Nachrichten 21.06.2018

Frühe Klappensegelthromben nach TAVI scheinen Mortalität nicht zu erhöhen

In der CT-Angiografie sichtbare subklinische Thromben auf Klappensegeln von Katheter-Klappenprothesen sind nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) keine Seltenheit. Auf die Mortalität wirken sie sich aber zumindest mittelfristig nicht negativ aus, so das Ergebnis einer Beobachtungsstudie an einem deutschen Herzzentrum. 

Vor etwa fünf Jahren sind bei der Analyse von CT-Angiografien erstmals Thromben auf den Klappensegel von zur TAVI genutzten Aortenklappen-Prothesen aufgefallen. Der Frage, ob damit negative Auswirkungen auf die Prognose verbunden sind, ist inzwischen in mehreren zumeist kleineren Studien nachgegangen worden. Mit Ausnahme einer Studie, in der eine Zunahme von transitorisch-ischämischen Attacken (TIA) beobachtet wurde, sind die Ergebnisse im Hinblick auf das Mortalitäts- und Schlaganfallrisiko ansonsten eher beruhigend. 

Die Ergebnisse einer relativ großen Beobachtungsstudie von Kardiologen am Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen zeigen in die gleiche Richtung. Die Gruppe um Dr. Philipp Ruile hat dafür Daten von 754 Patienten herangezogen, bei denen zwischen Mai 2012 und Juni 2017 wegen schwerer Aortenstenose eine TAVI vorgenommen worden war. Alle Patienten sind  im Schnitt fünf Tage nach der katheterbasierten Klappenimplantation einer CT-Angiografie unterzogen worden. 

Bei dieser Untersuchung sind bei 120 Patienten (15,9%) Thromben auf den Klappensegeln der Katheter-Aortenklappen entdeckt worden. In dieser Subgruppe war der Anteil der Männer kleiner als in der Gruppe ohne Klappenthrombose ((28,3% vs. 41,5%). 

Klappensegelthrombosen machen keinen Unterschied 

Die Follow-up-Dauer betrug im Median 406 Tage. In dieser Zeit bestand hinsichtlich der Mortalität kein Unterschied zwischen beiden Gruppen: Die Mortalitätsraten waren mit 11,1% (mit Klappenthrombosen) und 11,2% (ohne Klappenthrombosen) nahezu identisch. Auch bezüglich der Häufigkeit von Schlaganfällen (0,8% mit vs. 2,1% ohne Klappenthrombosen) gab es keinen relevanten Unterschied. 

In univariaten wie auch multivariaten Analysen erwiesen sich Thromben auf den Klappensegeln für keinen der klinischen Endpunkte als prädiktiv. Eine Assoziation mit der Gesamtmortalität ergab sich dagegen für die Faktoren männliches Geschlecht, bestehendes Vorhofflimmern und paravalvuläre Insuffizienzen von mehr als nur mildem Schweregrad. 

Da Patienten mit Klappensegelthrombosen nach TAVI anscheinend  keinen erhöhten Sterberisiko unterliegen  und solche Thromben häufig spontan  wieder verschwinden, halten es die Studienautoren um Ruile für ratsam, beim erstmaligen Thrombennachweis mit der oralen Antikoagulation zunächst noch zu warten. Sie empfehlen eine erneute Kontroll-CT-Angiografie nach drei Monaten und eine oralen Antikoagulation für den Fall,  dass eine relevante Zunahme des transprothetischen Druckgradienten festzustellen ist und/oder klinische Anzeichen für eine Klappenobstruktion bestehen.

Literatur

Ruile P. et al.: Medium-Term Follow-Up of Early Leaflet Thrombosis After Transcatheter Aortic Valve Replacement. J Am Coll Cardiol Intv 2018;11:1164–71

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org