Nachrichten 06.12.2022

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Die Anzahl pro Krankenhaus durchgeführter Transkatheter-Aortenklappenimplantationen (TAVI) korreliert in Deutschland offenbar – wenn überhaupt – nur geringfügig mit der Qualität der Ergebnisse. Das verdeutlichen aktuelle Daten einer vom G-BA beauftragten und vom IQTIG durchgeführten Analyse.

Die Autoren der im „European Heart Journal“ publizierten Untersuchung sprechen sich angesichts dieser Daten gegen die Festlegung von TAVI-Mindestmengen aus: „Diese Ergebnisse sprechen nicht dafür, das Eingriffsvolumen pro Krankenhaus als validen Surrogatparameter für die Qualität einzuführen, jedenfalls nicht unter den speziellen Voraussetzungen in Deutschland“, begründen PD Dr. Kurt Bestehorn von der technischen Universität Dresden und Kolleginnen/Kollegen ihren Standpunkt.

G-BA denkt über Einführung von TAVI-Mindestmenge nach

Über die Sinnhaftigkeit von TAVI-Mindestmengen wird schon länger diskutiert. Frühere Daten legen einen positiven Zusammenhang zwischen der Anzahl vorgenommener TAVI-Prozeduren und der Ergebnisqualität nahe. Darum empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie seit 2015 eine Mindestanzahl an TAVI-Prozeduren: Mind. 50 Eingriffe pro Jahr pro Zentrum, heißt es in dem Positionspapier. Im Jahr 2020 hat sich der G-BA dazu entschlossen, Beratungen für verbindliche TAVI-Mindestmengen aufzunehmen. 150 TAVI-Eingriffe pro Jahr pro Standort stehen als Mindestgrenze zur Diskussion.

Um für eine solche Regelung Evidenz zu schaffen, hat der G-BA das IQTIG beauftragt, die TAVI-Ergebnisdaten der externen stationären Qualitätssicherung für die Jahre 2018 und 2019 auszuwerten – mit dem Ziel, einen potenziellen Volumen-Outcome-Zusammenhang ausfindig zu machen, um ggf. daraus Empfehlungen für Mindestmengen ableiten zu können.

Aktuelle Daten zeigen – wenn überhaupt – nur schwache Assoziationen

Dafür haben Bestehorn und Kollege Daten von 18.763 und 22.137 Patientinnen und Patienten, die im Jahr 2018 und 2019 in 81 bzw. 82 deutschen Krankenhäusern eine transfemorale TAVI erhalten hatten, ausgewertet. Die tatsächliche beobachtete (O = „observed“) Krankenhaussterblichkeit wurde mit der nach dem Deutschen Aortenklappen-Score (ALK-KATH) erwartbaren Mortalität (E =„expected“) verglichen, ebenso wie mit der Sterblichkeit nach dem EuroScore II. Die zu beobachtende Mortalität lag im Schnitt bei 2,57% (2018) bzw. 2,36% (2019).

Nach Adjustierung auf Risikofaktoren zeigte sich für das Jahr 2019 eine signifikante Assoziation zwischen den TAVI-Fallzahlen und dem Verhältnis zwischen beobachtender und erwartbarer Mortalität (R2=0,049; p=0,046), für 2018 war kein entsprechender Zusammenhang nachweisbar (R2=0,049; p=0,027; p=0,14).

Krankenhäuser mit guter Qualität würden rausfallen

Was lässt sich aus diesen Ergebnissen nun schließen …. immerhin ließ sich für das Jahr 2019 eine Korrelation zwischen Eingriffszahlen und Krankenhaussterblichkeit nachweisen? Die gezeigte Assoziation erachten die Studienautoren allerdings als klinisch irrelevant. Der Zusammenhang sei schwach, und nur grenzwertig statistisch signifikant, argumentieren sie. Wie Bestehorn und Kollegen weiter ausführen, wird das Outcome der Patienten letztlich kaum von den Eingriffszahlen beeinflusst. So sind höchstens 5% der dokumentierten Abweichungen zwischen tatsächlicher und erwartbarer Mortalität auf das Krankenhausvolumen zurückzuführen. Wenn der EuroScore II zur Risikoadjustierung eingesetzt wurde, ließ sich gar kein signifikanter Zusammenhang zwischen Krankenhausvolumen und intrahospitaler Sterblichkeit mehr nachweisen.

Vergleicht man jene Krankenhäuser, wo TAVIs am häufigsten vorgenommen wurden (vierte Quartile), mit solchen, die die niedrigsten Fallzahlen (erste Quartile) aufwiesen, lässt sich ebenfalls kein signifikanter Unterschied im Outcome nachweisen. Sprich, es lässt sich anhand dieser Daten keine Mindestmenge festlegen, welche die Ergebnisqualität adäquat widerspiegelt. „Das Festlegen jeglicher Grenzwerte (z.B. 50, 100 oder 150 pro Jahr) würde dazu führen, dass Krankenhäuser mit akzeptabler Qualität ausgeschlossen werden, wohingegen einige mit schlechter Qualität weiterhin im Dienst bleiben“, veranschaulichen Bestehorn und sein Team das Dilemma. Statt durch Mindestmengen sollte die Qualität der Krankenhäuser ihrer Ansicht nach deshalb besser direkt durch die adjustierte (O/E) Mortalität beurteilt werden. Eine wissenschaftliche Rationale für irgendeine Mindestmenge gebe es nicht, betonen sie.

Einschätzung bezieht sich nur auf Deutschland

Wichtig: Diese Einschätzungen beziehen sich ausschließlich auf die Situation in Deutschland. Und in Deutschland herrschen spezielle Bedingungen, wie die Autoren ausführen. So müssen Krankenhäuser strikte Anforderungen in Bezug auf Infrastruktur, vorhandener Fachdisziplinen und der Qualifikation der Ärzte und des Gesundheitspersonal erfüllen, um TAVI-Eingriffe überhaupt durchführen zu können. Im internationalen Vergleich werden in Deutschland außerdem vergleichsweise viele TAVI-Prozeduren pro Zentrum durchgeführt, also selbst sog. „Niedrig-Volume-Zentren“ haben hierzulande einen relativ hohen Durchsatz.

Literatur

Bestehorn K et al. Transfemoral aortic valve implantation: procedural hospital volume and mortality in Germany. Eur Heart J 2022; 00, 1–13
https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac698

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org