Nachrichten 26.08.2020

Lokalanästhesie bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose

Patienten, denen eine TAVI-Klappe implantiert wird, werden heutzutage häufig örtlich betäubt. Doch ist das sicher? Erstmals wurde die Frage nun in einer randomisierten Studie untersucht.

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) kann auch unter lokaler Betäubung sicher durchgeführt werden. In der randomisierten SOLVE-TAVI-Studie, bei der Prof. Holger Thiele aus Leipzig Erstautor ist, kam es nach einer Lokalanästhesie nicht häufiger zu Komplikationen als unter einer Vollnarkose.

Beide Verfahren gleichwertig

„Die Ergebnisse bedeuten, dass beide Anästhesie-Strategien in der klinischen Praxis für die Behandlung von Patienten mit schwerer Aortenstenose und hohen bis mittlerem Risiko, die einer TAVI erhalten, zum Einsatz kommen können“, bringen die Kardiologen die praktischen Konsequenzen auf dem Punkt.

In der randomisierten Multicenterstudie erhielten 447 Patienten, bei denen eine transfemorale TAVI geplant war, entweder eine Lokalanästhesie mit leichter Sedierung oder eine Vollnarkose.

Auf die Prognose der Patienten hatte die Art der Narkose keinen Einfluss: Der kombinierte primäre Endpunkt aus Todesfällen, Schlaganfällen, Herzinfarkten, akute Nierenstörungen und Infektionen, die Antibiotika erforderlich machten, nach 30 Tagen unterschied sich nicht (bei 27,2% mit Lokalanästhesie vs. 26,4% mit Vollnarkose; p für equivalence=0,015).

Eingriff immer häufiger unter örtlicher Betäubung  

Das bedeute, dass die TAVI unter Lokalanästhesie mit leichter Sedierung sicher durchführbar ist, schließen Thiele und Kollegen daraus. Wie sie in der Publikation in „Circulation“ ausführen, wird die TAVI in den letzten Jahren immer häufiger unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Die zunehmende Erfahrung der Operateure, Optimierung der Device-Profile und der Einsatz von perkutanen arteriellen Verschlusssystemen hätten dazu geführt, dass manche Teams die Prozedur ausschließlich unter dieser Narkoseart vornehmen.

Patienten wurden aber nicht früher entlassen

Es gab nur einen Punkt, in welchem sich beide Narkoseverfahren signifikant unterschieden: Unter lokaler Betäubung wurden seltener Inotropika und Vasopressoren benötigt (62,8% vs. 97,3%). Die Prozedur dauerte mit beiden Narkosearten genauso lang (108 und 109 Minuten), und wider erwartend konnten die Patienten, die örtlich betäubt worden sind, nicht früher entlassen werden als im Falle einer Vollnarkose (Klinikaufenthalt dauerte jeweils im Mittel 9 Tage). Dies steht im Widerspruch zu vielen Registeranalysen und Metaanalysen, in denen bei Lokalanästhesie der Aufenhalt im Krankenhaus kürzer ausfiel. 

Als möglichen Grund für diese Diskrepanz nennen die Studienautoren zum einen den potenziellen Selektionsbias in Untersuchungen ohne Randomisierung. Zum anderen könnte ihrer Ansicht nach das Hochrisikoprofil der Patienten in dieser Studie (EUROScore ≥ 20% und/oder STS-Score ≥ 10% oder hohes Risiko nach Herz Team-Konsensus) eine frühere Entlassung erschwert haben. Viele Hochrisikopatienten würden in Deutschland direkt nach dem Krankenhausaufenthalt in ein Rehabilitationsprogramm überführt, die Kapazitäten seien allerdings meist limitiert, was die Länge des Klinikaufenthaltes beeinflusse, erläutern die Kardiologen die hiesige Situation.

Literatur

Thiele H et al. General versus Local Anesthesia with Conscious Sedation in Transcatheter Aortic Valve Implantation: The Randomized SOLVE-TAVI Trial. Circulation 2020; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.046451

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen