Nachrichten 26.09.2016

Breite Kammerkomplexe: Ventrikuläre oder supraventrikuläre Tachykardie?

Bei einer Tachykardie mit breiten Kammerkomplexen ist die entscheidende Frage: Ventrikulär oder supraventrikulär? Eine genaue EKG-Analyse kann zusammen mit den Patientencharakteristika diese Frage oft eindeutig beantworten.

Bei einer Tachykardie mit schmalen Kammerkomplexen ist die Sache einfach: Es handelt sich immer um eine supraventrikuläre Tachykardie, wobei es sich um Vorhofflimmern, Vorhofflattern, eine AV-Knoten-Reentry-Tachykardie oder eine ektope atriale Tachykardie handeln kann. „Solche Tachykardien sind zwar störend, aber harmlos“, so Privatdozent Philipp Sommer, Leipzig.

Doch umgekehrt ist nicht jede Tachykardie mit breiten Kammerkomplexen ventrikulären Ursprungs (VT); denn es kann auch eine supraventrikuläre Tachykardie mit Aberranz wie bei einem vorbestehenden Schenkelblock vorliegen. Wichtig und diagnoseweisend ist die Vorgeschichte des Patienten; denn bei Patienten mit bekannter KHK bzw. Zustand nach Myokardinfarkt und eingeschränkter EF und einer Frequenz > 160 Schläge /min handelt es sich in 95% der Fälle um eine VT.

„Deshalb sollte man bei solchen Patienten bis zum Beweis des Gegenteils immer von einer VT ausgehen“, so die Empfehlung von Sommer.

Genaue EKG-Analyse verrät vieles

Die genaue Analyse erfordert immer ein 12-Kanal-EKG. Der erste Blick sollte sich auf den QRS-Vektor richten; eine „Nord-West-Achse“ spricht ebenso für eine VT wie ein im Vergleich mit dem EKG vor oder nach der Tachykardie veränderter Hauptvektor.

Eine Tachykardie, die durch eine SVES initiiert wird, ist dagegen supraventrikulär. Eine progressive Aberranz, d. h. eine Zunahme der Breite des QRS-Komplexes mit der Frequenz („je schneller, desto breiter“) ist ebenfalls ein sicherer Hinweis für eine supraventrikuläre Tachykardie.

Eine VA-Dissoziation spricht dagegen wiederum für eine VT, ebenso Capture beats. Darunter versteht man vereinzelte eingestreute schmale Kammerkomplexe, die dadurch entstehen, dass bei einer VT gelegentlich normale Sinusknotenaktionen sich zwischen die ventrikulären Aktionen in die Kammer „einschmuggeln“ können. „Solche Einfangschläge beweisen eine VT“, so Sommer.

Auch eine Konkordanz der Hauptschläge über allen BW-Ableitungen nach „oben“ oder „unten“ ist dringend verdächtig auf eine VT. Ein weiteres sicheres Zeichen für eine VT sind blockierte P-Wellen und das Fehlen des P-Wellen-Reset. Darunter versteht man, dass direkt nach einer supraventrikulären Tachykardie der ersten Abstand zwischen den P-Wellen etwas breiter ist als beim normalen Sinusrhythmus, weil der Sinusrhythmus nach der Tachykardie erst wieder anspringen muss.

Literatur

Cardiovascular Summit, 24.9.2016 in Köln

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Antikoagulation bei COVID-19: Steigen die Überlebenschancen mit höheren Dosen?

Eine SARS-CoV-2-Infektion erhöht das Thromboserisiko. Einige Experten sprechen sich deshalb für eine therapeutische Antikoagulation aus. Doch die scheint einer aktuellen Studie zufolge nicht die erhoffte Wirkung zu erzielen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH