Skip to main content
main-content

04.07.2016 | TAVI | Nachrichten

Transkatheter-Aortenklappen

Neue Herzklappe via Katheter – auch bei niedrigem Operationsrisiko?

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Ulrich Hink

Bei Aortenstenose scheint die Implantation von Aortenklappen via Katheter auch bei Patienten mit niedrigem Operationsrisiko genauso effektiv und sicher zu sein wie der operative Aortenklappenersatz. Dafür sprechen zumindest die 2-Jahres-Ergebnisse der NOTION-Studie.

Die TAVI-Kathetermethode zur Behandlung der Aortenklappenstenose hat sich in randomisierten Studien der letzten Jahre im Vergleich zum operativen Aortenklappenersatz als nicht unterlegen bzw. als teilweise überlegen erwiesen. Dies gilt sowohl für Patienten mit mittlerem, hohem und sehr hohem Operationsrisiko.

Der Einsatz der TAVI-Methode bei Niedrig-Risiko-Patienten mit Aortenklappenstenose wurde erstmalig in der Nordic Aortic Valve Intervention (NOTION)-Studie untersucht [1]. Die 2-Jahres-Ergebnisse der Studie wurden kürzlich in „Circulation Cardiovascular Interventions“ online publiziert [2].

Hoher Anteil an Niedrig-Risiko-Patienten

Bisherige Untersuchungen, wie die kürzlich veröffentlichte PARTNER-2-Studie [3], hatten Patienten mit einem deutlich höheren Risikoscore, wie dem Society of Thoracic Surgeons Predicted Risk Of Mortality (STS-PROM) oder EuroSCORE untersucht. Von den Patienten der NOTION-Studie galten hingegen 81,8 % als Niedrig-Risiko-Patienten mit einem STS-PROM-Score < 4 (Mittelwert 3,0) bzw. einem mittleren logistischen EuroSCORE I oder II von 8,6 bzw. 2,0. Das erwartete Sterberisiko des Intermediär-Risiko-Kollektivs der PARTNER-2-Studie lag dagegen mit einem mittleren STS-PROM von 5,8 beinahe doppelt so hoch.

Der Erstautor der NOTION-Studie, Dr. Lars Søndergaard vom Herzzentrum Rigshospitalet der Universitätsklinik Kopenhagen in Dänemark, sprach von der „ersten randomisierten klinischen TAVI-Studie, die ‚all-comer‘-Patienten umfasst“. Die Untersuchung wurde an drei Krankenhäusern in Dänemark und Schweden durchgeführt. Die im Vergleich zur PARTNER-2-Studie mit ihren 2.032 Patienten deutlich kleinere NOTION-Studie randomisierte 145 Patienten zur TAVI Intervention mit einer selbstexpandierenden Prothese und 135 Patienten zum operativen Aortenklappenersatz mit einer chirurgischen Bioprothese (AKE).

Ereignisraten auch nach zwei Jahren vergleichbar

Nach einem Jahr war der primäre Endpunkt – eine Kombination aus Tod jeglicher Ursache, Schlaganfall oder Myokardinfarkt – statistisch nicht unterschiedlich zwischen den Gruppen (TAVI 13,1 %; AKE 16,3 %; p = 0,43). Auch nach zwei Jahren waren die Anzahl der Ereignisse mit 18,8 und 15,8 % wiederum nicht statistisch unterschiedlich (p = 0,43). Ebenfalls fanden sich keine signifikanten Unterschiede beim Vergleich der genannten individuellen Endpunkte.

Beim 2-Jahres-Follow-up unterschieden sich die Gruppen in Bezug auf die Schrittmacherimplantationsrate, die nach TAVI erhöht war (TAVI 41,3 % vs. AKE 4,2 %) und dem kumulativen Auftreten von Vorhofflimmern, welches bei operierten Patienten gehäuft auftrat (TAVI 22,7 % vs. AKE 60,2 %).

Im NOTION-Patientenkollektiv waren höhergradige Aortenklappeninsuffizienzen signifikant häufiger nach einer TAVI Intervention als nach einem operativen AKE auf (15 vs 1 %; p < 0,001). Diese Beobachtung ging dennoch nicht mit einer schlechteren Prognose der Patienten mit Aortenklappeninsuffizienz einher.

Aufgrund der in anderen Studien nachgewiesenen prognostischen Relevanz von paravalvulären Insuffizienzen, wurden verschiedene protektive Maßnahmen zwischenzeitlich erfolgreich eingeführt. Die NOTION-Studie wurde dagegen in einer frühen TAVI-Ära konzipiert mit Beginn des Patientenscreenings bereits im Jahr 2009 als die aktuellen Implantationstechniken, CT-morphologischen Sizing-Kriterien und die neuen Klappenprothesen noch keine Anwendung fanden.

Obwohl sich das Feld der TAVI-Prozeduren mittlerweile rasant weiterentwickelt hat, zeigen die aktuell vorgestellten 2-Jahres-Daten der NOTION-Studie, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt die TAVI-Therapie so effizient und sicher ist wie der etablierte chirurgische Aortenklappenersatz. Die kurz- und mittelfristigen Ergebnisse geben Argumente dafür, dass die TAVI auch bei ausgewählten Patienten mit geringerem Risiko zum Einsatz kommen kann.

Noch weitere Daten erforderlich

Trotz aller Euphorie sind jedoch weitere kontrollierte Daten über die langfristige Haltbarkeit der TAVI-Prothesen abzuwarten bevor diese Technologie routinemäßig bei jüngeren Patienten unter 75 Jahren zum Einsatz kommen sollte. Während die 5-Jahres-Daten der ersten PARTNER-Studien die Langlebigkeit der TAVI-Prothesen unterstrichen, zeigen kürzlich beim EuroPCR vorgestellte Ergebnisse im bis zu 10-jährigen Follow-up gehäufte degenerative Veränderungen [4].

Da sich diese noch nicht publizierten Daten auf Prothesen der ersten Generation beziehen, besteht großes Interesse in Bezug auf den Langzeitverlauf neuerer Klappensysteme sowie innovativer selbstregenerativer Techniken, wie z.B. „tissue engineering“. Bei höhergradigen, symptomatischen Rezidivstenosen oder -insuffizienzen der Prothesen-Taschen käme nach individueller Abwägung ansonsten eine zweite TAVI-Intervention als sogenannte Valve-in-valve-Prozedur oder auch ein operative Versorgung in Betracht. 

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise