Nachrichten 17.01.2019

EKG-Veränderungen nach TAVI bedeuten oft ungünstige Prognose

Wie relevant sind neue Schenkelblocks und schrittmacherpflichtige Reizleitungsstörungen nach einer TAVI für die Patienten wirklich? Eine neue Kohortenstudie zeigt: Sterberisiko und auch Risiko für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz sind deutlich erhöht.

Reizleitungsstörungen nach einer TAVI sind schon lange beschrieben, und ihre klinische Relevanz wird immer wieder diskutiert. Im Rahmen einer großen, monozentrischen Kohorte an der Universität Kopenhagen wurden Häufigkeit und prognostische Bedeutung von insbesondere neu aufgetretenem Schenkelblock und neuer Schrittmacherpflichtigkeit jetzt einmal mehr untersucht.

Insgesamt 816 Patienten gingen in die prospektive Studie ein, die in Kopenhagen hintereinanderweg zwischen 2007 und 2017 mit einer Transkatheter-Aortenklappenintervention (TAVI) behandelt worden waren. Einen Monat nach der Intervention hatten drei von zehn Patienten einen zuvor nicht bestehenden Schenkelblock im EKG, und einer von sechs benötigte einen permanenten Schrittmacher.

Die Dänen begleiteten die Patienten dann für im Median 2,5 Jahre. Dabei zeigte sich, dass die Sterblichkeit im ersten Jahr nach der Intervention bei Patienten mit neuen Schenkelblock signifikant erhöht, nämlich knapp dreimal so hoch war (HR 2,80; 95%-KI 1,18–3,67). Nicht erhöht war die frühe postinterventionelle Sterblichkeit dagegen bei Patienten, die einen neuen permanenten Schrittmacher benötigten.

Jenseits des ersten Jahrs nach Intervention war die Sterblichkeit dann sowohl bei Schenkelblockpatienten als auch bei Schrittmacherpatienten signifikant höher als bei Patienten ohne diese beiden Herzrhythmus- bzw. EKG-Probleme. Die Hazard Ratio für Sterblichkeit jenseits des ersten postinterventionellen Jahrs betrug 1,79 (95%-KI 1,24–2,59) für Schenkelblockpatienten und 1,58 (95%-KI 1,01–2,46) für Schrittmacherpatienten. Bei beiden Patientengruppen war zudem das Risiko für herzinsuffizienzbedingte Klinikeinweisungen signifikant um rund die Hälfte höher als bei den Patienten ohne die genannten Probleme. Die schlechtere Prognose ging einher mit einer signifikant stärkeren Abnahme die LV-Funktion.

Die dänische Studie wirft einige klinische Fragen auf, die sie als prospektive Kohortenstudie nicht selbst beantworten kann. In einem begleitenden Editorial weisen Kardiologen aus Rotterdam und Eindhoven um Prof. Peter de Jaegere, Universität Rotterdam, sowie der Physiologe Prof. Frits Prinzen von der Universität Maastricht unter anderem darauf hin, dass insbesondere Linksschenkelblocks sowohl mit einer Verschlechterung der LV-Funktion als auch mit AV-Blocks einhergehen können, wobei letztere wiederum ein plötzliches Herztodereignis triggern könnten.

Sollten Blockbilder im EKG nach TAVI also ernster genommen werden als bisher und möglicherweise therapeutische Konsequenzen nach sich ziehen? Andererseits verschwinden manche Blockbilder nach TAVI auch irgendwann wieder, und der Zusammenhang zwischen Blockbildern und Prognose war in anderen Studien weniger deutlich.

Literatur

Jørgensen TH et al. Mortality and Heart Failure Hospitalization in Patients With Conduction Abnormalities After Transcatheter Aortic Valve Replacement. JACC Cardiovasc Interv. 2019;12(1):52-61

De Jaegere PPT et al. New Conduction Abnormalities After Transcatheter Aortic Valve Replacement. JACC Cardiovasc Interv. 2019 Jan 14;12(1):62-64

Highlights

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Gefäßschädigung bei COVID-19 entschlüsselt

Forscher konnten jetzt in einer Autopsie-Studie neue Erkenntnisse speziell zu den morphologischen und molekularen Mechanismen der vaskulären Schädigung bei schweren COVID-19-Verläufen gewinnen.

Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirkungslos – und evtl. sogar schädlich

Zu Beginn der Coronapandemie wurde Hydroxychloroquin als Hoffnungsträger propagiert. Nun hat sich das Malariamittel bei COVID-19-Patienten in der bisher größten Studie als wirkungslos herausgestellt – die Sterblichkeit war darunter sogar erhöht.

Ist der implantierte Defibrillator noch immer ein Lebensretter?

Implantierte Defibrillatoren scheinen auch in heutiger Zeit vor dem Herztod schützen zu können. Dafür sprechen Daten einer europaweiten Studie, in der eine primärpräventive ICD-Implantation mit einer signifikanten Abnahme der Mortalität einherging.

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress 2020 – das Wesentliche für die Praxis

Auch in Corona-Zeiten konnte der diesjährige ACC-Kongress eine spannende „virtuelle“ Studienpräsentation bieten. Prof. Holger Thiele und Prof. Ulrich Laufs aus Leipzig haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse und deren Praxisrelevanz diskutiert. 

Leistungsknick und Thoraxschmerz – was ist im Herzecho zu sehen?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar zum ACC-Kongress mit Thiele/Laufs/© Kardiologie.org [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)