Nachrichten 29.01.2020

Neues TAVI-System hat Feuertaufe bestanden

Eine neue, selbstexpandierende, supraanuläre TAVI-Prothese hat in den ersten First-in-man-Studien ihre Eignung unter Beweis gestellt.

Bei dem TAVI-System von Biotronik handelt es sich um eine selbstexpandierende Bioklappe aus Nitinol, deren drei Klappensegel aus Schweineperikard supranulär zu liegen kommen. Auch die Ummantelung der Prothese besteht aus Schweineperikard. Das TAVI-System wird über eine 18 F-Schleuse eingeführt und kann vor der endgültigen Platzierung gut repositioniert werden.

BIOVALVE-I und –II-Studien abgeschlossen

Die Machbarkeitsstudie BIOVALVE-I und die Pilotstudie BIOVALVE-II, über die jetzt in JACC: Cardiovascular Interventions berichtet wurde, fanden an insgesamt 13 Zentren in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien statt.

An der monozentrischen BIOVALVE-I-Studie nahmen 13 und an der multizentrischen BIOVALVE-II-Studie 55 Patienten mit Aortenstenose teil. Es handelte sich um Patienten mit hohem Operationsrisiko. Primärer Endpunkt der gemeinsamen Auswertung der beiden Studien waren Sicherheitsereignisse nach 30 Tagen, darunter Sterblichkeit, Schlaganfälle und lebensbedrohliche Blutungen, außerdem schwere Gefäßkomplikationen und Reinterventionen oder Reoperationen wegen Klappendysfunktion. Sekundär wurden klinische und echokardiografische Effektivität nach 30 Tagen und auch nach 180 Tagen untersucht.

Positive Bilanz

Insgesamt ziehen die Studienautoren eine positive Bilanz der First-in-man-Studie, die aus unterschiedlichen Gründen relativ langsam rekrutiert habe. Die klinischen Ergebnisse entsprächen denen, die in anderen First-in-man-Studien mit TAVI-Systemen erreicht wurden. Echokardiografisch wurde nach einem bzw. sechs Monaten eine mittlere, effektive Klappenöffnungsfläche von 2,0 cm² bzw. 1,9 cm² erreicht sowie ein mittlerer Druckgradient über der Klappe von 6,4 mmHg zu beiden Zeitpunkten.

Ein primäres Sicherheitsereignis trat bei jedem fünften Patienten auf. Die Rate neuer, permanenter Schrittmacher nach 30 Tagen betrug 13,4% und der Anteil der Patienten mit moderatem oder schwerem, paravalvulärem Leck betrug 3,8% nach 30 und 9,1% nach 180 Tagen.

Pluspunkt bei Repositionierbarkeit

Positiv hervorgehoben werden das gute hämodynamische Outcome nach sechs Monaten und die Repositionierbarkeit des Devices. Dass Sicherheitsereignisse im Laufe der Studien zurückgingen, passe zu einer Lernkurve bei einem neuen Device.

Eher enttäuscht zeigen sich die Autoren und das begleitende Editorial von der prozeduralen Erfolgsrate, die nur bei 75% lag. Auch diese nahm aber im Verlauf der Studie zu. In der zweiten Studienhälfte betrug sie immerhin 82,8%. Ein Grund für das suboptimale Abschneiden in diesem Endpunkt seien vor allem Positionierungsschwierigkeiten bei komplexen Anatomien gewesen. Das Problem halten die Autoren aber im Rahmen künftiger Iterationen des Devices und der Implementierungsleitlinien für lösbar.

Literatur

Schäfer U et al. Safety and Performance Outcomes of a Self-Expanding Transcatheter Aortic Heart Valve – The BIOVALVE Trials. J Am Coll Cardiol Intv 2020; 13:157–66.

Heath SL et al. BIOVALVE – A New Self-Expanding Supra-Annular TAVR System. J Am Coll Cardiol Intv 2020; 13:167–9.

Aktuelles

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Genese der Aortenstenose: Erhöhte Plasmalipide sind ein kausaler Faktor

An der Entwicklung von altersabhängig zunehmenden Aortenklappenstenosen scheinen erhöhte Plasmalipide ursächlich mitbeteiligt zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen, auf dem Prinzip der Mendelschen Randomisierung basierenden Studie.

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018