Nachrichten 16.05.2018

Gute Erfahrungen in Sachen Haltbarkeit von Transkatheter-Herzklappen

Transkatheter-Aortenklappen scheinen auch mehr als fünf Jahre nach ihrer Implantation noch gut zu funktionieren. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Analyse, in der an einem deutschen Herzzentrum gewonnene Erfahrungen zusammengefasst sind.

Derzeit mangelt es noch an  klinischen Daten, die Aufschluss über die langfristige Haltbarkeit von Transkatheter-Aortenklappen für den Zeitraum jenseits von fünf Jahren nach Implantation geben können. Informationen darüber werden dringend benötigt – vor allem für den Fall,  dass künftig auch jüngere Patienten mit niedrigerem Risiko solche per Katheter implantierten Aortenklappen-Prothesen erhalten sollten.

Eine Arbeitsgruppe am Herzzentrum der Segeberger Kliniken in Bad Segeberg sah sich aus diesem Grund veranlasst, ihre eigenen Erfahrungen in Sachen Langlebigkeit von Klappenprothesen nach  Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) publik zu machen. Grundlage ihrer unter Leitung des Kardiologen Dr. Mohamed  Abdel-Wahab vorgenommenen  Analyse bilden die Daten von 152 konsekutiven Patienten mit schwerer Aortenstenose, bei denen zwischen September 2007 und November 2011 eine selbstexpandierende CoreValve-Klappenprothese implantiert worden war. Diese Patienten (Durchschnittsalter: 81 Jahre) sind über einen medianen Zeitraum von 6,3 Jahre nachbeobachtet worden, die maximale Follow-up-Dauer betrug 8,9 Jahre.

Keine schwere strukturelle Klappenverschlechterung

Im gesamten Zeitraum der klinischen Nachbeobachtung war kein einziger Fall einer schwerwiegenden strukturellen Verschlechterung an den Klappenprothesen zu verzeichnen. Maßgebliche hämodynamische Kriterien für eine solche Verschlechterung waren eine intraprothetische Aorteninsuffizienz oder ein transprothetischer Druckgradient von 40 mmHg oder mehr (bzw. ein Anstieg um 20 mmHg oder mehr im Vergleich zum Ausgangswert). Auch auf eine Klappendysfunktion direkt zurückzuführende Todesfälle wurden nicht beobachtet.

Wenn es doch zu einem sogenannten bioprothetischem Klappenversagen (primärer Endpunkt) kam, war der Grund zumeist eine paravalvuläre Insuffizienz, die in einigen Fällen (3,3%) eine Re-Intervention oder Operation erforderlich machte. Nach Schätzung der Studienautoren beträgt die Rate für ein solches Klappenversagen weniger als 8% in acht Jahren.

Von 56 Patienten, die fünf Jahre nach der TAVI-Behandlung noch lebten, lagen auswertbare echokardiografische Daten aus dem Zeitraum zwischen 5,0 und 8,9 Jahre nach der Implantation vor. Die Echo-Untersuchungen waren überwiegend  in den Jahren 6 (n=23) und 7 (n=23) nach TAVI und zu einem geringeren Teil in den Jahren 8 (n=6) und 9 (n=4) durchgeführt worden.

Ihre  Analyse ergab bei dieser – zugegeben sehr kleinen - Patientengruppe eine effektive Klappenöffnungsfläche von 1,60 cm2 und einen mittleren Druckgradienten von 6,7 mmHg. Das bestätige, dass beide Parameter auch jenseits von fünf Jahren nach einer TAVI bei diesen Patienten weitgehend stabil geblieben sind, so die Studienautoren.

Literatur

Holy E.W. et al.:  Long-term durability and hemodynamic performance of a self-expanding transcatheter heart valve beyond 5 years after implantation: A prospective observational study applying the standardized definitions of structural deterioration and valve failure, EuroIntervention 2018, online 8.Mai

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg