Nachrichten 19.07.2017

Gebrechlichkeit: Simpler Score sagt bei Aortenstenose Risiken voraus

Gebrechlichkeit ist ein wichtiger Prädiktor für operative Eingriffe im Alter. Das gilt auch für den Aortenklappenersatz, ob chirurgisch oder per TAVI. Von den zahlreichen Gebrechlichkeits-Scores ist der simple EFT bei der Aortenstenose nicht nur einer der einfachsten, sondern auch der informativste.

Gebrechlichkeit (engl.: frailty) ist ein geriatrisches Syndrom, das zunehmend als ein Kriterium herangezogen wird, wenn es darum geht, die Erfolgsaussichten operativer Eingriffe abzuschätzen. Ein Problem ist die Objektivierung der Gebrechlichkeit: Es gibt über zehn verschiedene Scores ganz unterschiedlichen Umfangs, was es zum Beispiel dem Kardiologen oder Herzchirurgen, der abschätzen will, wie riskant ein Aortenklappeneingriff ist, nicht gerade einfach macht.

Sieben Scores im Vergleich

In der Kohortenstudie FRAILTY-AVR in Kanada, USA und Frankreich haben Wissenschaftler jetzt bei insgesamt 1.020 Patienten mit chirurgischem Aortenklappenersatz (AKE) oder Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) die prognostische Aussagekraft von sieben Gebrechlichkeits-Scores prospektiv evaluiert. Konkret handelte es sich um Fried, Fried+, Rockwood, Bern, Columbia, die Short Physical Performance Battery (SPPB) und den Essential Frailty Toolset (EFT). Primär interessierten sich die Studienleiter für die Gesamtmortalität und die Funktionsfähigkeit bzw. Behinderung nach einem Jahr.

Die Studie bestätigte zunächst einmal, dass die Gebrechlichkeits-Scores extrem unterschiedliche Ergebnisse liefern. Stufte zum Beispiel der Rockwood-Score 12% der AKE-Patienten und 35% der TAVI-Patienten vor dem Eingriff als gebrechlich ein, waren es bei der SPPB 56% bzw. 74% und beim EFT 17% bzw. 37%.

EFT-Score war stärkster Prädiktor

Was das medizinische Outcome angeht, war der EFT-Score der mit Abstand stärkste Prädiktor der Sterblichkeit innerhalb eines Jahres, und zwar sowohl beim AKE als auch bei der TAVI. Der EFT-Score war auch der stärkste Prädiktor für eine funktionelle Verschlechterung bzw. zunehmende Behinderung im Jahr nach dem Eingriff.

Für Kardiologen und Herzchirurgen ist das insofern eine gute Nachricht, als der EFT vergleichsweise einfach zu erheben ist. Wer ein Serum-Albumin < 3,5 g/dl, einen Hb < 13,0 d/dl bzw. bei Frauen < 12,0 g/dl oder eine kognitive Einschränkung aufweist, erhält jeweils einen Punkt. Zusätzlich gibt es einen Stuhl-Aufstehtest, bei dem Patienten, die gar nicht aufstehen können, 2 Punkte erhalten und Patienten, die für fünfmal Aufstehen und Hinsetzen 15 Sekunden oder länger brauchen, einen Punkt. Zu vergeben sind also maximal fünf Punkte, ab dreien gelten die Betroffenen als gebrechlich.

In der FRAILTY-AVR-Studie hatten Patienten mit einem EFT von 3 bzw. 4 bzw. 5 bei Einsatz der TAVI eine 1-Jahres-Mortalität von 28% bzw. 30% bzw. 65% und bei einem AKE eine 1-Jahres-Mortalität von 16% bzw. 38% bzw. 50%.

Weil auch in dieser Studie die TAVI-Patienten die älteren und kränkeren Patienten waren, lassen sich beide Zahlenreihen nicht vergleichen. Die Zahlen zeigen aber, dass der EFT hinsichtlich des medizinischen Outcomes unabhängig von der Art des Eingriffs gut differenzieren kann. Patienten mit einem EFT von 1 bzw. 2 hatten bei der TAVI nur eine 1-Jahressterblichkeit von 6% bzw. 15% und beim AKE von 3% bzw. 7%.

Literatur

Afilalo J et al. Frailty in Older Adults Undergoing Aortic Valve Replacement: The FRAILTY-AVR Study. J Am Coll Cardiol. 1. Juli 2017; doi: 10.1016/j.jacc.2017.06.024

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen