdig ist.

Doppelt so hohes Sterberisiko

Eine aktuelle Analyse stellt diese Empfehlung nun erneut zur Diskussion. Demzufolge scheint eine latente Schilddrüsenunterfunktion mit einer erhöhten Mortalität einherzugehen. Als „latent“ bzw. „subklinisch“ galt in dieser Studie ein TSH-Wert ˃ 5,6 mlU/L  und ein freies Thyroxin [fT4] von 0,6–1,6 ng/dl.

Das Sterberisiko war für Personen mit entsprechenden Laborwerten fast doppelt so hoch als für jene, deren TSH im mittleren Referenzbereich (1,20–1,95 mlU/L) gelegen hat (Hazard Ratio, HR: 1,90).

Eine Mediatoranalyse ergab, dass das erhöhte Sterberisiko zu 14,3% auf das Konto von kardiovaskulären Erkrankungen ging.

Schon ein TSH im oberen Normbereich barg ein Risiko

Selbst TSH-Spiegel im oberen Normbereich (1,96–5,50 mlU/L)  gingen mit einer erhöhten Sterblichkeit einher (HR: 1,36), die allerdings nur zu 5,9% auf kardiovaskuläre Ursachen zurückzuführen war.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein höherer TSH-Wert ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und Tod darstellen könnte, resümieren die Studienautoren um Dr. Kosuke Inoue. „Selbst dann, wenn das TSH nur moderat erhöht ist“, fügen die Wissenschaftler von der University of Los Angeles hinzu.

Latente Hypothyreose behandeln?

Als Konsequenz daraus alle Personen mit solchen TSH-Werten routinemäßig mit einer Thyroxingabe zu behandeln, geht den Studienautoren jedoch zu weit. Die Wissenschaftler könnten sich aber vorstellen, dass eine Hormonsubstitution für spezifische Patientenpopulationen z.B. im Rahmen der kardiovaskulären Prävention förderlich sein könnte. Inwieweit das zutrifft, müssen künftige Studien klären.

Dieser TSH-Bereich war am günstigsten

Zu beachten ist allerdings, dass auch „normale“ TSH-Werte im unteren Referenzbereich (0,34–1,19 mlU/L) mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert waren (HR: 1,36). Sprich, allein ein TSH im mittleren Normbereich (1,20–1,95 mlU/L) hat sich als unkritisch herausgestellt. 

International existieren jedoch unterschiedliche Grenzwerte, die teils auch vom Alter der Patienten abhängig sind. So liegt der TSH-Referenzbereich laut der S2k-Leitlinie der DEGAM bei Erwachsenen zwischen 0,4 und 4,0 mIU/L.

Kausale Beziehung fraglich

Für die aktuelle Untersuchung wurden insgesamt 9.020 Personen des „National Health and Nutrition Examination Survey“ (NHANES-)Programms im Mittel über 7,3 Jahre nachverfolgt.

Die Veränderungen der Schilddrüsenwerte über die Zeit wurden in der Analyse nicht berücksichtigt, was eine wichtige Limitation darstellt. Darüber hinaus ist fraglich, inwieweit  die Schilddrüsenfunktion tatsächlich ursächlich für das erhöhte Herz-Kreislauf-Risiko verantwortlich ist. Es könnte beispielsweise sein, dass bestehende Störungen im Herz-Kreislauf-System die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt haben und nicht andersherum.

Literatur

Inoue K et al. Association of Subclinical Hypothyroidism and Cardiovascular Disease With Mortality. JAMA Netw Open. 2020;3(2):e1920745. doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.20745

Aktuelles

Haben Schlaganfälle bei wechselhaftem Wetter schlimmere Folgen?

Je größer die Temperaturschwankung, desto schwerer der Schlaganfall. Darauf weist eine Studie aus Südkorea hin, die aktuell bei der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt wurde.

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018