Nachrichten 17.01.2019

EKG-Veränderungen nach TAVI bedeuten oft ungünstige Prognose

Wie relevant sind neue Schenkelblocks und schrittmacherpflichtige Reizleitungsstörungen nach einer TAVI für die Patienten wirklich? Eine neue Kohortenstudie zeigt: Sterberisiko und auch Risiko für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz sind deutlich erhöht.

Reizleitungsstörungen nach einer TAVI sind schon lange beschrieben, und ihre klinische Relevanz wird immer wieder diskutiert. Im Rahmen einer großen, monozentrischen Kohorte an der Universität Kopenhagen wurden Häufigkeit und prognostische Bedeutung von insbesondere neu aufgetretenem Schenkelblock und neuer Schrittmacherpflichtigkeit jetzt einmal mehr untersucht.

Insgesamt 816 Patienten gingen in die prospektive Studie ein, die in Kopenhagen hintereinanderweg zwischen 2007 und 2017 mit einer Transkatheter-Aortenklappenintervention (TAVI) behandelt worden waren. Einen Monat nach der Intervention hatten drei von zehn Patienten einen zuvor nicht bestehenden Schenkelblock im EKG, und einer von sechs benötigte einen permanenten Schrittmacher.

Die Dänen begleiteten die Patienten dann für im Median 2,5 Jahre. Dabei zeigte sich, dass die Sterblichkeit im ersten Jahr nach der Intervention bei Patienten mit neuen Schenkelblock signifikant erhöht, nämlich knapp dreimal so hoch war (HR 2,80; 95%-KI 1,18–3,67). Nicht erhöht war die frühe postinterventionelle Sterblichkeit dagegen bei Patienten, die einen neuen permanenten Schrittmacher benötigten.

Jenseits des ersten Jahrs nach Intervention war die Sterblichkeit dann sowohl bei Schenkelblockpatienten als auch bei Schrittmacherpatienten signifikant höher als bei Patienten ohne diese beiden Herzrhythmus- bzw. EKG-Probleme. Die Hazard Ratio für Sterblichkeit jenseits des ersten postinterventionellen Jahrs betrug 1,79 (95%-KI 1,24–2,59) für Schenkelblockpatienten und 1,58 (95%-KI 1,01–2,46) für Schrittmacherpatienten. Bei beiden Patientengruppen war zudem das Risiko für herzinsuffizienzbedingte Klinikeinweisungen signifikant um rund die Hälfte höher als bei den Patienten ohne die genannten Probleme. Die schlechtere Prognose ging einher mit einer signifikant stärkeren Abnahme die LV-Funktion.

Die dänische Studie wirft einige klinische Fragen auf, die sie als prospektive Kohortenstudie nicht selbst beantworten kann. In einem begleitenden Editorial weisen Kardiologen aus Rotterdam und Eindhoven um Prof. Peter de Jaegere, Universität Rotterdam, sowie der Physiologe Prof. Frits Prinzen von der Universität Maastricht unter anderem darauf hin, dass insbesondere Linksschenkelblocks sowohl mit einer Verschlechterung der LV-Funktion als auch mit AV-Blocks einhergehen können, wobei letztere wiederum ein plötzliches Herztodereignis triggern könnten.

Sollten Blockbilder im EKG nach TAVI also ernster genommen werden als bisher und möglicherweise therapeutische Konsequenzen nach sich ziehen? Andererseits verschwinden manche Blockbilder nach TAVI auch irgendwann wieder, und der Zusammenhang zwischen Blockbildern und Prognose war in anderen Studien weniger deutlich.

Literatur

Jørgensen TH et al. Mortality and Heart Failure Hospitalization in Patients With Conduction Abnormalities After Transcatheter Aortic Valve Replacement. JACC Cardiovasc Interv. 2019;12(1):52-61

De Jaegere PPT et al. New Conduction Abnormalities After Transcatheter Aortic Valve Replacement. JACC Cardiovasc Interv. 2019 Jan 14;12(1):62-64

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK