Skip to main content
main-content

07.09.2016 | TAVI | Live Cases | Onlineartikel

Multimorbide Patientin mit Aortenklappenstenose

Transfemorale TAVI: Wie sich das Ergebnis verbessern lässt

Bei einer älteren Patientin mit diversen Begleiterkrankungen entscheidet das Team um Prof. Holger Thiele vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, aufgrund einer dekompensierten Aortenklappenstenose eine interventionelle Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) vorzunehmen. Wie sich das Ergebnis in solch „komplizierteren“ Fällen verbessern lässt, erfahren Sie in den folgenden Videomitschnitten.

1.) Ältere Patientin mit dekompensierter Aortenklappenstenose

Eine 86-jährige Patientin mit zahlreichen Begleiterkrankungen leidet an einer dekompensierten Aortenklappenstenose. Im Februar 2016 wurde sie aufgrund einer kardialen Dekompensation nach einem Mediainfarkt mit residueller Hemiparese aus der geriatrischen Komplexbehandlung in die kardiologische Abteilung von Prof. Holger Thiele (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein) verlegt. Zunächst wurde notfallmäßig eine Ballonvalvuloplastie unternommen.
Die Echokardiografie zeigt eine geschrumpfte Aortenklappen-Öffnungsfläche von 0,6 cm², ein transvalvulärer Gradient von 70 mmHg, eine linksventrikuläre Hypertrophie, eine Auswurffraktion von etwa 45% sowie eine Mitralklappeninsuffizienz Grad III. Nach Risikoeinstufung via Euro-Score (75,5%) und STS-Score (25%) und Größendimensionierung der Klappe via CT wird die interventionelle Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) eingeleitet. Der Zugang erfolgt transfemoral, eingesetzt wird eine Edwards Sapien III-Klappe 23 mm. Optional wird nach der TAVI über eine Mitraclip-Prozedur zur Behandlung der Mitralklappeninsuffizienz nachgedacht.

DGK 2016

2.) Gefäßzugang: Back-up im Falle von Komplikationen

Als Back-up im Falle von Gefäßkomplikationen wird ein spezieller Draht distal der Arteria femoralis superficialis eingeführt, um ggf., etwa bei Rupturen in den Gefäßen, einen gecoverten Stent legen zu können.
Zur Beurteilung der Gefäße kommt eine Crossover-Angiografie zum Einsatz, bei der die massive Verkalkung des Mitralanulus und sogar eine Verkalkung des Zwerchfells zu sehen ist. Der invasiv gemessene Druckgradient liegt nun nur noch bei 20 mmHg. 

DGK 2016

3.) Nach Klappenimplantation: Was tun bei bleibender Aorteninsuffizienz?

Nun beginnt die Implantation der Ewards Sapien III-Klappe. Die native Aortenklappe wird passiert und die TAVI-Klappe via rapid pacing implantiert. Das Panel diskutiert, in welcher Reihenfolge die entsprechenden Verfahren bei Vorliegen einer Aortenklappenstenose und Mitralinsuffizienz – wie bei dieser Patientin– zur Anwendung kommen sollte.
Hämodynamisch ist das Ergebnis nach TAVI zufriedenstellend mit einem diastolischen Druck von 60 mmHg, der damit höher liegt als initial. Jedoch wird in der Angiografie deutlich, dass noch immer eine moderate Aorteninsuffizienz oder paravalvuläre Leckage vorliegt, sodass Prof. Thiele gemeinsam mit dem Panel nach einem Lösungsansatz sucht.

DGK 2016

4.) Abschließende Beurteilung im TEE

Die möglicherweise noch bestehende Aorteninsuffizienz (AI) wird nun via transösophagealer Echokardiografie (TEE) beurteilt. Aufgrund der nur geringgradigen AI entscheidet das Team um Prof. Thiele keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen. Diskutiert wir in diesem Zusammenhang auch über die Berechtigung, bei dieser bei dieser Patientin noch eine TAVI vorzunehmen.

DGK 2016

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise