Skip to main content
main-content

08.08.2016 | TAVI | Nachrichten

BRAVO-3 MRT-Substudie

Welche Bedeutung haben stille zerebrale Embolien bei der TAVI?

Autor:
Philipp Grätzel

Wenige Monate nach der Veröffentlichung der Hauptergebnisse der BRAVO-3-Studie liegen jetzt die MRT-Daten der Studie vor. Zwei von drei Patienten haben nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) neue zerebrale Embolien. Welche kognitiven Folgen das hat, ist weiter unklar.

Die BRAVO-3-Studie war primär eine Arzneimittelstudie, in der an 31 Zentren in Europa und den USA eine periinterventionelle Gerinnungshemmung mit dem Thrombinhemmer Bivalirudin und mit unfraktioniertem Heparin (UFH) bei Patienten verglichen wurde, die sich einem TAVI-Eingriff unterzogen. Dabei hatte es hinsichtlich schwerer Blutungen innerhalb von 48 Stunden und unerwünschten schweren kardiovaskulären und Blutungsereignissen innerhalb von 30 Tagen keinen Unterschied zwischen den beiden Medikationen gegeben.

Bei 60 der insgesamt 803 Patienten – 29 in der Bivalirudin-Gruppe, 31 in der UFH-Gruppe – wurde nach der TAVI außerdem ein MRT des Gehirns angefertigt, um eventuelle neue zerebrale Embolien zu identifizieren. Der Unterschied zwischen den Gruppen war dabei nicht signifikant, aber die Rate der stummen zerebralen Embolien war insgesamt hoch: Bei 65,5 % der Patienten in der Bivalirudin-Gruppe und bei 58,1 % der Patienten in der UFH-Gruppe fanden sich neue Embolien.

Die mediane Zahl der Embolien pro Patient, das Gesamtvolumen der Embolien und der Anteil der Patienten mit klinischen neurologischen Defiziten unterschieden sich nicht. Aber: Alle Patienten, die während oder kurz nach der TAVI einen klinischen Schlaganfall entwickelten, hatten im MRT Zeichen frischer Embolien.

In einem Kommentar zu der Auswertung betonen französische Kardiologen um Prof. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Salpétrière in Paris, dass mögliche unerwünschte kognitive Folgen einer TAVI noch immer kaum untersucht seien. Methodisch sei die vorliegende Auswertung suboptimal, weil nur ein Drittel der ursprünglich vorgesehenen 178 Patienten tatsächlich protokollgemäß eine MRT erhalten habe. Es sei aber alarmierend, dass es bis heute keine anderen, besseren prospektiven Daten gebe. Auch Prof. Valentin Fuster vom Mount Sinai Krankenhaus in New York findet in einem Audio-Kommentar zu der BRAVO-3-Substudie deutliche Worte: Die „tödliche Stille der klinischen Forschung” bei stillen zerebralen Embolien nach TAVI müsse enden. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise