Nachrichten 26.09.2016

Breite Kammerkomplexe: Ventrikuläre oder supraventrikuläre Tachykardie?

Bei einer Tachykardie mit breiten Kammerkomplexen ist die entscheidende Frage: Ventrikulär oder supraventrikulär? Eine genaue EKG-Analyse kann zusammen mit den Patientencharakteristika diese Frage oft eindeutig beantworten.

Bei einer Tachykardie mit schmalen Kammerkomplexen ist die Sache einfach: Es handelt sich immer um eine supraventrikuläre Tachykardie, wobei es sich um Vorhofflimmern, Vorhofflattern, eine AV-Knoten-Reentry-Tachykardie oder eine ektope atriale Tachykardie handeln kann. „Solche Tachykardien sind zwar störend, aber harmlos“, so Privatdozent Philipp Sommer, Leipzig.

Doch umgekehrt ist nicht jede Tachykardie mit breiten Kammerkomplexen ventrikulären Ursprungs (VT); denn es kann auch eine supraventrikuläre Tachykardie mit Aberranz wie bei einem vorbestehenden Schenkelblock vorliegen. Wichtig und diagnoseweisend ist die Vorgeschichte des Patienten; denn bei Patienten mit bekannter KHK bzw. Zustand nach Myokardinfarkt und eingeschränkter EF und einer Frequenz > 160 Schläge /min handelt es sich in 95% der Fälle um eine VT.

„Deshalb sollte man bei solchen Patienten bis zum Beweis des Gegenteils immer von einer VT ausgehen“, so die Empfehlung von Sommer.

Genaue EKG-Analyse verrät vieles

Die genaue Analyse erfordert immer ein 12-Kanal-EKG. Der erste Blick sollte sich auf den QRS-Vektor richten; eine „Nord-West-Achse“ spricht ebenso für eine VT wie ein im Vergleich mit dem EKG vor oder nach der Tachykardie veränderter Hauptvektor.

Eine Tachykardie, die durch eine SVES initiiert wird, ist dagegen supraventrikulär. Eine progressive Aberranz, d. h. eine Zunahme der Breite des QRS-Komplexes mit der Frequenz („je schneller, desto breiter“) ist ebenfalls ein sicherer Hinweis für eine supraventrikuläre Tachykardie.

Eine VA-Dissoziation spricht dagegen wiederum für eine VT, ebenso Capture beats. Darunter versteht man vereinzelte eingestreute schmale Kammerkomplexe, die dadurch entstehen, dass bei einer VT gelegentlich normale Sinusknotenaktionen sich zwischen die ventrikulären Aktionen in die Kammer „einschmuggeln“ können. „Solche Einfangschläge beweisen eine VT“, so Sommer.

Auch eine Konkordanz der Hauptschläge über allen BW-Ableitungen nach „oben“ oder „unten“ ist dringend verdächtig auf eine VT. Ein weiteres sicheres Zeichen für eine VT sind blockierte P-Wellen und das Fehlen des P-Wellen-Reset. Darunter versteht man, dass direkt nach einer supraventrikulären Tachykardie der ersten Abstand zwischen den P-Wellen etwas breiter ist als beim normalen Sinusrhythmus, weil der Sinusrhythmus nach der Tachykardie erst wieder anspringen muss.

Literatur

Cardiovascular Summit, 24.9.2016 in Köln

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK