Nachrichten 01.08.2018

US-Forscher sind besorgt: Immer mehr TAVI bei sehr jungen Patienten

Eine TAVI wird in den USA immer häufiger auch bei unter 55-jährigen Patienten vorgenommen. US-Mediziner sehen diesen Anstieg nicht unkritisch.

Die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) sollte nach der aktuellen ESC-Leitlinie bei Patienten mit intermediärem bis hohem Risiko ab einem Alter von 75 Jahren den Vorzug vor einem operativen Klappenersatz erhalten. Immer häufiger erhalten in den USA aber auch deutlich jüngere Patienten eine TAVI, wie an einer Auswertung des „National Inpatient Samples“ (NIS) zu erkennen ist.

Betrug der Anteil der TAVI bei den ≤55-jährigen Patienten im Jahr 2012 gerade mal 1,2%, erhielten 2015 bereits 3,5% der Patienten in dieser Altersgruppe eine TAVI statt einem chirurgischen Aortenklappenersatz (surgical aortic valve replacement, SAVR). Bei den 56- bis 65-Jährigen stieg der Anteil von 2,5% auf 7,3%.

Evidenz nur für Alter ab 65 Jahre

Prof. Art Sedrakyan und Kollegen sehen diese Entwicklung durchaus kritisch: „Die Zulassungen und Leitlinienempfehlungen basieren auf randomisierten Studien, in denen die Wirksamkeit der TAVI hauptsächlich an Patienten in einem Alter über 65 Jahren geprüft wurde“, schreiben sie im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA). Mehr als 80% der damaligen Studienteilnehmer seien älter als 75 Jahre alt gewesen. Und Daten zur Haltbarkeit der TAVI-Klappen fehlen, bemängeln sie.

„Patienten in einem Alter von 65 Jahren oder noch jünger sollten darüber aufgeklärt werden, dass die Evidenz für die Langzeitergebnisse der TAVI im Vergleich zur SAVR in dieser Altersgruppe begrenzt ist“, fordern die US-Mediziner.

Generell nahm die Zahl an TAVI-Eingriffen in den USA über die Jahre deutlich zu, von 1.531 Prozeduren im Jahr 2012 auf 5.567 im Jahr 2015. In allen Altersgruppen stieg der Anteil der TAVI gegenüber SAVR an; bei den ≥ 76-Jährigen wurden 2015 mehr als die Hälfte aller Aortenklappeneingriffe minimalinvasiv vorgenommen.

Literatur

Sedrakyan A, Dhruva SS, Sun T, et al. Trends in use of transcatheter aortic valve replacement by age. JAMA. 2018;Epub ahead of print.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen