Nachrichten 16.05.2017

Ranolazin wirkt vielleicht auch als Antiarrhythmikum

Ranolazin eignet sich womöglich auch als Antiarrhythmikum. Einen solchen Nutzen verspricht eine auf dem Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) präsentierte Studie, in der die Substanz an ICD-Patienten erprobt wurde.

Das Anwendungsgebiet für Ranolazin könnte sich erweitern. Bisher wird das Piperazinderivat zur symptomatischen Therapie der stabilen Angina pectoris als Mittel der zweiten Wahl eingesetzt bei Patienten, die auf Betablocker oder Kalziumantagonisten nicht ausreichend ansprechen oder diese Medikamente nicht vertragen.

Womöglich eignet sich die Substanz bei ausgewählten Patienten aber auch als Antiarrhythmikum. Hinweise dafür liefert eine auf dem HRS-Kongress präsentierte randomisierte kontrollierte doppelblinde Studie, in der die Substanz an 1.020 Hochrisikopatienten erprobt wurde, denen aufgrund einer ischämischen (53%) oder nichtischämischen Kardiomyopathie (mittlere Ejektionsfraktion lag bei 31%) ein implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) eingesetzt worden war.

Nicht wenigen ICD-Patienten werden aufgrund gehäufter ventrikulärer Tachyarrhythmien parallel antiarrhythmische Medikamente verabreicht, eingesetzt wird hierfür meist Amiodaron.

Wissenschaftler um Wojeciech Zareba von der University of Rochester in New York wollten mit Ranolazin nun eine potenzielle Alternative ausfindig machen.

Hauptanalyse fiel negativ aus

Auf den ersten Blick erscheint das Ergebnis der Studie allerdings wenig vielversprechend. Denn Ranolazin (1000 mg, 2 x tgl.) konnte den primären Endpunkt –  ventrikuläre Tachyarrhythmien (VT) und Vorhofflimmern (VF) oder Tod – nicht signifikant verringern (34,1% vs. 39,4% mit Placebo, Hazard Ratio: 0,84). Das Risiko für VT/VF, die durch antitachykardes Pacing (ATP) oder Schockabgabe terminiert werden mussten, ging um 19% zurück, aber auch dieses Ergebnis war nicht signifikant.

Allein die Rate von VT, die durch ATP beendet wurden, ließ sich durch die Therapie um signifikante 27% verringern.

Doch womöglich wurde die Signifikanz beim primäre Endpunkt nur deshalb verfehlt, weil die Compliance der Teilnehmer zu wünschen übrig ließ. So brachen 50% der Ranolazin-Patienten und 40% der Placebo-Patienten die Therapie während des 28-monatigen Studienverlaufs ab.

Probleme mit der Compliance

In einer On-Treatment-Analyse, in der auf die Compliance adjustiert wurde, erreichte die antiarrhythmische Wirkung von Ranolazin dann auch Signifikanz: Ventrikuläre Tachyarrhythmien und Vorhofflimmern sowie Todesfälle gingen um 25% zurück (21,6 vs. 30,9%).

Die häufigsten Nebenwirkungen unter Ranolazin waren Schwindel (8 vs. 2% mit Placebo) und Übelkeit (6 vs. 1%). Ernste Nebenwirkungen traten nicht auf.

Damit zeichnet sich Ranolazin durch eine vergleichsweise geringe Toxizität aus, darüber hinaus scheint es keine Proarrhythmien zu induzieren. Amiodaron wiederum kann sehr schwere Nebenwirkungen hervorrufen. Es könnte sich somit lohnen, Ranolazin in dieser Indikation weiter zu erforschen. Ob das Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Literatur

Zareba W et al. Ranolazine in High-Risk ICD Patients (RAID) Trial. Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) 2017; Chicago, 10.–13. Mai 2017, Abstract  C-LBCT02-01

Aktuelles

PAVK-Patienten: Fitter mit Kakao?

Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sollten womöglich öfter Kakao trinken. In einer kleinen randomisierten Studie hat das Heißgetränk eine erstaunliche Wirkung gezeigt.

Vorhofflimmern: Besser NOAK oder ASS nach Hirnblutung?

Die Verunsicherung ist groß, wie soll man Vorhofflimmern-Patienten nach einer intrazerebralen Blutung medikamentös behandeln? Erstmals sind Wissenschaftler dieser Frage in einer randomisierten Studie nachgegangen.

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018