Skip to main content
main-content

17.01.2019 | TAVI | Nachrichten

Aortenstenose

EKG-Veränderungen nach TAVI bedeuten oft ungünstige Prognose

Autor:
Philipp Grätzel

Wie relevant sind neue Schenkelblocks und schrittmacherpflichtige Reizleitungsstörungen nach einer TAVI für die Patienten wirklich? Eine neue Kohortenstudie zeigt: Sterberisiko und auch Risiko für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz sind deutlich erhöht.

Reizleitungsstörungen nach einer TAVI sind schon lange beschrieben, und ihre klinische Relevanz wird immer wieder diskutiert. Im Rahmen einer großen, monozentrischen Kohorte an der Universität Kopenhagen wurden Häufigkeit und prognostische Bedeutung von insbesondere neu aufgetretenem Schenkelblock und neuer Schrittmacherpflichtigkeit jetzt einmal mehr untersucht.

Insgesamt 816 Patienten gingen in die prospektive Studie ein, die in Kopenhagen hintereinanderweg zwischen 2007 und 2017 mit einer Transkatheter-Aortenklappenintervention (TAVI) behandelt worden waren. Einen Monat nach der Intervention hatten drei von zehn Patienten einen zuvor nicht bestehenden Schenkelblock im EKG, und einer von sechs benötigte einen permanenten Schrittmacher.

Die Dänen begleiteten die Patienten dann für im Median 2,5 Jahre. Dabei zeigte sich, dass die Sterblichkeit im ersten Jahr nach der Intervention bei Patienten mit neuen Schenkelblock signifikant erhöht, nämlich knapp dreimal so hoch war (HR 2,80; 95%-KI 1,18–3,67). Nicht erhöht war die frühe postinterventionelle Sterblichkeit dagegen bei Patienten, die einen neuen permanenten Schrittmacher benötigten.

Jenseits des ersten Jahrs nach Intervention war die Sterblichkeit dann sowohl bei Schenkelblockpatienten als auch bei Schrittmacherpatienten signifikant höher als bei Patienten ohne diese beiden Herzrhythmus- bzw. EKG-Probleme. Die Hazard Ratio für Sterblichkeit jenseits des ersten postinterventionellen Jahrs betrug 1,79 (95%-KI 1,24–2,59) für Schenkelblockpatienten und 1,58 (95%-KI 1,01–2,46) für Schrittmacherpatienten. Bei beiden Patientengruppen war zudem das Risiko für herzinsuffizienzbedingte Klinikeinweisungen signifikant um rund die Hälfte höher als bei den Patienten ohne die genannten Probleme. Die schlechtere Prognose ging einher mit einer signifikant stärkeren Abnahme die LV-Funktion.

Die dänische Studie wirft einige klinische Fragen auf, die sie als prospektive Kohortenstudie nicht selbst beantworten kann. In einem begleitenden Editorial weisen Kardiologen aus Rotterdam und Eindhoven um Prof. Peter de Jaegere, Universität Rotterdam, sowie der Physiologe Prof. Frits Prinzen von der Universität Maastricht unter anderem darauf hin, dass insbesondere Linksschenkelblocks sowohl mit einer Verschlechterung der LV-Funktion als auch mit AV-Blocks einhergehen können, wobei letztere wiederum ein plötzliches Herztodereignis triggern könnten.

Sollten Blockbilder im EKG nach TAVI also ernster genommen werden als bisher und möglicherweise therapeutische Konsequenzen nach sich ziehen? Andererseits verschwinden manche Blockbilder nach TAVI auch irgendwann wieder, und der Zusammenhang zwischen Blockbildern und Prognose war in anderen Studien weniger deutlich.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise