Skip to main content
main-content

16.05.2018 | TAVI | Nachrichten

Langzeitdaten aus einem deutschen Herzzentrum

Gute Erfahrungen in Sachen Haltbarkeit von Transkatheter-Herzklappen

Autor:
Peter Overbeck

Transkatheter-Aortenklappen scheinen auch mehr als fünf Jahre nach ihrer Implantation noch gut zu funktionieren. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Analyse, in der an einem deutschen Herzzentrum gewonnene Erfahrungen zusammengefasst sind.

Derzeit mangelt es noch an  klinischen Daten, die Aufschluss über die langfristige Haltbarkeit von Transkatheter-Aortenklappen für den Zeitraum jenseits von fünf Jahren nach Implantation geben können. Informationen darüber werden dringend benötigt – vor allem für den Fall,  dass künftig auch jüngere Patienten mit niedrigerem Risiko solche per Katheter implantierten Aortenklappen-Prothesen erhalten sollten.

Eine Arbeitsgruppe am Herzzentrum der Segeberger Kliniken in Bad Segeberg sah sich aus diesem Grund veranlasst, ihre eigenen Erfahrungen in Sachen Langlebigkeit von Klappenprothesen nach  Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) publik zu machen. Grundlage ihrer unter Leitung des Kardiologen Dr. Mohamed  Abdel-Wahab vorgenommenen  Analyse bilden die Daten von 152 konsekutiven Patienten mit schwerer Aortenstenose, bei denen zwischen September 2007 und November 2011 eine selbstexpandierende CoreValve-Klappenprothese implantiert worden war. Diese Patienten (Durchschnittsalter: 81 Jahre) sind über einen medianen Zeitraum von 6,3 Jahre nachbeobachtet worden, die maximale Follow-up-Dauer betrug 8,9 Jahre.

Keine schwere strukturelle Klappenverschlechterung

Im gesamten Zeitraum der klinischen Nachbeobachtung war kein einziger Fall einer schwerwiegenden strukturellen Verschlechterung an den Klappenprothesen zu verzeichnen. Maßgebliche hämodynamische Kriterien für eine solche Verschlechterung waren eine intraprothetische Aorteninsuffizienz oder ein transprothetischer Druckgradient von 40 mmHg oder mehr (bzw. ein Anstieg um 20 mmHg oder mehr im Vergleich zum Ausgangswert). Auch auf eine Klappendysfunktion direkt zurückzuführende Todesfälle wurden nicht beobachtet.

Wenn es doch zu einem sogenannten bioprothetischem Klappenversagen (primärer Endpunkt) kam, war der Grund zumeist eine paravalvuläre Insuffizienz, die in einigen Fällen (3,3%) eine Re-Intervention oder Operation erforderlich machte. Nach Schätzung der Studienautoren beträgt die Rate für ein solches Klappenversagen weniger als 8% in acht Jahren.

Von 56 Patienten, die fünf Jahre nach der TAVI-Behandlung noch lebten, lagen auswertbare echokardiografische Daten aus dem Zeitraum zwischen 5,0 und 8,9 Jahre nach der Implantation vor. Die Echo-Untersuchungen waren überwiegend  in den Jahren 6 (n=23) und 7 (n=23) nach TAVI und zu einem geringeren Teil in den Jahren 8 (n=6) und 9 (n=4) durchgeführt worden.

Ihre  Analyse ergab bei dieser – zugegeben sehr kleinen - Patientengruppe eine effektive Klappenöffnungsfläche von 1,60 cm2 und einen mittleren Druckgradienten von 6,7 mmHg. Das bestätige, dass beide Parameter auch jenseits von fünf Jahren nach einer TAVI bei diesen Patienten weitgehend stabil geblieben sind, so die Studienautoren.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise