Nachrichten 08.08.2016

Welche Bedeutung haben stille zerebrale Embolien bei der TAVI?

Wenige Monate nach der Veröffentlichung der Hauptergebnisse der BRAVO-3-Studie liegen jetzt die MRT-Daten der Studie vor. Zwei von drei Patienten haben nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) neue zerebrale Embolien. Welche kognitiven Folgen das hat, ist weiter unklar.

Die BRAVO-3-Studie war primär eine Arzneimittelstudie, in der an 31 Zentren in Europa und den USA eine periinterventionelle Gerinnungshemmung mit dem Thrombinhemmer Bivalirudin und mit unfraktioniertem Heparin (UFH) bei Patienten verglichen wurde, die sich einem TAVI-Eingriff unterzogen. Dabei hatte es hinsichtlich schwerer Blutungen innerhalb von 48 Stunden und unerwünschten schweren kardiovaskulären und Blutungsereignissen innerhalb von 30 Tagen keinen Unterschied zwischen den beiden Medikationen gegeben.

Bei 60 der insgesamt 803 Patienten – 29 in der Bivalirudin-Gruppe, 31 in der UFH-Gruppe – wurde nach der TAVI außerdem ein MRT des Gehirns angefertigt, um eventuelle neue zerebrale Embolien zu identifizieren. Der Unterschied zwischen den Gruppen war dabei nicht signifikant, aber die Rate der stummen zerebralen Embolien war insgesamt hoch: Bei 65,5 % der Patienten in der Bivalirudin-Gruppe und bei 58,1 % der Patienten in der UFH-Gruppe fanden sich neue Embolien.

Die mediane Zahl der Embolien pro Patient, das Gesamtvolumen der Embolien und der Anteil der Patienten mit klinischen neurologischen Defiziten unterschieden sich nicht. Aber: Alle Patienten, die während oder kurz nach der TAVI einen klinischen Schlaganfall entwickelten, hatten im MRT Zeichen frischer Embolien.

In einem Kommentar zu der Auswertung betonen französische Kardiologen um Prof. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Salpétrière in Paris, dass mögliche unerwünschte kognitive Folgen einer TAVI noch immer kaum untersucht seien. Methodisch sei die vorliegende Auswertung suboptimal, weil nur ein Drittel der ursprünglich vorgesehenen 178 Patienten tatsächlich protokollgemäß eine MRT erhalten habe. Es sei aber alarmierend, dass es bis heute keine anderen, besseren prospektiven Daten gebe. Auch Prof. Valentin Fuster vom Mount Sinai Krankenhaus in New York findet in einem Audio-Kommentar zu der BRAVO-3-Substudie deutliche Worte: Die „tödliche Stille der klinischen Forschung” bei stillen zerebralen Embolien nach TAVI müsse enden. 

Literatur

Van Belle E et al. Cerebral Embolization During Transcatheter Aortic Valve Replacement: The BRAVO-3 MRI Study. J Am Coll Cardiol. 2016;68(6):589-99
Barthélémy O et al. Cerebral Embolism – A Silent Iatrogenic Complication of TAVR That Needs Voiced Consideration. J Am Coll Cardiol. 2016;68(6):600-2

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Toxische Wechselwirkung? Frau klagt nach jahrelanger Statintherapie über Muskelschmerzen

Eine 76-jährige Frau leidet plötzlich an schweren Muskelschmerzen, obwohl sie ihre Statintherapie bisher Jahre lang gut vertragen hatte. Die Ärzte vermuten als Ursache eine toxische Medikamentenwechselwirkung – von der man bisher noch nichts wusste.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft birgt Gefahr fürs Kind

Mütter, die während der Schwangerschaft einen erhöhten Blutdruck haben, scheinen dies auf ihre ungeborenen Kinder zu übertragen – mit möglicherweise lebenslangen Folgen.

Neue Therapien bei Diabetes: Warum gerade Kardiologen gefordert sind

Die US-Fachgesellschaft ACC hat einen praktischen Leitfaden für Kardiologen herausgegeben, der diesen helfen soll, sich stärker in der Versorgung von Diabetes-Patienten mit  neuen Therapien zur kardiovaskulären Risikoreduktion - nämlich SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten – zu engagieren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH