Nachrichten 16.05.2021

Antithrombotische Therapie nach TAVI: Apixaban kann Standard nicht toppen

In der antithrombotischen Therapie nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) ist eine Antikoagulation mit Apixaban in ihrer Nutzen/Risiko-Bilanz nicht besser als eine Standardtherapie. Die erhoffte Überlegenheit konnte in der ATLANTIS-Studie nicht belegt werden.

Wie Patienten nach kathetergeführtem Aortenklappenenersatz zwecks Prävention thrombotischer Komplikationen optimal behandelt werden sollen, ist nach wie vor nicht definitiv geklärt. Einem „Konsensus-Dokument“ der europäischen Kardiologengesellschaft ESC zufolge sollten nach derzeitiger Evidenz bei TAVI-Patienten mit Indikation zur oralen Antikoagulation (OAK) eine Monotherapie mit einem Antikoagulans und bei TAVI-Patienten ohne OAK-Indikation die Monotherapie mit einem Plättchenhemmer (wenn zuvor keine Stent-Implantation erfolgte) die bevorzugten Optionen sein.

Studienziel nicht erreicht

Mit der jetzt beim ACC-Kongress vorgestellten ATLANTIS-Studie sollte ein Apixaban-Regime als mögliche Alternative zur bisherigen Standardversorgung mit noch günstigerem Nutzen/Risiko-Profil etabliert werden. Das Ziel, eine Überlegenheit der Apixaban-Therapie bei TAVI-Patienten mit und ohne Indikation für eine OAK unter Beweis zu stellen, wurde allerdings nicht erreicht.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der von Studienleiter Prof. Jean-Philippe Collet vom Hospitalier Pitié-Salpêtrière in Paris vorgestellten ATLANTIS-Studie:

  • Nach einem Jahr waren die Raten für den primären Studienendpunkt (eine Kombination der Ereignisse Tod, Schlaganfall, Herzinfarkt, Klappenprothesen-Thrombose, Lungenembolie/systemische Embolie, tiefe Beinvenenthrombose oder schwere Blutung) mit 18,4% (Apixaban) versus 20,1% (Standardversorgung) nicht signifikant unterschiedlich (Hazard Ratio [HR]: 0,92, 95% Konfidenzintervall [KI]:  0,73 – 1,16).
  • In der Subgruppe der Patienten ohne Indikation zur OAK (n=1049), in der Plättchenhemmer die Standardversorgung repräsentierten, unterschieden sich die Raten für den primären Studienendpunkt mit 16,9% (Apixaban) versus 19,3% (Standardversorgung) ebenfalls nicht signifikant (HR: 0,88; 95% KI: 0,66-1,17).
  • Gleiches gilt für die Subgruppe der Patienten mit aus Gründen wie Vorhofflimmern bestehender Indikation zur OAK (n=451), in der Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Referenzmaßstab in der Gruppe mit Standardversorgung war. Hier waren die Ereignisraten mit jeweils 21,9% in der Apixaban- und Kontrollgruppe identisch (HR: 1,02; 95% KI: 0,68-1,51).

Für den intendierten Nachweis einer Überlegenheit von Apixaban und dessen Etablierung als neuen Standard in der antithrombotischen Therapie nach TAVI reichen diese Ergebnisse nicht aus. Praxisverändernde Wirkung wird die Studie deshalb wohl nicht haben: „Unsere Ergebnisse sprechen nicht dafür, dass wir Apixaban routinemäßig als antithrombotische Standardtherapie nach erfolgreicher TAVI nutzen sollten“, schlussfolgerte Collet.

Zumindest für TAVI-Patienten mit bestehender Indikation zur OAK kommen NOAKs wie Apixaban, das sich bekanntlich in der ARISTOTLE-Studie bei Patienten mit Vorhofflimmern im Vergleich zur Antikoagulation mit VKA als vorteilhaft erwiesen hat, aufgrund ihrer im Vergleich zu VKA einfacheren Anwendbarkeit gleichwohl als gute Option in Betracht.

Bei TAVI-Patienten ohne OAK-Indikation dürfte es auch nach ATLANTIS bei der vor allem durch Ergebnisse der POPular-TAVI-Studie gestützten Empfehlung zur Monotherapie mit einem Plättchenhemmer wie ASS bleiben – falls keine Indikation zur dualen Plättchenhemmung etwa wegen Stent-Implantation besteht.

Weniger Thrombosen an Klappen-Bioprothesen

Bei der Analyse sekundärer Endpunkte kamen in der ATLANTIS-Studie aber auch Vorteile von Apixaban zum Vorschein. So war die Inzidenz von Thrombosen an implantierten Bioprothesen mit 1,1% versus 4,7% unter Apixaban signifikant niedriger als unter antithrombotischer Standardtherapie (HR: 0,23; 95% KI: 0,11-0,50) – ein Vorteil, der primär auf unterschiedliche Inzidenzraten in der Subgruppe ohne Indikation zur OAK zurückzuführen war (1,1% versus 6,1%; HR: 0,11; 95% KI: 0,08-0,47).

Aus der Reduktion subklinischer Klappenthrombosen durch Apixaban bei Patienten ohne OAK-Indikation resultierte allerdings kein anhand des primären Studienendpunktes feststellbarer klinischer Nutzen dieser Therapie.

Auch für den Endpunkt tiefe Beinvenenthrombose/Lungenembolie waren die Ergebnisse bei Inzidenzen von 0,1% versus 1,9% unter Apixaban deutlich besser (HR: 0,09; 95% KI: 0,01-0,72).

Bezüglich der Sicherheit bestand kein Unterschied zwischen Apixaban und konventioneller Therapie: Die Raten für den primären Sicherheitsendpunkt, der lebensbedrohende einschließlich tödliche Blutungen sowie schwerwiegende Blutungskomplikationen umfasste, waren mir jeweils 8,5% in beiden Gruppen gleich.

Unterschied bei der nicht kardiovaskulär bedingten Mortalität

In der Subgruppe ohne Indikation für eine OAK fiel den Untersuchern allerdings eine höhere Rate an nicht kardiovaskulär verursachten Todesfällen bei den mit Apixaban behandelten Patienten auf (2,66% versus 0,96%; HR: 2,99; 95% KI: 1,07-8,35). Die genauen Gründe für diesen Unterschied, der sich auch dem Zufall verdanken könnte, seien noch zu klären, so Collet. Er wies darauf hin, viele dieser Todesfälle im Zusammenhang mit Erkrankungen wie Sepsis oder terminale Niereninsuffizienz auftraten und ohne Bezug zu Blutungen oder Ischämien waren.

In die ATLANTIS-Studie waren an Zentren in vier europäischen Ländern, darunter auch sieben Zentren in Deutschland, insgesamt 1.510 Patient (mittleres Alter: 82 Jahre) nach erfolgreicher TAVI-Prozedur aufgenommen worden. Sie hatten nach Zufallszuteilung entweder eine Behandlung mit Apixaban (5 mg zweimal täglich, ggf. 2,5 mg zweimal täglich) oder eine antithrombotische Standardbehandlung (bei OAK-Indikation ein VKA, ansonsten eine Plättchenhemmer-Therapie) erhalten. 

Literatur

Collet J.-P.: Anti-Thrombotic Strategy to Lower All cardiovascular and Neurologic Ischemic and Hemorrhagic Events after Trans-Aortic Valve Implantation for Aortic Stenosis – ATLANTIS. Vorgestellt am 15. Mai in der Sitzung “Late-Breaking Clinical Trials” beim virtuellen ACC-Kongress (ACC 2021), 15. – 17. Mai 2021.

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK