Nachrichten 03.11.2016

Transkatheter-Aortenklappen beweisen gute Haltbarkeit

Mittelfristig ist die Haltbarkeit von Transkatheter-Aortenklappen vergleichbar mit der von chirurgisch eingesetzten Klappentypen. Das zeigen neue Daten der PARTNER 1-Studie, die auf dem TCT-Kongress vorgestellt wurden.

Zunehmend erhalten auch jüngere Patienten mit schwerer Aortenstenose eine Transkatheteraortenklappen-Implantation (TAVI). Diese Patienten werden mit der neuen Klappe voraussichtlich noch viele Jahre leben. Doch wie haltbar sind TAVI-Klappen auf lange Sicht?

Eine im Mai auf dem diesjährigen EuroPCR in Paris vorgestellte Langzeitstudie ließ an der dauerhaften Haltbarkeit der TAVI-Klappen zweifeln: Nach etwa acht Jahren waren bei der Hälfte aller implantierter TAVI-Klappen echokardiografisch degenerative Veränderungen festzustellen. Doch bei deutschen Kardiologen stieß diese Untersuchung aufgrund der bis dato ungebräuchlichen Definition degenerativer Klappenveränderungen auf Kritik (http://www.kardiologie.org/tavi/haltbarkeit-von-katheter-herzklappen-kritik-an-neuer-analyse/10820632).

Nach den Ergebnissen einer Substudie der PARTNER 1-Studie mit der SAPIEN-Klappe der ersten Generation können die Interventionalisten wohl etwas aufatmen. Demnach stehen die TAVI-Klappen zumindest mittelfristig den chirurgisch eingesetzten Klappentypen, was ihre Haltbarkeit betrifft, in Nichts nach. Die Daten wurden von Dr. Pamela Douglas von der Duke University School of Medicine auf dem TCT-Kongress in Washington vorgestellt.

Hämodynamisch stabil

Innerhalb der fünfjährigen Beobachtungszeit blieb der mittlere Aortendruckgradient bei den meisten der insgesamt 2.482 Patienten mit erfolgreich eingesetzter TAVI-Klappe stabil, ohne Hinweise auf späte strukturelle Klappenveränderungen. Die echokardiografischen Nachuntersuchungen erfolgten sieben Tage, 30 Tage, sechs Monate und dann jeweils jährlich nach dem Eingriff.

Deutliche Veränderungen des Druckgradienten zwischen zwei aufeinander nachfolgenden echokardiografischen Untersuchungen waren selten; gerade einmal bei zehn Patienten nahm der Gradient zwischen zwei Messungen um 20 mmHg zu. Tendenziell war innerhalb der ersten Monate nach der TAVI eine Abnahme des Druckgradienten festzustellen, im Follow-up stieg dieser dann wieder leicht, aber nicht-signifikant an.

Insgesamt benötigten 20 Patienten eine Reintervention, von diesen Eingriffen waren fünf Fällen strukturell bedingt: Jeweils einer wegen einer Aortenstenose und Klappenthrombose sowie drei Fälle von Klappenregurgitationen. Sonstige Ursachen waren paravalvuläre Lecks, prozedurale Komplikationen oder Endokarditis. 282 Patienten waren nach fünf Jahren noch am Leben.

Ob die TAVI-Klappen über die fünf Jahre hinaus weiterhin ihre gute Haltbarkeit bewahren, müssen nun weitere Studien zeigen. Ebenso ist noch zu klären, wie es mit der Haltbarkeit von Klappen der neueren Generation bestellt ist.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK