Skip to main content
main-content

25.04.2017 | TAVI | Nachrichten

Kathetergestützter Aortenklappenersatz

TAVI: Gute Erfahrungen mit zerebralem Protektionssystem im klinischen Alltag

Autor:
Peter Overbeck

Über gute Erfahrungen mit der Verwendung eines Protektionssystems zum Schutz des Gehirns vor Embolien bei kathetergestütztem Aortenklappenersatz berichteten Kardiologen vom Uniklinikum Ulm auf der DGK-Jahrestagung 2017.

Bei der Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) besteht die Gefahr, dass durch die erforderliche Kathetermanipulation makroskopische Partikel freigesetzt werden, die ins Gehirn wandern und dort ischämische Läsionen verursachen können. Im schlimmsten Fall kann ein Schlaganfall die Folge sein. Studien haben gezeigt, dass TAVI-Eingriffe bei den meisten Patienten klinisch stumme Hirnläsionen zur Folge haben, die sich nur mit bildgebenden Verfahren entdecken lassen.

Mithilfe spezieller Protektionssysteme wird versucht, solchen Hirnläsionen bei TAVI-Prozeduren vorzubeugen. So können etwa mit dem Sentinel™ Cerebral Protection System (CPS), einem Doppelfilter-System des US-Herstellers Claret Medical, Emboliepartikel während des TAVI-Eingriffs an den hirnzuführenden Gefäßen aufgefangen und geborgen werden.

Kardiologen am Herzzentrum der Universität Leipzig konnten in der randomisierten CLEAN-TAVI-Studie zeigen, dass dieses Protektionssystem Zahl und Volumen von per MRT-Bildgebung nachweisbaren Hirnläsionen in den zu schützenden Hirnarealen signifikant verringerte. Ob sich damit auch zerebrovaskuläre Ereignisse wie TIA und Schlaganfall verhindern lassen, muss allerdings noch bewiesen werden.

Am Universitätsklinik Ulm wird das Zerebroprotektionssystem seit 2016 bei TAVI-Eingriffen routinemäßig verwendet, berichtete Professor Jochen Wöhrle bei der DGK-Jahrestagung in Mannheim. Wöhrle und sein Team haben nun in einer monozentrischen Studie analysiert,  ob dies zu klinischen Veränderungen im Vergleich zu ohne zerebralen Embolieschutz vorgenommenen TAVI-Eingriffen geführt hat.

Vergleich von jeweils 280 „gematchten“ Patienten

Basis der Analyse bildeten die Daten von 802 Patienten mit Aortenstenose, die am Uniklinikum Ulm einer transfemoralen TAVI unterzogen worden waren. In  522 Fällen war der Eingriff ohne und in 280 Fällen mit Einsatz des Protektionssystems vorgenommen worden. Die Rate für den „technischen Erfolg“ dieses Einsatzes – definiert als erfolgreiche Platzierung beider Filter in der geplanten Position – war mit 99,6% sehr hoch.

In Ermangelung  einer Randomisierung  wurde versucht, nachträglich durch „Matching“ (propensity score matching) zwei in Basisvariablen wie STS-Score, Vorhofflimmern, Klappentyp, Geschlechts und Diabetes weitgehend übereinstimmende Vergleichsgruppen von jeweils 280 Patienten zu generieren.

Mit Embolieschutz signifikant weniger Schlaganfälle

Im Fokus stand der klinische Verlauf in den ersten sieben Tagen nach dem TAVI-Eingriff in beiden Gruppen. Hier ergaben sich deutliche Unterschiede. Wöhrle rückte zunächst die Rate für die kombinierten Ereignisse Tod und Schlaganfall in den Blickpunkt. Diese Rate war mit 2,1% versus 6,8% in der Gruppe mit intraprozeduralem Embolieschutz signifikant niedriger als in der Gruppe ohne Protektion (Odds Ratio: 0,30, p = 0,01).

Wurden nur die aufgetretenen Schlaganfälle betrachtet, ergab sich ebenfalls ein signifikanter Vorteil zugunsten der TAVI-Gruppe mit Verwendung des Protektionssystems (1,4% vs. 4,6%; OR: 0,29, p= 0,03). Bei der Mortalitätsrate wurde die statistische Signifikanz knapp verfehlt (0,7% vs. 2,9%; OR: 0,25, p = 0,06).

In einer multivariaten Analyse stellte sich die Verwendung des zerebralen Protektionssystems als einziger signifikanter Faktor heraus, mit dem sich das Nicht-Auftreten eines Schlagabfalls in der ersten sieben Tagen nach dem TAVI-Eingriff voraussagen ließ.

Methodische Limitierungen

Wöhrle ist sich bewusst, dass das monozentrische Design und eine fehlende Randomisierung Limitierungen der Studie sind. Ihre Stärken sieht er unter anderem in der prospektiven Datenerhebung sowie in der Tatsache, dass die Bedingungen im Untersuchungszeitraum, was Operateure, technische Durchführung der Eingriffe, Gefäßzugang und verwendete Klappenprothesen betrifft, gleich geblieben sind.

Im Übrigen sei die analysierte Patientenpopulation die bislang größte, bei der ein  kathetergeführter Aortenklappenersatz mit simultanem Embolieschutz vorgenommen worden ist.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise