Nachrichten 03.11.2016

Transkatheter-Aortenklappen beweisen gute Haltbarkeit

Mittelfristig ist die Haltbarkeit von Transkatheter-Aortenklappen vergleichbar mit der von chirurgisch eingesetzten Klappentypen. Das zeigen neue Daten der PARTNER 1-Studie, die auf dem TCT-Kongress vorgestellt wurden.

Zunehmend erhalten auch jüngere Patienten mit schwerer Aortenstenose eine Transkatheteraortenklappen-Implantation (TAVI). Diese Patienten werden mit der neuen Klappe voraussichtlich noch viele Jahre leben. Doch wie haltbar sind TAVI-Klappen auf lange Sicht?

Eine im Mai auf dem diesjährigen EuroPCR in Paris vorgestellte Langzeitstudie ließ an der dauerhaften Haltbarkeit der TAVI-Klappen zweifeln: Nach etwa acht Jahren waren bei der Hälfte aller implantierter TAVI-Klappen echokardiografisch degenerative Veränderungen festzustellen. Doch bei deutschen Kardiologen stieß diese Untersuchung aufgrund der bis dato ungebräuchlichen Definition degenerativer Klappenveränderungen auf Kritik (http://www.kardiologie.org/tavi/haltbarkeit-von-katheter-herzklappen-kritik-an-neuer-analyse/10820632).

Nach den Ergebnissen einer Substudie der PARTNER 1-Studie mit der SAPIEN-Klappe der ersten Generation können die Interventionalisten wohl etwas aufatmen. Demnach stehen die TAVI-Klappen zumindest mittelfristig den chirurgisch eingesetzten Klappentypen, was ihre Haltbarkeit betrifft, in Nichts nach. Die Daten wurden von Dr. Pamela Douglas von der Duke University School of Medicine auf dem TCT-Kongress in Washington vorgestellt.

Hämodynamisch stabil

Innerhalb der fünfjährigen Beobachtungszeit blieb der mittlere Aortendruckgradient bei den meisten der insgesamt 2.482 Patienten mit erfolgreich eingesetzter TAVI-Klappe stabil, ohne Hinweise auf späte strukturelle Klappenveränderungen. Die echokardiografischen Nachuntersuchungen erfolgten sieben Tage, 30 Tage, sechs Monate und dann jeweils jährlich nach dem Eingriff.

Deutliche Veränderungen des Druckgradienten zwischen zwei aufeinander nachfolgenden echokardiografischen Untersuchungen waren selten; gerade einmal bei zehn Patienten nahm der Gradient zwischen zwei Messungen um 20 mmHg zu. Tendenziell war innerhalb der ersten Monate nach der TAVI eine Abnahme des Druckgradienten festzustellen, im Follow-up stieg dieser dann wieder leicht, aber nicht-signifikant an.

Insgesamt benötigten 20 Patienten eine Reintervention, von diesen Eingriffen waren fünf Fällen strukturell bedingt: Jeweils einer wegen einer Aortenstenose und Klappenthrombose sowie drei Fälle von Klappenregurgitationen. Sonstige Ursachen waren paravalvuläre Lecks, prozedurale Komplikationen oder Endokarditis. 282 Patienten waren nach fünf Jahren noch am Leben.

Ob die TAVI-Klappen über die fünf Jahre hinaus weiterhin ihre gute Haltbarkeit bewahren, müssen nun weitere Studien zeigen. Ebenso ist noch zu klären, wie es mit der Haltbarkeit von Klappen der neueren Generation bestellt ist.

Literatur

TCT-Pressemeldung: FIVE YEAR ECHOCARDIOGRAM FOLLOW-UP DATA DEMONSTRATES SUSTAINED DURABILITY AFTER TRANSCATHETER AORTIC VALVE REPLACEMENT IN HIGH-RISK AND INOPERABLE PATIENTS

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg