Nachrichten 15.01.2020

Streit ums Kokosöl – Gift oder Wundermittel?

„Kokosöl ist das reine Gift“ – mit dieser Aussage hat eine Freiburger Forscherin in den Medien für Empörung gesorgt, viele Menschen sind nämlich von der gesundheitsfördernden Wirkung des Öls überzeugt. Was stimmt? Eine Metaanalyse bringt neue Erkenntnisse.    

Die angeblichen Effekte von Kokosöl lassen das Öl regelrecht als Wundermittel erscheinen: Es soll den Glukosestoffwechsel positiv beeinflussen, entzündungshemmend wirken und den Körperfettanteil reduzieren. Laut einer Umfrage glauben 72% der US-Amerikaner daran, dass Kokosöl tatsächlich gesund ist.

Diesem Kokosöl-Hype verpasste die Freiburger Wissenschaftlerin Prof. Karin Michels einen ziemlichen Dämpfer, als sie das Öl in einem auf Youtube-Video einsehbaren Vortrag als „reines Gift“ bezeichnet hat und damit den Zorn einiger Kokosöl-Anhänger auf sich zog.

„Es ist sinnvoll, den Konsum einzuschränken“

Zwar sind die Autoren einer aktuell in der Fachzeitschrift „Circulation“ erschienenen Metaanalyse in ihrem Urteil nicht ganz so radikal wie die Freiburger Wissenschaftlerin (die sich für ihre Wortwahl im Übrigen laut Süddeutscher Zeitung im Anschluss entschuldigt hat). Doch warnen auch die Wissenschaftler aus Singapore vor der wachsenden Popularität des Öls:

„Kokosöl sollte nicht als gesundes Öl für das Herz-Kreislauf-System betrachtet werden“, resümieren Dr. Nithya Neelakantan und Kollegen. Aufgrund des hohen Anteils an gesättigten Fettsäuren raten die Wissenschaftler zu einem eingeschränkten Verzehr des Öls. Kokosöl besteht zu etwa 90% aus gesättigten Fettsäuren.

Kokosöl erhöht LDL-Cholesterin 

Diese ungünstige Zusammensetzung ist laut Neelakantan und Kollegen vermutlich für die cholesterinerhöhende Wirkung des Öls verantwortlich.

So hat ihre Metaanalyse gezeigt, dass das LDL-Cholesterin (LDL-C) im Mittel signifikant um 10,47 mg/dL ansteigt, wenn Menschen statt nicht-tropischer pflanzlicher Öle wie Olivenöl oder Distelöl Kokosöl konsumieren (durchschnittlicher Anstieg um 8,6%); die Konzentration von HDL-Cholesterin war um 4,00 mg/dL höher (7,8%). Insgesamt wurden 16 Studien (davon waren 15 randomisiert) für die Analyse ausgewertet.

Auf die Prognose der Patienten übersetzt, schätzen die Studienautoren, dass sich durch den Kokosöl-Konsum-bedingten LDL-C-Anstieg das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse um 6% und das Risiko, an einer koronaren Herzerkrankung zu versterben, um 5,4% erhöht.

Auf Blutzucker, Inflammation und Adipositas wirkte sich der Konsum von Kokosöl weder positiv noch negativ aus.

Gesundheitsfördernde Wirkung relativiert

Angeblich soll die gesundheitsfördernde Wirkung des Öls durch dessen hohen Anteil an mittelkettigen Triglyceriden (MCT) bedingt sein. Aufgrund ihres relativ kurzen Kohlenstoffanteils (6–10 Atome) werden MCT direkt absorbiert und rasch über die Pfortader zur Leber transportiert. Im Gegensatz zu langkettigen Fettsäuren erhöhen MCT nicht den LDL-Cholesterin-Spiegel, da sie nicht an Lipoproteinen gebunden werden.

Diese dem Kokosöl zugeschriebene positive Eigenschaft wird von den Studienautoren allerdings relativiert: Etwa die Hälfte des Fettsäureanteils von Kokosöl mache Laurinsäure aus. Diese Fettsäure entspräche zwar chemisch gesehen einer MCT, physiologisch werde sie allerdings wie eine langkettige Fettsäure verstoffwechselt, da sie in Form von Chylomikronen transportiert werde. Weitere ca. 25% des Fettanteils bestehen aus den langkettigen Fettsäuren Myristinsäure und Palmitinsäure. Nur 13% machen tatsächlich MCT aus.

Marketing hat funktioniert

Der sich in der Bevölkerung festgesetzte Irrglaube vom gesunden Kokosöl thematisiert auch Prof. Frank Sacks in einem zeitgleich in „Circulation“ erschienenen Editorial. Das Marketing für Kokosöl und die damit verbundene Industrie hätten Kokosöl erfolgreich als natürliches, gesundheitsbringendes Lebensmittel platziert, schreibt der Präventivmediziner aus Boston, und das obwohl bekannt sei, dass das Öl den LDL-Cholesterin-Spiegel – eine bekannte Ursache für Atherosklerose und kardiovaskuläre Ereignisse – erhöhe. 

Die Dosis macht das Gift

Aufgrund der aktuellen Evidenz empfiehlt Sacks „Kokosnussöl nicht regulär zum Kochen zu verwenden.“ Stattdessen sollten nicht-tropische ungesättigte pflanzliche Öle, speziell solche mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, zum Einsatz kommen. Ein absolutes Verbot spricht Sacks allerdings nicht aus: Sparsam könne das Öl aus Gründen des Geschmacks oder der Konsistenz verwendet werden.

Als Limitierung weisen Neelakantan und Kollegen u.a. darauf hin, dass in ihrer Analyse nicht nach der Art des jeweils verwendeten Kokosöls differenziert wurde und die Qualität des Öls womöglich Einfluss auf dessen Wirkung hat. So wird vermutet, dass sich die in unraffinierten Kokosöl enthaltenen Polyphenole positiv auf den Glukosestoffwechsel und Entzündungsprozesse auswirken.  

Literatur

Neelakantan  et al. The Effect of Coconut Oil Consumption on Cardiovascular Risk Factors: A Systematic Review and Meta-Analysis of Clinical Trials. Circulation 2020; https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.119.043052.

Sacks M. Coconut Oil and Heart Health: Fact or Fiction? . Circulation 2020; https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.119.044687.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen