Nachrichten 08.08.2016

Welche Bedeutung haben stille zerebrale Embolien bei der TAVI?

Wenige Monate nach der Veröffentlichung der Hauptergebnisse der BRAVO-3-Studie liegen jetzt die MRT-Daten der Studie vor. Zwei von drei Patienten haben nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) neue zerebrale Embolien. Welche kognitiven Folgen das hat, ist weiter unklar.

Die BRAVO-3-Studie war primär eine Arzneimittelstudie, in der an 31 Zentren in Europa und den USA eine periinterventionelle Gerinnungshemmung mit dem Thrombinhemmer Bivalirudin und mit unfraktioniertem Heparin (UFH) bei Patienten verglichen wurde, die sich einem TAVI-Eingriff unterzogen. Dabei hatte es hinsichtlich schwerer Blutungen innerhalb von 48 Stunden und unerwünschten schweren kardiovaskulären und Blutungsereignissen innerhalb von 30 Tagen keinen Unterschied zwischen den beiden Medikationen gegeben.

Bei 60 der insgesamt 803 Patienten – 29 in der Bivalirudin-Gruppe, 31 in der UFH-Gruppe – wurde nach der TAVI außerdem ein MRT des Gehirns angefertigt, um eventuelle neue zerebrale Embolien zu identifizieren. Der Unterschied zwischen den Gruppen war dabei nicht signifikant, aber die Rate der stummen zerebralen Embolien war insgesamt hoch: Bei 65,5 % der Patienten in der Bivalirudin-Gruppe und bei 58,1 % der Patienten in der UFH-Gruppe fanden sich neue Embolien.

Die mediane Zahl der Embolien pro Patient, das Gesamtvolumen der Embolien und der Anteil der Patienten mit klinischen neurologischen Defiziten unterschieden sich nicht. Aber: Alle Patienten, die während oder kurz nach der TAVI einen klinischen Schlaganfall entwickelten, hatten im MRT Zeichen frischer Embolien.

In einem Kommentar zu der Auswertung betonen französische Kardiologen um Prof. Gilles Montalescot von der Universitätsklinik Salpétrière in Paris, dass mögliche unerwünschte kognitive Folgen einer TAVI noch immer kaum untersucht seien. Methodisch sei die vorliegende Auswertung suboptimal, weil nur ein Drittel der ursprünglich vorgesehenen 178 Patienten tatsächlich protokollgemäß eine MRT erhalten habe. Es sei aber alarmierend, dass es bis heute keine anderen, besseren prospektiven Daten gebe. Auch Prof. Valentin Fuster vom Mount Sinai Krankenhaus in New York findet in einem Audio-Kommentar zu der BRAVO-3-Substudie deutliche Worte: Die „tödliche Stille der klinischen Forschung” bei stillen zerebralen Embolien nach TAVI müsse enden. 

Literatur

Van Belle E et al. Cerebral Embolization During Transcatheter Aortic Valve Replacement: The BRAVO-3 MRI Study. J Am Coll Cardiol. 2016;68(6):589-99
Barthélémy O et al. Cerebral Embolism – A Silent Iatrogenic Complication of TAVR That Needs Voiced Consideration. J Am Coll Cardiol. 2016;68(6):600-2

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK