Nachrichten 26.08.2020

Lokalanästhesie bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose

Patienten, denen eine TAVI-Klappe implantiert wird, werden heutzutage häufig örtlich betäubt. Doch ist das sicher? Erstmals wurde die Frage nun in einer randomisierten Studie untersucht.

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) kann auch unter lokaler Betäubung sicher durchgeführt werden. In der randomisierten SOLVE-TAVI-Studie, bei der Prof. Holger Thiele aus Leipzig Erstautor ist, kam es nach einer Lokalanästhesie nicht häufiger zu Komplikationen als unter einer Vollnarkose.

Beide Verfahren gleichwertig

„Die Ergebnisse bedeuten, dass beide Anästhesie-Strategien in der klinischen Praxis für die Behandlung von Patienten mit schwerer Aortenstenose und hohen bis mittlerem Risiko, die einer TAVI erhalten, zum Einsatz kommen können“, bringen die Kardiologen die praktischen Konsequenzen auf dem Punkt.

In der randomisierten Multicenterstudie erhielten 447 Patienten, bei denen eine transfemorale TAVI geplant war, entweder eine Lokalanästhesie mit leichter Sedierung oder eine Vollnarkose.

Auf die Prognose der Patienten hatte die Art der Narkose keinen Einfluss: Der kombinierte primäre Endpunkt aus Todesfällen, Schlaganfällen, Herzinfarkten, akute Nierenstörungen und Infektionen, die Antibiotika erforderlich machten, nach 30 Tagen unterschied sich nicht (bei 27,2% mit Lokalanästhesie vs. 26,4% mit Vollnarkose; p für equivalence=0,015).

Eingriff immer häufiger unter örtlicher Betäubung  

Das bedeute, dass die TAVI unter Lokalanästhesie mit leichter Sedierung sicher durchführbar ist, schließen Thiele und Kollegen daraus. Wie sie in der Publikation in „Circulation“ ausführen, wird die TAVI in den letzten Jahren immer häufiger unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Die zunehmende Erfahrung der Operateure, Optimierung der Device-Profile und der Einsatz von perkutanen arteriellen Verschlusssystemen hätten dazu geführt, dass manche Teams die Prozedur ausschließlich unter dieser Narkoseart vornehmen.

Patienten wurden aber nicht früher entlassen

Es gab nur einen Punkt, in welchem sich beide Narkoseverfahren signifikant unterschieden: Unter lokaler Betäubung wurden seltener Inotropika und Vasopressoren benötigt (62,8% vs. 97,3%). Die Prozedur dauerte mit beiden Narkosearten genauso lang (108 und 109 Minuten), und wider erwartend konnten die Patienten, die örtlich betäubt worden sind, nicht früher entlassen werden als im Falle einer Vollnarkose (Klinikaufenthalt dauerte jeweils im Mittel 9 Tage). Dies steht im Widerspruch zu vielen Registeranalysen und Metaanalysen, in denen bei Lokalanästhesie der Aufenhalt im Krankenhaus kürzer ausfiel. 

Als möglichen Grund für diese Diskrepanz nennen die Studienautoren zum einen den potenziellen Selektionsbias in Untersuchungen ohne Randomisierung. Zum anderen könnte ihrer Ansicht nach das Hochrisikoprofil der Patienten in dieser Studie (EUROScore ≥ 20% und/oder STS-Score ≥ 10% oder hohes Risiko nach Herz Team-Konsensus) eine frühere Entlassung erschwert haben. Viele Hochrisikopatienten würden in Deutschland direkt nach dem Krankenhausaufenthalt in ein Rehabilitationsprogramm überführt, die Kapazitäten seien allerdings meist limitiert, was die Länge des Klinikaufenthaltes beeinflusse, erläutern die Kardiologen die hiesige Situation.

Literatur

Thiele H et al. General versus Local Anesthesia with Conscious Sedation in Transcatheter Aortic Valve Implantation: The Randomized SOLVE-TAVI Trial. Circulation 2020; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.046451

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg