Nachrichten 21.10.2016

TAVI über die Karotis machbar und sicher

Nicht bei allen Patienten ist eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) über die A. femoralis sicher durchführbar. Als mögliche Alternative haben französische Wissenschaftler einen ungewöhnlichen Zugangsweg über die A. carotis getestet, der auch ohne Vollnarkose machbar scheint.

Die A. femoralis communis hat sich in Studien als der sicherste Zugangsweg für die TAVI herausgestellt. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) empfiehlt daher in ihrem aktuellen Positionspapier „Qualitätskriterien zur Durchführung der kathetergestützten Aortenklappenimplantation“, wenn möglich, immer eine transfemorale TAVI durchzuführen. 

Wenn die transfemorale TAVI nicht möglich ist

Doch nicht bei allen Patienten mit schwerer Aortenstenose lässt sich der Zugang über die A. femoralis sicher bewerkstelligen, etwa bei Patienten mit schwerer Arteriopathie. Der in diesen Fällen dann übliche alternative Zugangsweg – die transapikale TAVI – geht allerdings im Vergleich zur transfemoralen TAVI mit einer erhöhten Mortalitätsrate einher, wie die erst in diesem Jahr veröffentlichte PARTNER2A-Studie gezeigt hat. 

Als weitere Alternative haben Wissenschaftler um Nicolas Debry daher in zwei Kliniken in Frankreich eine TAVI mit einem Zugangsweg über die A. carotis etabliert. Dabei wird entweder die linke oder rechte Arteria carotis communis über einen latero-zervikalen Schnitt freigelegt, und die Klappenprothese über die Aorta ascendes zur Aortenklappe vorgeschoben und platziert. 

Vollnarkose versus minimalinvasiv

Bisher wurde dieser ungewöhnliche Zugangsweg nur an wenigen Patienten in experimentellen Studien getestet. In der aktuellen Studie wurde dieses als transkarotale TAVI bezeichnetes Vorgehen bei immerhin 174 im Mittel 80-jährigen Patienten, die alle eine schwere symptomatische Aortenstenose und zahlreiche Komorbiditäten aufwiesen (STS-Score von 8,4), von einem multidisziplinären Ärzteteam vorgenommen.

Erstmals in dieser Studie wurde dabei die Sicherheit eines minimalinvasiven Vorgehens unter Lokalanästhesie und Analogsedierung (bei 29,8% der Patienten) mit der einer TAVI unter Vollnarkose (bei 70,1%) verglichen. Bei allen Patienten war zuvor der transfemorale Zugangsweg aufgrund von Kontraindikationen ausgeschlossen worden. 

Schlaganfall/TIA-Rate von 5,7%

Die transkarotale TAVI war machbar und sicher, berichten die Studienautoren in der entsprechenden Publikation in JACC Cardiovascular Intervention, mit einer 30-Tage Mortalität von 7,4% und einer Schlaganfall- bzw. TIA-Rate nach 30 Tagen von 5,7%. Die Häufigkeit von Schlaganfällen ist damit nach Ansicht von Debry und Kollegen vergleichbar mit der Rate, die bei der transfemoralen TAVI im Real-World-Setting zu beobachtet sei. In dem deutschen GARY-Register betrug die Gesamtrate periprozeduraler neurologischer Komplikationen bei transfemoraler TAVI allerdings nur 1,7 %.

Bei 88 bzw. 93% der Patienten mit minimalinvasivem Vorgehen bzw. Vollnarkose ließ sich der Eingriff erfolgreich abschließen. Der nach Valve Academic Research Consortium (VARC-2) definierte kombinierte 30-Tage-Sicherheits- und Effizienzendpunkt ließ sich bei entsprechend 80,4 und 87,9% der Probanden erreichen.

Es kam zu keinerlei schweren Gefäßkomplikationen im Bereich des Zugangsweges. Bei 18,9% der Patienten wurde eine Schrittmacher-Implantation nötig, bei 8,6% wurde neu aufgetretenes Vorhofflimmern diagnostiziert.

Längere Klinikverweildauer unter Vollnarkose

Nach einem Jahr betrug die Gesamtmortalität 12,6%, die kardiovaskuläre Sterblichkeit 8,0% ohne signifikanten Unterschied zwischen beiden Vorgehensweisen. Unter Vollnarkose kam es allerdings häufiger zu zerebrovaskulären Komplikationen als mit dem minimalinvasiven Vorgehen (8,2 vs. 0%). Ebenso ging die TAVI unter Vollnarkose mit einer längeren Klinikverweildauer einher. Nur 5,7% der ursprünglich ohne Vollnarkose geplanten TAVIs mussten letztlich doch unter Vollnarkose vorgenommen werden. 

Eingriff an Karotis birgt per se ein Schlaganfallrisiko 

Für die Studienautoren spricht dieses Ergebnis dafür, dass sich eine transkarotale TAVI wie die transfemorale TAVI auch ohne Vollnarkose sicher durchführen lässt. Gerade bei Patienten mit schweren Lungenerkrankungen oder Immundefizienzen (Pneumonien und verzögerte Extubationen werden vermieden), mit unstabiler Hämodynamik (Vermeidung einer weiteren Hypotension) oder milder bis moderater Demenz (weitere kognitive Dysfunktionen oder ein Delir lassen sich verhindern) könne dieses Vorgehen Vorteile gegenüber einer TAVI mit Vollnarkose haben. 

Trotz der augenscheinlich positiven Ergebnisse betonen die Studienautoren, dass eine Intervention an der Karotis von Natur aus mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko assoziiert ist und daher nur von Ärzten durchgeführt werden sollte, die mit Eingriffen an der Carotis Erfahrung haben. So weisen sie auch darauf hin, dass die Ärzte, die in dieser Studie die transkarotale TAVI vorgenommen haben, darauf spezialisiert waren. Daher müssten diese Ergebnisse erst in größeren Patientenserien bestätigt werden.  

Literatur

Debry N, Delhaye C, Azmoun A et al. Transcarotid Transcatheter Aortic Valve Replacement. JACC Cardiol Intervent 2016;9,20: 2133–20

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org