Skip to main content
main-content

17.03.2017 | TAVI | Nachrichten

ACC 2017: Therapie bei schwerer Aortenstenose

Stellenwert von TAVI bei „intermediärem“ Operationsrisiko gestärkt

Autor:
Peter Overbeck

Eine neue Studie festigt den therapeutischen Stellenwert der katheterbasierten  Aortenklappen-Implantation als Alternative zum chirurgischen Aortenklappen-Ersatz  bei Patienten mit schwerer Aortenstenose und „intermediärem“ Operationsrisiko.

Die interventionelle Transkatheter-Aortenklappen-Implantation  (TAVI) ist  heute  nicht mehr nur bei inoperablen Patienten oder solchen mit sehr hohem Operationsrisiko  eine  Option.  Nicht nur  in Deutschland  wird  auch bei Patienten  mit nicht so hohem Risiko inzwischen  immer häufiger die neue Aortenklappenprothese  auf perkutanem Weg mittels Katheter  implantiert.

PARTNER 2A war die erste randomisierte Studie,  die  gezeigt hat, dass die TAVI auch bei Patienten mit „intermediärem“ Operationsrisiko der chirurgischen Behandlung mindestens ebenbürtig ist.

Auch die jetzt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) in Washington DC vorgestellte SURTAVI-Studie bescheinigt der Transkatheter-Implantation bei  Aortenstenose nun klinische „Nicht-Unterlegenheit“ im Vergleich zur chirurgischen Therapie.  

Zeit für die  Klasse-IA-Empfehlung 

Mit beiden Studien hat sich die TAVI-Behandlung   nach Ansicht von SURTAVI-Studienleiter Dr. Michael  J. Reardon  –  er ist übrigens Herzchirurg  – nun definitiv eine „Klasse-IA-Empfehlung“  bei Patienten  mit intermediärem Operationsrisiko  in den Leitlinien  verdient. 

In die Studie wurden 1746  Patienten mit hochgradiger  symptomatischer Aortenklappenstenose, die ein  vom interdisziplinären „Herzteam“ als  intermediär  eingeschätztes  Operationsrisiko (mittlerer STS-PROM-Score 4,5 %)  hatten,  aufgenommen.  Die Teilnehmer wurden per Randomisierung  einer Gruppe  mit konventionellem chirurgischem Aortenklappen-Ersatz  oder einer TAVI-Gruppe - implantierte wurde das CoreValve-Klappensystem (Medtronic) -  zugeteilt. 

„Nicht-Unterlegenheit“ erneut bewiesen 

Primärer Endpunkt war die Gesamtrate für Todesfälle jeglicher Ursache und schwere Schlaganfälle zum Zeitpunkt nach zwei Jahren. Die entsprechenden Raten betrugen 12,6% (TAVI) und 14,0% (Chirurgie), so das von Reardon präsentierte SURTAVI-Hauptergebnis. Die statistischen Kriterien für den Nachweis einer „Nicht-Unterlegenheit“ der TAVI im Vergleich zur Klappenoperation waren damit erfüllt. Mit Blick auf die Gesamtmortalität lagen die Raten nach 30 Tagen bei 2,2% (TAVI) und 1,7% (Chirurgie) und nach zwei Jahren bei  11,4% respektive 11,6%. 

Schwere Schlaganfälle mit bleibenden Behinderungen waren nach zwei Jahren  bei den TAVI-Patienten seltenen zu verzeichnen (2,6% vs. 4,5%).  Auch von Vorhofflimmern oder  akuter Nierenschädigung  waren sie signifikant seltener betroffen, der Bedarf an Transfusionen war ebenfalls erheblich geringer. 

Die Patienten erholten sich nach dem interventionellen Eingriff an der Herzklappe deutlich rascher als nach der Operation. Die  TAVI führte zu einer signifikant besseren Klappen-Hämodynamik mit einem im Schnitt niedrigeren  transvalvulären Druckgradienten und einer größeren Öffnungsfläche im Vergleich zur chirurgischen Klappenprothese, berichtete Reardon. 

Aufseiten  des  operativen  Klappenersatzes waren als relative Vorteile  eine niedrigere Rate an residualen Klappeninsuffizienzen und vaskulären Komplikationen sowie eine niedrigere Rate an notwendigen Schrittmacher-Implantationen zu verbuchen.

 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise