Nachrichten 21.06.2018

Frühe Klappensegelthromben nach TAVI scheinen Mortalität nicht zu erhöhen

In der CT-Angiografie sichtbare subklinische Thromben auf Klappensegeln von Katheter-Klappenprothesen sind nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) keine Seltenheit. Auf die Mortalität wirken sie sich aber zumindest mittelfristig nicht negativ aus, so das Ergebnis einer Beobachtungsstudie an einem deutschen Herzzentrum. 

Vor etwa fünf Jahren sind bei der Analyse von CT-Angiografien erstmals Thromben auf den Klappensegel von zur TAVI genutzten Aortenklappen-Prothesen aufgefallen. Der Frage, ob damit negative Auswirkungen auf die Prognose verbunden sind, ist inzwischen in mehreren zumeist kleineren Studien nachgegangen worden. Mit Ausnahme einer Studie, in der eine Zunahme von transitorisch-ischämischen Attacken (TIA) beobachtet wurde, sind die Ergebnisse im Hinblick auf das Mortalitäts- und Schlaganfallrisiko ansonsten eher beruhigend. 

Die Ergebnisse einer relativ großen Beobachtungsstudie von Kardiologen am Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen zeigen in die gleiche Richtung. Die Gruppe um Dr. Philipp Ruile hat dafür Daten von 754 Patienten herangezogen, bei denen zwischen Mai 2012 und Juni 2017 wegen schwerer Aortenstenose eine TAVI vorgenommen worden war. Alle Patienten sind  im Schnitt fünf Tage nach der katheterbasierten Klappenimplantation einer CT-Angiografie unterzogen worden. 

Bei dieser Untersuchung sind bei 120 Patienten (15,9%) Thromben auf den Klappensegeln der Katheter-Aortenklappen entdeckt worden. In dieser Subgruppe war der Anteil der Männer kleiner als in der Gruppe ohne Klappenthrombose ((28,3% vs. 41,5%). 

Klappensegelthrombosen machen keinen Unterschied 

Die Follow-up-Dauer betrug im Median 406 Tage. In dieser Zeit bestand hinsichtlich der Mortalität kein Unterschied zwischen beiden Gruppen: Die Mortalitätsraten waren mit 11,1% (mit Klappenthrombosen) und 11,2% (ohne Klappenthrombosen) nahezu identisch. Auch bezüglich der Häufigkeit von Schlaganfällen (0,8% mit vs. 2,1% ohne Klappenthrombosen) gab es keinen relevanten Unterschied. 

In univariaten wie auch multivariaten Analysen erwiesen sich Thromben auf den Klappensegeln für keinen der klinischen Endpunkte als prädiktiv. Eine Assoziation mit der Gesamtmortalität ergab sich dagegen für die Faktoren männliches Geschlecht, bestehendes Vorhofflimmern und paravalvuläre Insuffizienzen von mehr als nur mildem Schweregrad. 

Da Patienten mit Klappensegelthrombosen nach TAVI anscheinend  keinen erhöhten Sterberisiko unterliegen  und solche Thromben häufig spontan  wieder verschwinden, halten es die Studienautoren um Ruile für ratsam, beim erstmaligen Thrombennachweis mit der oralen Antikoagulation zunächst noch zu warten. Sie empfehlen eine erneute Kontroll-CT-Angiografie nach drei Monaten und eine oralen Antikoagulation für den Fall,  dass eine relevante Zunahme des transprothetischen Druckgradienten festzustellen ist und/oder klinische Anzeichen für eine Klappenobstruktion bestehen.

Literatur

Ruile P. et al.: Medium-Term Follow-Up of Early Leaflet Thrombosis After Transcatheter Aortic Valve Replacement. J Am Coll Cardiol Intv 2018;11:1164–71

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg