Nachrichten 03.01.2023

Bioprothesen-Versagen: Valve-in-Valve-TAVI oder chirurgische Revision?

Im Fall eines Bioprothesen-Versagens nach chirurgischem Aortenklappenersatz kann die Behandlung operativ, aber auch katheterbasiert mittels TAVI erfolgen. Eine Metaanalyse von „Real World“-Daten gibt Aufschluss über das Leistungsprofil beider Methoden bei dieser Indikation.

Patienten mit chirurgischem Aortenklappenersatz erhalten inzwischen immer häufiger biologische anstelle mechanischer Klappenprothesen. Damit entfällt zwar die Notwendigkeit einer oralen Langzeit-Antikoagulation; aufgrund der limitierten Haltbarkeit von Bioprothesen steigt aber auch die Wahrscheinlichkeit eines erforderlichen Zweiteingriffs wegen Bioprothesen-Versagens.

Anstelle chirurgischer Revisionseingriffe wird in solchen Fällen heute die katheterinterventionelle Methode der Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) zunehmend genutzt. Wird eine neue TAVI-Klappenprothese in eine degenerierte Aortenklappen-Bioprothese implantiert, spricht man von einer „Valve in Valve“(ViV)-TAVI.

Randomisierte Studien zum Vergleich von ViV-TAVI-Prozeduren und chirurgischen Revisionseingriffen bei degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen gibt es nicht. Bei der Bewertung der relativen Effektivität und Sicherheit beider Methoden ist man derzeit auf Daten aus retrospektiven Beobachtungsstudien angewiesen.

Daten von knapp 8.900 Patienten 

Eine internationale Arbeitsgruppe um den Herzchirurgen Prof. Michael Borger von der Universitätsklinik für Herzchirurgie in Leipzig hat jetzt die aus Daten entsprechender Studien resultierende Evidenz in einer umfangreichen Metaanalyse aufgearbeitet. Das Interesse der Forscher galt dabei primär der in einem kurz- bzw. mittelfristigen Zeitraum mit beiden Methoden assoziierten Mortalität.

TAVI im Vorteil bzgl. Mortalität in der Frühphase …

Für die Metaanalyse hat die Gruppe Daten aus 15 Studien mit insgesamt 8881 beteiligten Patientinnen und Patienten mit Bioprothesen-Versagen nach chirurgischem Aortenklappenersatz herangezogen. Von den Studienteilnehmern waren 4.458 (mittleres Alter 77 Jahre) einer ViV-TAVI-Prozedur und 4.423 (mittleres Alter 70 Jahre) einer erneuten Klappenersatzoperation unterzogen worden.

Unter die kurzfristige Mortalität wurden je nach Studie alle innerhalb von 30 Tagen (10 Studien) oder in der Inhospitalphase bzw. perioperativ/periinterventionell aufgetretenen Todesfälle (5 Studien) subsummiert. Die Rate für die entsprechende Mortalität war mit 2,8% versus 5,0% in der Gruppe mit ViV-TAVI signifikant niedriger als in der Gruppe mit Reoperation (Risk Ratio, RR: 0,55; p=0,02).

… aber mittelfristig kein Unterschied bei der Sterblichkeit

Daten zur mittelfristigen Mortalität waren aus neun Studien (n=2.773) mit einer Follow-up-Dauer von bis zu fünf Jahren verfügbar. Auf Basis dieser Studien ergab sich kein Unterschied bezüglich der Sterblichkeit zwischen ViV-TAVI und erneuter Klappenersatzoperation (Hazard Ratio: 1,27, p=0,37).

Die Rate für ein akutes Nierenversagen war nach ViV-TAVI-Prozeduren im Vergleich signifikant niedriger (RR: 0,54, p=0,02), während die Raten für Klappenprothesen-Insuffizienzen (RR: 4,18; p=0,003) und für einen schweren Patienten-Prothesen-Mismatch (RR: 3,12; p<0,001) im Vergleich zur Gruppe mit chirurgischem Zweiteingriff jeweils signifikant höher waren. Auch der mittlere Gradient über der Aortenklappe war nach ViV-TAVI-Eingriffen höher (p=0,008). Im Hinblick auf Herzinfarkte (p=0,93), Schlaganfälle (p=0,26) und permanente Schrittmacherimplantationen (p=0,21) unterschieden sich beide Gruppen dagegen nicht.

Nach diesen Ergebnissen scheint die ViV-TAVI-Methode im Fall eines Bioprothesen-Versagens nach chirurgischem Aortenklappenersatz zumindest bezüglich der Mortalität innerhalb der ersten 30 Tage die vorteilhaftere Methode zu sein ­- trotz der Tatsache, dass die Patienten dieser Gruppe älter und mit einer höheren Komorbidität belastet waren. Grund dafür dürfte nach Ansicht der Autoren um Borger die im Vergleich zu Operation geringere Invasivität dieser Methode sein.

Ruf nach randomisierter Vergleichsstudie

Auf mittlere Sicht verliert sich in der Metaanalyse dagegen der Mortalitätsunterschied zwischen beiden Behandlungsmethoden. Das könnte auf einen „late catch‐up“ bei den Ereignissen in der ViV-TAVI-Gruppe aufgrund der „besseren hämodynamischen Performance“ nach chirurgischen Revisionseingriffen zurückzuführen sein, vermuten Borger und seine Mitautoren.

Angesichts der bekannten methodischen Schwachpunkte retrospektiver Beobachtungsstudien plädieren sie dafür, beide Behandlungsstrategien nun in einer randomisierten kontrollierten Studie mit einem ausreichenden Langzeit-Follow-up zu vergleichen.

Literatur

Raschpichler M et al. Valve-in-Valve Transcatheter Aortic Valve Replacement Versus Redo Surgical Aortic Valve Replacement for Failed Surgical Aortic Bioprostheses: A Systematic Review and Meta-Analysis. J Am Heart Assoc. 2022;11:e7965. DOI: 10.1161/JAHA.121.024848

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org