Nachrichten 21.06.2018

Frühe Klappensegelthromben nach TAVI scheinen Mortalität nicht zu erhöhen

In der CT-Angiografie sichtbare subklinische Thromben auf Klappensegeln von Katheter-Klappenprothesen sind nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) keine Seltenheit. Auf die Mortalität wirken sie sich aber zumindest mittelfristig nicht negativ aus, so das Ergebnis einer Beobachtungsstudie an einem deutschen Herzzentrum. 

Vor etwa fünf Jahren sind bei der Analyse von CT-Angiografien erstmals Thromben auf den Klappensegel von zur TAVI genutzten Aortenklappen-Prothesen aufgefallen. Der Frage, ob damit negative Auswirkungen auf die Prognose verbunden sind, ist inzwischen in mehreren zumeist kleineren Studien nachgegangen worden. Mit Ausnahme einer Studie, in der eine Zunahme von transitorisch-ischämischen Attacken (TIA) beobachtet wurde, sind die Ergebnisse im Hinblick auf das Mortalitäts- und Schlaganfallrisiko ansonsten eher beruhigend. 

Die Ergebnisse einer relativ großen Beobachtungsstudie von Kardiologen am Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen zeigen in die gleiche Richtung. Die Gruppe um Dr. Philipp Ruile hat dafür Daten von 754 Patienten herangezogen, bei denen zwischen Mai 2012 und Juni 2017 wegen schwerer Aortenstenose eine TAVI vorgenommen worden war. Alle Patienten sind  im Schnitt fünf Tage nach der katheterbasierten Klappenimplantation einer CT-Angiografie unterzogen worden. 

Bei dieser Untersuchung sind bei 120 Patienten (15,9%) Thromben auf den Klappensegeln der Katheter-Aortenklappen entdeckt worden. In dieser Subgruppe war der Anteil der Männer kleiner als in der Gruppe ohne Klappenthrombose ((28,3% vs. 41,5%). 

Klappensegelthrombosen machen keinen Unterschied 

Die Follow-up-Dauer betrug im Median 406 Tage. In dieser Zeit bestand hinsichtlich der Mortalität kein Unterschied zwischen beiden Gruppen: Die Mortalitätsraten waren mit 11,1% (mit Klappenthrombosen) und 11,2% (ohne Klappenthrombosen) nahezu identisch. Auch bezüglich der Häufigkeit von Schlaganfällen (0,8% mit vs. 2,1% ohne Klappenthrombosen) gab es keinen relevanten Unterschied. 

In univariaten wie auch multivariaten Analysen erwiesen sich Thromben auf den Klappensegeln für keinen der klinischen Endpunkte als prädiktiv. Eine Assoziation mit der Gesamtmortalität ergab sich dagegen für die Faktoren männliches Geschlecht, bestehendes Vorhofflimmern und paravalvuläre Insuffizienzen von mehr als nur mildem Schweregrad. 

Da Patienten mit Klappensegelthrombosen nach TAVI anscheinend  keinen erhöhten Sterberisiko unterliegen  und solche Thromben häufig spontan  wieder verschwinden, halten es die Studienautoren um Ruile für ratsam, beim erstmaligen Thrombennachweis mit der oralen Antikoagulation zunächst noch zu warten. Sie empfehlen eine erneute Kontroll-CT-Angiografie nach drei Monaten und eine oralen Antikoagulation für den Fall,  dass eine relevante Zunahme des transprothetischen Druckgradienten festzustellen ist und/oder klinische Anzeichen für eine Klappenobstruktion bestehen.

Literatur

Ruile P. et al.: Medium-Term Follow-Up of Early Leaflet Thrombosis After Transcatheter Aortic Valve Replacement. J Am Coll Cardiol Intv 2018;11:1164–71

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzstillstand beim Fußballschauen – wenn's nicht der Herzfehler war, was dann?

Ein 55-jähriger Mann erleidet einen Herzstillstand, während er ein aufregendes WM-Spiel verfolgt. Die Ärzte verdächtigen zunächst einen zufällig entdeckten seltenen Herzfehler – doch die wahre Ursache liegt wo ganz anders.

Neuer Risikofaktor für Herzinsuffizienz entdeckt

Eine ATTR-Kardiomyopathie wird häufig spät erkannt, obwohl eine frühe Diagnose essenziell für die Prognose der Patienten ist. Wissenschaftler haben nun einen Biomarker gefunden, der eine frühe Diagnostik erleichtern könnte.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen