Nachrichten 01.08.2018

US-Forscher sind besorgt: Immer mehr TAVI bei sehr jungen Patienten

Eine TAVI wird in den USA immer häufiger auch bei unter 55-jährigen Patienten vorgenommen. US-Mediziner sehen diesen Anstieg nicht unkritisch.

Die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) sollte nach der aktuellen ESC-Leitlinie bei Patienten mit intermediärem bis hohem Risiko ab einem Alter von 75 Jahren den Vorzug vor einem operativen Klappenersatz erhalten. Immer häufiger erhalten in den USA aber auch deutlich jüngere Patienten eine TAVI, wie an einer Auswertung des „National Inpatient Samples“ (NIS) zu erkennen ist.

Betrug der Anteil der TAVI bei den ≤55-jährigen Patienten im Jahr 2012 gerade mal 1,2%, erhielten 2015 bereits 3,5% der Patienten in dieser Altersgruppe eine TAVI statt einem chirurgischen Aortenklappenersatz (surgical aortic valve replacement, SAVR). Bei den 56- bis 65-Jährigen stieg der Anteil von 2,5% auf 7,3%.

Evidenz nur für Alter ab 65 Jahre

Prof. Art Sedrakyan und Kollegen sehen diese Entwicklung durchaus kritisch: „Die Zulassungen und Leitlinienempfehlungen basieren auf randomisierten Studien, in denen die Wirksamkeit der TAVI hauptsächlich an Patienten in einem Alter über 65 Jahren geprüft wurde“, schreiben sie im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA). Mehr als 80% der damaligen Studienteilnehmer seien älter als 75 Jahre alt gewesen. Und Daten zur Haltbarkeit der TAVI-Klappen fehlen, bemängeln sie.

„Patienten in einem Alter von 65 Jahren oder noch jünger sollten darüber aufgeklärt werden, dass die Evidenz für die Langzeitergebnisse der TAVI im Vergleich zur SAVR in dieser Altersgruppe begrenzt ist“, fordern die US-Mediziner.

Generell nahm die Zahl an TAVI-Eingriffen in den USA über die Jahre deutlich zu, von 1.531 Prozeduren im Jahr 2012 auf 5.567 im Jahr 2015. In allen Altersgruppen stieg der Anteil der TAVI gegenüber SAVR an; bei den ≥ 76-Jährigen wurden 2015 mehr als die Hälfte aller Aortenklappeneingriffe minimalinvasiv vorgenommen.

Literatur

Sedrakyan A, Dhruva SS, Sun T, et al. Trends in use of transcatheter aortic valve replacement by age. JAMA. 2018;Epub ahead of print.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org