Nachrichten 06.03.2020

Embolie-Schutzfilter für TAVI enttäuscht im Praxisalltag

TAVI-Prozeduren bergen ein gewisses Schlaganfall-Risiko, dem man mit Embolie-Schutzfiltern Herr werden möchte. Die ersten Erfahrungen mit solchen Systemen waren vielversprechend. Nun der Dämpfer.

Der Nutzen von Embolie-Schutzfiltern zur Schlaganfallprävention im Rahmen einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) ist umstritten.

Kardiologen um PD Dr. Julia Seeger vom Universitätsklinikum in Ulm berichteten auf der DGK-Jahrestagung 2018 über positive Erfahrungen mit einem von dem Hersteller Claret Medical entwickelten Doppelfilter-System: eine mehr als 60%ige Reduktion der Schlaganfälle in den ersten Tagen soll dadurch möglich sein (mehr dazu lesen Sie in diesem Bericht).

Im Gegensatz dazu sind die Ergebnisse einer aktuell veröffentlichten Analyse ziemlich ernüchternd: Der Einsatz des bisher einzigen in der USA verfügbaren Embolieschutzfilters für TAVI-Prozeduren hatte in einer post-Zulassungsanalyse keine statistisch signifikante Reduktion von Schlaganfällen nach der TAVI-Prozedur zu Folge.

Keine Unterschiede bei den Schlaganfallraten

So kam es bei 1,8% der insgesamt 2.732 Patienten, bei denen zwischen 2017 und 2018 das Sentinel-System von Boston Scientific eingesetzt worden war, nach der Prozedur zu einem Schlaganfall oder zu einer transienten ischämischen Attacke (primärer Endpunkt). Bei den 8.253 Patienten ohne Embolie-Schutzsystem trat ein solches Ereignis bei 2,2% auf.

Die in der Analyse ausgewerteten Patientendaten stammen aus gut 400 US-Kliniken. Auf Baseline-Charakteristika wurde via Propensity-Score-Matching adjustiert. Allerdings weisen die Studienautoren um Dr. Mohamad Alkhouli von der West Virginia University in Morgantown darauf hin, dass sie dabei gewisse Faktoren, welche die Entscheidung für oder gegen den Einsatz eines Embolie-Schutzsystems beeinflusst haben könnten (Lernkurve, TAVI-Volumen, OP-Risiko), nicht berücksichtigt haben, und somit ein gewisser Selektionsbias eine Rolle spielen könnte.

Literatur

Alkhouli M et al. Early Experience With Cerebral Embolic Protection During Transcatheter Aortic Valve Replacement in the United States. JAMA Intern Med.. doi:10.1001/jamainternmed.2019.6767

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH